Qualitätssichernde Maßnahme im Bereich der palliativmedizinischen Versorgung
Erfolgreiche Zertifizierung der Palliativstation im St. Marienkrankenhaus

Wegweiser zur Palliativstation.
  • Wegweiser zur Palliativstation.
  • Foto: Katja Hein, St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus / ps
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Ludwigshafen. Glückliche Gesichter in der Medizinischen Klinik I im St. Marien- und St. Annastiftskrankenhaus. Nach einer intensiven Vorlaufzeit von eineinhalb Jahren ist die erfolgreiche Zertifizierung der Palliativstation im St. Marienkrankenhaus Ludwigshafen nach Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin geschafft. Das offizielle Zertifikat ist jetzt im Haus. Die Zertifizierungsgesellschaft bescheinigt, dass die Palliativstation der Medizinischen Klinik I im St. Marienkrankenhaus „die Vorgaben der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin zur Zertifizierung einer Palliativstation als qualitätssichernde Maßnahme im Bereich der palliativmedizinischen Versorgung“ erfüllt.

„Das ist keine Selbstverständlichkeit. Die Vorgaben der Fachgesellschaft sind extrem anspruchsvoll. Diese Anerkennung unseres Engagements zur guten medizinischen und pflegerischen Versorgung schwerstkranker Menschen bedeutet uns sehr viel“, berichtet Prof. Dr. med. Jörg Hoffmann, Chefarzt der Medizinischen Klinik I des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen. „Es war eine Teamleistung“, ergänzt Oberarzt Dr. med. Georg Bolz. Der Internist und Palliativmediziner initiierte zusammen mit Kollegin Dr. Katrin Hirschmann, ebenfalls Palliativmedizinerin, die externe Überprüfung.
Nach aufwendigen Vorbereitungen fand das externe Audit durch die Zertifizierungsstelle CLARCERT statt. Behandlungsablauf, interdisziplinäre Abstimmung und Fachkompetenz der verschiedenen Berufsgruppen wurden besonders gründlich unter die Lupe genommen. Zwei fachkompetente Auditorinnen aus anderen Krankenhäusern führten die Dialoge und prüften die örtlichen Gegebenheiten. Zahlreiche positive Punkte wurden vermerkt und unter anderem das sehr aktive und engagierte Team gelobt. Im Auditbericht gibt es zusätzlich Vorschläge und Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Palliativstation, die die Arbeit weiter verbessern sollen.

Herzliche Glückwunsche an alle Beteiligten kommen auch von der Geschäftsführung des Ludwigshafener Krankenhauses. „Durch das große Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wird die bereits sehr gute Versorgung dieser Patienten noch besser“, lobt Geschäftsführer Marcus Wiechmann. Insgesamt arbeiten vier Palliativmediziner im Team der Medizinischen Klinik I, zu der die Palliativstation gehört, drei weitere werden bald ihre Ausbildung abschließen. Das sei eine Besonderheit, so die Verantwortlichen, es besteht die volle Weiterbildungsermächtigung (Weiterbildungsbefugnis) für Palliativmedizin. In der Pflege liegt auf der Palliativstation die Anzahl der Mitarbeiter mit spezieller Qualifikation ebenfalls deutlich über dem geforderten Anteil von 75 Prozent. Dazu kommen zahlreiche Therapeuten, Mitarbeiter des Krankenhaussozialdienst, Ehrenamtliche und Seelsorger.

Im November 2018 feierte die Palliativstation im siebten Stock des St. Marienkrankenhauses das 15-jährige Jubiläum. Aufgabe ist es, die Beschwerden von Menschen mit einer unheilbaren, fortschreitenden Erkrankung zu lindern und dadurch die persönliche Lebensqualität zu verbessern.
Im Jahr werden durch das engagierte Team rund 400 schwer kranke und sterbende Menschen betreut. Die Palliativstation im St. Marienkrankenhaus steht mit neun Betten im Landeskrankenhausplan. ps

Weitere Informationen:
www.st-marienkrankenhaus.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen