Badische Vereine richten hybrides Capoeira-Event aus

Bei der sogenannten Batizado erhalten ihre neuen Kordeln, die ihren Kenntnisstand innerhalb der Kampfkunst widerspiegeln.
4Bilder
  • Bei der sogenannten Batizado erhalten ihre neuen Kordeln, die ihren Kenntnisstand innerhalb der Kampfkunst widerspiegeln.
  • Foto: Cyril Bitterich
  • hochgeladen von Dana Graulich

Veranstaltungen in Zeiten von Corona zu planen – das ist nicht ganz einfach. Für vier einfallsreiche badische Capoeira-Vereine war rasch klar: in diesem Jahr soll es ein gemeinsames hybrides Event geben. Am vergangenen Wochenende fand die erste deutschlandweite Online-Veranstaltung des internationalen Verbandes Abadá-Capoeira über die Video-Plattform Zoom statt, zu der auch hochrangige Gäste aus der Heimat der brasilianischen Kampfkunst zugeschaltet waren. Am Tag darauf wurde das Event unter strengen Hygiene-Vorschriften in Dossenheim und Karlsruhe im Freien fortgeführt. In einem bunten Mix aus Training, Performance, Show und Spiel konnten die Teilnehmenden Interessantes über die Kulturgeschichte der Capoeira erfahren.

Von Kordeln und Spitznamen – eine Capoeira-Batizado

Hauptereignis des Events war die sogenannte Batizado (portugiesisch für „Taufe“, aber ohne religiösen Bezug), bei der neue Capoeira-Schüler*innen ihre Spitznamen erhalten. Der Spitzname wird von dem Trainer oder der Trainerin vergeben und basiert häufig auf charakteristischen Eigenschaften der Capoeiristas. Bei der Batizado erhalten die Teilnehmenden zudem ihre erste offizielle Kordel, die als Gürtel um die weiße Capoeira-Hose getragen wird. Die Kordelfarbe spiegelt die Graduierung der Capoeiristas wider, sie zeigt ihr Wissen und Können innerhalb der Kampfkunst.

Wie gelingt Capoeira in Zeiten von Corona?

Capoeira lebt vom internationalen Austausch. Aber eine Großveranstaltung mit Teilnehmenden aus ganz Deutschland und Gästen aus Brasilien? Das liest sich im Jahr 2021 wie eine Beschreibung aus einer weit entfernten Zeit. Verschieben, ausfallen lassen oder anpassen? Die Antwort auf diese Frage fand sich für die vier badischen Capoeira-Vereine aus Karlsruhe, Schwetzingen, Dossenheim und Heidelberg relativ schnell. „Capoeira macht in der Pandemie das, was sie schon immer getan hat - sie passt sich der Situation an. Sie ist flexibel und innovativ“, betont Lila Sax dos Santos Gomes, Capoeira-Trainerin, vielfache nationale und internationale Meisterin und Vorsitzende des Karlsruher Vereins. So hatten die ausrichtenden Vereine bereits im vergangenen Jahr viel Erfahrung mit Trainings, Veranstaltungen und Wettkämpfen in virtueller Form sammeln können.

„Improvisação, criatividade e adaptabilidade - Improvisation, Kreativität und Anpassungsfähigkeit. Diese drei Eigenschaften machen die Capoeira aus“, schallte die Übersetzung aus den Laptop-Lautsprechern der Teilnehmenden der Online-Veranstaltung. Eigenschaften, die auch unabhängig von Capoeira in Pandemie-Zeiten hilfreich erscheinen. „Capoeira ist nicht an einen bestimmten Ort gebunden. Man muss nicht in einer Sporthalle trainieren – das geht auch im eignen Wohnzimmer oder draußen, wenn ich unterwegs bin. Man muss nur ein bisschen kreativ sein.“ Die Worte stammen von José Tadeu Carneiro Cardoso (Mestre Camisa), Capoeira-Großmeister, Gründer und Vorsitzender der internationalen Vereinigung Abadá-Capoeira, der das Event von Brasilien aus als Schirmherr leitete und dazu live zugeschaltet war. Im Video-Hintergrund konnte man sehen, dass es noch dunkel war - das Event startete für den Capoeira-Meister um 6 Uhr morgens. Dass Capoeira auch ganz flexibel von zu Hause aus trainiert werden kann, konnten die Teilnehmenden in mehreren schweißtreibenden Trainingseinheiten vor ihren Bildschirmen beweisen.

Der Capoeira-Großmeister „Mestre Camisa“ (rechts im Bild) gibt beim virtuellen Teil des Events Training für die Teilnehmenden.
  • Der Capoeira-Großmeister „Mestre Camisa“ (rechts im Bild) gibt beim virtuellen Teil des Events Training für die Teilnehmenden.
  • Foto: Capoeira Karlsruhe
  • hochgeladen von Dana Graulich
In mehreren schweißtreibenden Online-Einheiten konnten die Teilnehmenden beweisen, dass Capoeira-Training auch von zu Hause aus möglich ist.
  • In mehreren schweißtreibenden Online-Einheiten konnten die Teilnehmenden beweisen, dass Capoeira-Training auch von zu Hause aus möglich ist.
  • Foto: Capoeira Karlsruhe
  • hochgeladen von Dana Graulich

Afrobrasilianische Kultur

Die brasilianische Kampfkunst Capoeira wurde ursprünglich von Versklavten entwickelt, die aus verschiedenen Regionen Afrikas stammten. Der als Tanz getarnte Kampf half den versklavten Bevölkerungsgruppen, ihrem tristen Alltag für einige Minuten zu entfliehen – und sich gegen ihre Aufseher zur Wehr zu setzen.

Die afrikanischen Wurzeln der Capoeira wurden beim Event näher beleuchtet. In einer Tanz- Performance gab der Capoeira-Professor Cabuenha, bürgerlich Júlio Janguinda Moniz, Einblicke in die kulturelle Vielfalt der verschiedenen afrikanischen Völker und vermittelte auf künstlerische Weise Kenntnisse über die Wurzeln afrikanischer Tänze und Kampfkünste, zu denen eben auch Capoeira zählt. In einer anschließenden Fragerunde konnten die von zu Hause zugeschalteten Teilnehmenden ihre Fragen an die beiden Interviewpartner stellen. „Welches Element aus der afrikanischen Kultur hat die Capoeira am meisten beeinflusst?“, lautete eine Frage. Die Antwort kam prompt – es ist die Berimbau, das wohl auffälligste Musikinstrument in der Capoeira.

Ein afrikanischer Musikbogen gibt den Takt an

Dass die Musik einen großen Teil der Capoeira ausmacht, konnte interessiertes Publikum am Sonntag in der Günther-Klotz-Anlage nicht überhören. Die große Röhrentrommel (Atabaque) war schon in weiter Entfernung auszumachen und gab den rhythmischen Takt vor, zu dem die Capoeiristas ihr Spiel miteinander aufbauten. Begleitet wurde das Spiel zudem mit zwei Tamburinen (Pandeiros) und der bereits erwähnten Berimbau. Das Instrument mit dem blechernen und zum Teil scheppernden Klang besteht aus einem einsaitigen Musikbogen und stammt ursprünglich aus Nord-Afrika. Solche Musikbögen gelten als die ältesten Saiteninstrumente der Welt. In Präsenz und mit dieser musikalischen Unterstützung wurden die am Vortag angekündigten Kordeln an die stolzen Teilnehmenden verliehen.

Bei der sogenannten Batizado erhalten ihre neuen Kordeln, die ihren Kenntnisstand innerhalb der Kampfkunst widerspiegeln.
  • Bei der sogenannten Batizado erhalten ihre neuen Kordeln, die ihren Kenntnisstand innerhalb der Kampfkunst widerspiegeln.
  • Foto: Cyril Bitterich
  • hochgeladen von Dana Graulich
Bei der sogenannten Batizado erhalten Capoeiristas ihre neuen Kordeln, die ihren Kenntnisstand innerhalb der Kampfkunst widerspiegeln.
  • Bei der sogenannten Batizado erhalten Capoeiristas ihre neuen Kordeln, die ihren Kenntnisstand innerhalb der Kampfkunst widerspiegeln.
  • Foto: Uwe Böse
  • hochgeladen von Dana Graulich

