„Ludwigshafen setzt Stolpersteine“ gewinnt überregional Beachtung
Erinnerung schaffen. Zukunft gestalten.

Stolpersteine erinnern an Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft. Sie werden am letzten freiwillig gewählten Wohnort verlegt.
  • Stolpersteine erinnern an Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft. Sie werden am letzten freiwillig gewählten Wohnort verlegt.
  • Foto: Hans Braxmeier/Pixabay
  • hochgeladen von Judith Ritter

Ludwigshafen. Kaum sind die Ferien vorbei, da beginnen auch für die Mitglieder des Ludwigshafener Stolperstein-Vereins wieder arbeitsreiche Monate.
Am 19. August ging es nach Berlin, wo die Ludwigshafener als Gäste an der Berliner Stolpersteine-Konferenz teilnahmen. Eingeladen hatte Sawsan Chebli, die Staatssekretärin für bürgerschaftliches Engagement beim Berliner Senat.

253 Stolpersteine bisher in Ludwigshafen

Mehr als 8000 Stolpersteine, die an Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft erinnern, sind in Berlin verlegt worden. „Bei uns sind es gerade erst 253“, sagt Monika Kleinschnitger, die Sprecherin des Vereins „Ludwigshafen setzt Stolpersteine“. „Umso mehr freuen wir uns über die Einladung, dort unsere Arbeit vorzustellen. Das zeigt, dass unsere Tätigkeit inzwischen auch überregional wahrgenommen wird.“
Gleichzeitig beginnen auch schon die Vorbereitungen zur nächsten Stolperstein-Verlegung in Ludwigshafen.

23 neue Stolpersteine von Gunter Demnig

Am Montag, 28. Oktober, wird der Künstler Gunter Demnig 23 Stolpersteine in verschiedenen Stadtteilen verlegen. Allein in der Maxstraße in der Ludwigshafener-Innenstadt sind drei Verlegungen vorgesehen, bei denen an Menschen erinnert wird, die aus ganz unterschiedlichen Gründen unter den Nationalsozialisten zu leiden hatten:
Die jüdische Familie Durlacher wurde 1938 nach Polen deportiert, Friedrich Schott war im Widerstand aktiv, und Otto Scheuerbrand wurde wegen seiner Homosexualität verfolgt. Stolpersteine werden am letzten freiwillig gewählten Wohnort verlegt.

Konzert und Empfang

Am Abend nach der Verlegung sind ein Konzert und ein Empfang im Hack-Museum geplant. „Lieder aus dem Lager“ - eine Komposition von Jefferson Schoepflin - werden von Musikern der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Tristan Meister ab 20 Uhr zu hören sein. Daran werden auch Nachkommen der verfolgten Ludwigshafener teilnehmen. Einige von ihnen reisen eigens für diesen Tag des Gedenkens aus Israel, England und der Schweiz an.
Erinnert wird an diesem Abend auch an die Vertreibung von 166 polnisch-stämmigen Juden, die am 28. Oktober 1938 aus Ludwigshafen ausgewiesen wurden. Die sogenannten „Ostjuden“ hatten in der Heinigstraße eine eigene Synagoge an der Stelle, wo heute die Staatsphilharmonie steht.
Im Anschluss an die Veranstaltung im Hack-Museum wird die Außenwand der Staatsphilharmonie mit alten Aufnahmen dieser Synagoge illuminiert.

„Der Kaiser von Atlantis“

Die Opernaufführung „Der Kaiser von Atlantis“, die vom Stolpersteine-Verein im Vorjahr initiiert wurde, wird im November noch einmal Thema von zwei Veranstaltungen der Volkshochschule:
Am Dienstag, 12.November, wird der Film gezeigt, der die Entstehung und Umsetzung des Opernprojekts dokumentiert.
Eine Woche darauf, am Dienstag, 19. November, ist in der Volkshochschule die Premiere in der Fernsehfassung des Offenen Kanals zu sehen.
Eine Dokumentation des Opernprojekts gibt es jetzt auch in gedruckter Form. Das Heft enthält viele Bilder von den Proben und von der Umgestaltung der Rhenus-Halle zur Opernbühne. Es ist im Stadtarchiv in der Rottstraße 17 kostenlos erhältlich. ps

Autor:

Judith Ritter aus Lingenfeld

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Barockes Gartendenkmal beim Lustschloss Tschifflik

Auf Fasanenjagd in Zweibrücken in der Pfalz
Naherholungsgebiet Fasanerie

Zweibrücken. Der drei Kilometer lange Premium-Spazierwanderweg Zweibrücker Fasanenjagd ist eine gut einstündige Rundtour durch das Naherholungsgebiet „Fasanerie“ in Zweibrücken. Vor allem für Kinder gibt es viel zu entdecken. Das Fasaneriegelände wurde schon vor Jahrhunderten von den Zweibrücker Herzögen als Kurort und Erholungsstätte genutzt. Eine geheimnisvolle Burgruine aus dem Mittelalter, ein barockes Gartendenkmal und ein Wildrosengarten sind die historischen Hauptattraktionen. Moderner...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Silvia Bergmann liegt die Gesundheit ihres Hundes besonders am Herzen
4 Bilder

Reico Tierfutter bietet ausgewogene Ernährung
Fitnessboule für das Tier

Tierfutter. „Mein Hund hat mir ziemlich deutlich gezeigt, dass er das Barfen nicht mag“, sagt Silvia Bergmann. Bei der Recherche nach einem geeigneten, artgerechten Futter für ihren Mischlingshund aus dem Tierschutz stieß sie auf das Reico Vital-System. Die Philosophie des Unternehmens und das hochwertige Futter haben die 39-jährige Tierfreundin überzeugt. Für Bergmann, die mit Hund, Katze und Pferd aufgewachsen ist und eine Weiterbildung im Bereich Ernährung und zur Verhaltensberaterin Mensch...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Region Kusel-Altenglan hat so einiges zu bieten

Wandern in Kusel/Altenglan
Geheimtipp für aktiven und entspannten Urlaub

Kusel-Altenglan. Eine Wanderung voller Höhepunkte ist der Veldenz-Wanderweg – nur eine von vielen spannenden Touren in der Region Kusel/Altenglan. Los geht es auf der Burg Lichtenberg, Stammsitz der Grafen zu Veldenz, hoch über dem kleinen Örtchen Thallichtenberg. Durch die Stille der Natur führt der Weg über insgesamt 62 Kilometer zum Veldenzer Schloß in Lauterecken. Der als Leading Quality Trail ausgezeichnete Veldenz-Wanderweg durch das Pfälzer Bergland ist in fünf Etappen aufgeteilt. Wer...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Wasserschaupfad im Pfälzer Mühlenland

Das Pfälzer Mühlenland entdecken
Wasserfälle, Felsen und grandiose Ausblicke

Pfälzer Mühlenland. Vorbei an den Heckrindern, die die Wiesenflächen am Wasserschaupfad freihalten, an verschiedenen Weihern, die vom Odenbach gespeist werden, eröffnet sich der Blick auf den pfälzischen „Mount Rushmore“: auf den etwa gleichhohen Felsen erkennt man Gesichter. Danach tritt man in den Kessel mit Wasserfällen, von Felsen umgeben. Auf einer Aussichtsplattform erwartet einen ein grandioser Blick und eine Waldliege zum Entspannen. Auf der Sonnenseite des Tals geht es zurück zum...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen