Mehr Tempo bei Planungs- und Genehmigungsverfahren
Grüner Wasserstoff als Schlüsseltechnologie auf dem Weg zur Klimaneutralität

Information, Austausch und Vernetzung zwischen fokusenergie e.V. und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) (v.l.): Dr. Roland Justen, Leiter Politik, Teamleiter "Task Force Wasserstoff", BWIHK, Sonja Adamiak, Standortpolitik IHK Ulm, Projektleitung BWIHK "Task Force Wasserstoff", Dr. Jan Roell, Vicepräsident BWIHK, Präsident IHK Ulm, Prof. Dr. Markus Hölzle, Mitglied des ZSW-Vorstands, Dr.-Ing. Hans Hubschneider, Vorstand fokus.energie e.V., und Hilmar F. John, Geschäftsführer fokus.energie e.V.
  • Information, Austausch und Vernetzung zwischen fokusenergie e.V. und dem Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) (v.l.): Dr. Roland Justen, Leiter Politik, Teamleiter "Task Force Wasserstoff", BWIHK, Sonja Adamiak, Standortpolitik IHK Ulm, Projektleitung BWIHK "Task Force Wasserstoff", Dr. Jan Roell, Vicepräsident BWIHK, Präsident IHK Ulm, Prof. Dr. Markus Hölzle, Mitglied des ZSW-Vorstands, Dr.-Ing. Hans Hubschneider, Vorstand fokus.energie e.V., und Hilmar F. John, Geschäftsführer fokus.energie e.V.
  • Foto: ZSW
  • hochgeladen von Presse fokus.energie e.V.

Region. Die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie birgt mit Blick auf die herausragende Unternehmens- und Forschungslandschaft in Baden-Württemberg große wirtschaftliche Potenziale. Um diese Potenziale im Land zu heben und von der Zukunftstechnologie zu profitieren, braucht es mehr Tempo beim Ausbau erneuerbarer Energien und Elektrolysekapazitäten zur Herstellung von grünem Wasserstoff.

Planungs- und Genehmigungsverfahren beschleunigen
Damit dies gelingt, müssen Planungs- und Genehmigungsverfahren deutlich beschleunigt werden. „Die derzeitigen Genehmigungsverfahren und Regulatorik passen nicht zur Bedeutung der Technologie auf dem Weg zur Klimaneutralität", so Dr. Jan Stefan Roell, Vizepräsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages (BWIHK) und Sprecher der BWIHK "Task Force Wasserstoff": Unternehmen benötigen neben der Nutzung erneuerbaren Stroms und Erhöhung der Energieeffizienz weitere Optionen, um die CO2-Emissionen ihrer Geschäftstätigkeit zu reduzieren. "Wasserstoff als Zukunftstechnologie eröffnet der Südwestwirtschaft hierbei neue Chancen und Geschäftsfelder", so Roell. Jedoch brauche es dafür ein technologie-offenes und innovationsfreundliches Umfeld mit entsprechender Infrastruktur, um Investitionen in die Wasserstofftechnologie zu ermöglichen.

Neue Website zur Information
Um Unternehmen den Einstieg in die Wasserstofftechnologie zu erleichtern und auch um den Markthochlauf zu beschleunigen, hat der BWIHK eine Website ins Leben gerufen. Diese bündelt über verschiedene Kanäle Informationen zu Wasserstoffentwicklungen auf EU-, Bundes- und Landesebene - und stellt diese kompakt auf einen Blick zur Verfügung. Darüber hinaus finden Unternehmen Ansprechpartner in den jeweiligen IHK-Regionen sowie diverse Netzwerkveranstaltungen, Projekte und Vorhaben. „Damit leistet die Website als Multiplikator einen wertvollen Beitrag zum Informationstransfer und zur Sensibilisierung zur Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie im Land“, betont Roell.

Unternehmen erreichen die klimaneutrale Website der "BWIHK Task Force Wasserstoff" unter www.taskforce-wasserstoff.info

Autor:

Presse fokus.energie e.V. aus Karlsruhe

Webseite von Presse fokus.energie e.V.
Presse fokus.energie e.V. auf Facebook
Presse fokus.energie e.V. auf Instagram
Presse fokus.energie e.V. auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Haben die Küchenvielfalt im Angebot im Blick: Verkaufsleiter Attila Yelki (links) und Wilhelm Gamer, Abteilungsleiter Küchen.
5 Bilder

Wohnträume werden wahr
XXXLutz Mann Mobilia in Karlsruhe trendig und modern

Karlsruhe. Hier wird jeder fündig. Vor zwei Jahren neu gestaltet, bietet das Einrichtungshaus XXXLutz Mann Mobilia mit mehr als 34.000 Quadratmetern auf sechs Etagen alles, was das Herz begehrt. Die Produktauswahl ist beeindruckend deckt jeden Raum im häuslichen Umfeld und jeden Einrichtungsstil ab und macht das Einkaufen mit seinem ansprechenden Ambiente auch zum ästhetischen Genuss. Ausbildung im Fokus „Da ist es sehr wichtig, dass wir auch ausgezeichnet ausgebildete und geschulte...

LokalesAnzeige
3 Bilder

Stadtbibliothek im Neuen Ständehaus
Saatgutbibliothek Karlsruhe

Die Stadtbibliothek Karlsruhe bietet seit Mitte Februar ein neues Angebot an: In Kooperation mit der grün-alternativen Hochschulgruppe Karlsruhe e.V. steht ab sofort Saatgut von Gemüse, Obst, Kräutern und Blumen zur kostenlosen Ausleihe im Neuen Ständehaus zur Verfügung.  Der Schwerpunkt liegt dabei besonders auf alten und lokalen Sorten. Das älteste Saatgut, die Tomatensorte „Gelbes Birnchen“, stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist ein Stück lebendige Kulturgeschichte. Die Idee der...

RatgeberAnzeige
Große Auswahl an Markenfahrrädern bei Eicker Bikes
13 Bilder

Zweirad Eicker heißt jetzt Eicker Bikes
Partner für’s Rad

Fahrrad. Ob durch die Stadt, zum Einkaufen, in der Natur, die Berge hinauf und hinunter, oder für den täglichen Weg zur Arbeit – das Fahrrad liegt im Trend! Und das richtige Fahrrad vom Kinderfahrrad bis zum E-Mountainbike findet man in Karlsruhe bei Zweirad Eicker, beziehungsweise: Zweirad Eicker heißt jetzt Eicker Bikes! 1.500 Fahrräder in zwei Filialen in Karlsruhe Bis zu 1.500 Fahrräder stehen in den beiden Filialen von Eicker Bikes an der Neureuter Straße und der Pulverhausstraße zur...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Büromitarbeiter der PPS Presse- und Post- Service GmbH Karlsruhe. V.l.n.r. Jürgen Bank (Leitung Außendienst), Sylvia Kunzmann (Bezirksdatenpflege und Reklamationsbearbeitung), Lutz Gebhard (Vertriebsleiter), Eva Minges (Zentrale und Reklamationsbearbeitung), Gerhard Messarosch (Geschäftsführer). Rechts hinten Götz Furrer, der als Dienstleister für die Zusteller-Stammdatenpflege und -Lohnabrechnung zuständig ist.
2 Bilder

PPS GmbH Karlsruhe bringt das „Wochenblatt“ in 262.000 Haushalte
„Die Zusteller sind unser Aushängeschild“

PPS Karlsruhe. „120 Jahre Vertriebserfahrung unter einem Dach“, so stellt Gerhard Messarosch, der Geschäftsführer der PPS Presse- und Post-Service GmbH Karlsruhe und Mannheim, sein Karlsruher Team vor. Die PPS in Karlsruhe sorgt zuverlässig dafür, dass die Wochenblätter zwischen Malsch südlich von Ettlingen und Malsch bei Wiesloch im Norden, dem Kraichtal im Osten und dem Rhein im Westen Woche für Woche im Briefkasten landen. 262.000 Haushalte werden so versorgt. Auch für die Prospektverteilung...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.