„Ich bin sehr glücklich, dass sowohl das Online-Event als auch das Präsenztraining einwandfrei funktioniert haben und bei allen Leuten so gut angekommen sind. Wir hätten das Event zwar auch bei Regen und Hagel unter der Überdachung durchgeführt, aber der strahlende Sonnenschein hat doch noch zusätzlich geholfen. Ich freue mich schon auf das nächste Mal“, grinst Luiz Carlos dos Santos Gomes Sobrinho, Mitgründer und Trainer des Vereins Capoeira Karlsruhe, der das Event gemeinsam mit den Vereinen aus Schwetzingen, Dossenheim und Heidelberg organisiert hat.
Die Capoeira-Vereine bieten Training für Kinder, Jugendliche und Erwachsene an. Weitere Informationen gibt es unter: https://capoeira-karlsruhe.de/, https://capoeira-schwetzingen.de/, https://www.capoeira-hd.com/

Fotos: Cyril Bitterich und Uwe Böse
Text: Dana Graulich und Dr. Andrea Nestl

Autor:

Dana Graulich aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenuntergang am Stöffel-Park

Stöffel-Park in Westerburg
So anregend wie entspannend

Westerburg. Hier kann man ins saftige Grüne abtauchen und an jeder Ecke einen neuen Anblick mitnehmen. Wir sind im Westerwald angekommen. Schon von Weitem sind jetzt bei Enspel die rostigen Dächer alter Industriegebäude zu sehen. Das sehen wir uns näher an: Ein Flair von Lost Place weht uns an. Kann so eine alte Goldgräberstadt ausgesehen haben? Mitten im schönsten Wandergebiet liegt er: der Stöffel-Park. Die spannenden Industriegebäude sind wegen eines harten, dunklen Materials vor gut 100...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Symbolbild - Entspannen und genießen in der Albtherme Waldbronn

Genießerzeit in der Albtherme in Waldbronn
Erholen und entspannen

Waldbronn. Schwimmen, sonnen, saunieren, essen und genießen kann man in der Albtherme Waldbronn in der herrlichen Landschaft des Albtals im nördlichen Schwarzwald. Mit fünf Wellness-Sternen, der höchsten Zertifizierung in diesem Bereich hat der Heilbäderverband im Rahmen einer Qualitätsprüfung ganz aktuell erneut die Waldbronner Therme ausgezeichnet. Sich in der stilvollen Badelandschaft treiben lassen, in der rund 2.300 Quadratmeter großen Saunawelt ein bisschen schwitzen oder sich bei einer...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Panoramablick vom Bismarckturm in Ettlingen
2 Bilder

Ettlingen und Albtal
Tor zum Schwarzwald

Kultur und Natur in Ettlingen Ettlingen. Ettlingen ist das Tor in die Erlebniswelt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord sowie Ausgangspunkt für traumhafte Wanderungen und einmalige Naturerlebnisse für Groß und Klein. Ein besonderes Highlight ist der zertifizierte Wanderweg „Stadt, Wald, Fluss“, der auf sieben Kilometern die Kultur Ettlingens mit der Natur des Schwarzwalds vereint. Der Rundweg führt durch das Horbachtal und die Altstadt, entlang des Flüsschens Alb über den Panoramaweg bis zum...

SportAnzeige
Neue Calisthenics-Anlage des SSC Karlsruhe im Karlsruher Traugott-Bender-Sportpark

Anlage für Trendsport beim SSC Karlsruhe
Outdoor-Workout

Calisthenica. Seit Anfang Juli ist sie eröffnet: Die Calisthenics-Anlage im Karlsruher Traugott-Bender-Sportpark. Sie entstand als Kooperation zwischen dem SSC Karlsruhe und dem Rotary Club Karlsruhe und ist für Mitglieder und Nichtmitglieder, für Jugendliche wie Erwachsene gleichermaßen kostenlos zugänglich. Die SSC Calisthenics-Anlage in den Grünanlagen bei den SSC-Parkplätzen bietet auf rund 400 Quadratmetern unter anderem Dips-Barren, Handstandbügel und – als Herzstück der Anlage - einen...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen