Noch vor Monatswechsel mit 29 Bewerbern rekordverdächtig
Bad Herrenalb: Von den Spaßkandidaten erschien kaum ein Dutzend

Hauptamtsleiter Ralph Götzmann mit dem Wahlzettel foto: Christian Siebje, Bad Herrenalb
2Bilder
  • Hauptamtsleiter Ralph Götzmann mit dem Wahlzettel foto: Christian Siebje, Bad Herrenalb
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Bad Herrenalb. Im Fernsehen kam der Bundessprecher der Satiretruppe zu Wort, der Hauptamtsleiter lachte laut auf: zu einem möglichen Eintrag ins „Guinness Buch“ der Rekorde.

Die Kurstadt hat bei der Wahl eines neuen Bürgermeisters am Sonntag, 20. Oktober, nun zwar möglicherweise den bislang längsten Wahlzettel, doch von den 29 Bewerbern aus dem gesamten Bundesgebiet, die sich anschickten Bürgermeister zu werden, erschien dann doch kaum ein Dutzend vor Ort.

War also alles nur Showeffekt? Viel Lärm um Nichts? An der letzten von vier offiziellen Vorstellungsrunden, die Stadtrat und Wahlausschuss beschlossen hatten, waren noch einmal vier der so genannten „Spaßkandidaten“ angekündigt – von insgesamt 24. Erschienen ist am Ende auch nur noch einer, der aus Hessen angereiste 38-jährige Falko Görres. Er sorgt zum Ende seiner kurz gehaltenen Rede für Gelächter: Das Amt, das er anstrebe, wolle er „im Frankfurter Home-Office“ ausführen. 

Für Aufmerksamkeit im Bad Herrenalber Bürgermeisterwahlkampf sorgte nicht nur Görres. Bei dem ersten Vorstellungstermin, im Kurhaus in der Kernstadt, beschrieb der Karlsruher Kandidat Jörg Lesser (60), der als Berufsangabe „Privatier“ angab, die Parallelen zwischen ihm und Bad Herrenalb: „Beide überaltert und völlig verschuldet“.
Ein anderer Kandidat sprach zehn Minuten nur darüber, dass er sich kurz halten wolle. Auch der Student Max Braun (25), seit 2014 in Karlsruhe Stadtrat, kam eher als Ulknudel rüber: sein Programm, von dem er „gewiss nichts umsetzen wolle“, umfasse Sonderfahrspuren für „Tuk Tuks“ und Flugtaxis, dazu wolle er „ein Abbiegeverbot für Lastwagen“.

Rund 500 Zuhörer kamen Ende September ins Kurhaus. Die Stadt hatte sich im Vorfeld arg in Bedrängnis gefühlt, angesichts der Vielzahl der Bewerber aus dem gesamten Bundesgebiet. Hauptamtsleiter Ralph Götzmann schrieb schon früh die Kandidaten an, bat um Mitteilung, wer tatsächlich vor Ort auftreten wolle – mit einer strikten Fristsetzung. 15 Minuten hatte zuvor der Wahlausschuss zur Präsentation jedes einzelnen festgesetzt: während im Kurhaus die Vorstellungsrunde immerhin rund zwei Stunden dauerte, war sie beim vierten Termin, im Ortsteil Neusatz, bereits nach 50 Minuten durch. Der bisherige Amtsinhaber Norbert Mai (parteilos), der alle vier Vorstellungsrunden moderierte, wirkte dabei dann doch auch eher gelassen.

Was bleibt von dem kurzzeitigen Medienhype für Bad Herrenalb? Die übergroße Aufmerksamkeit schlug sich wohl auch nieder in den überfüllten Sälen der vier Vorstellungsrunden. Rund 1.000 Bürger – bei etwa 6.300 Wahlberechtigten – wollten die Bewerber zu Gesicht bekommen, auf Herz und Nieren prüfen.

Am Ende wird die Wahl vermutlich unter drei der Kandidaten entschieden, die sich schon vor Wochen in den Wahlkampf stürzten: dem 59-jährigen Karlsruher Tourismus-Experten Klaus Hoffmann, Kämmerin Sabine Zenker (36) und dem Ettlinger Rechtsanwalt Marc-Yaron Popper (43). Zumindest einen Achtungserfolg traut man dem Berufsfeuerwehrmann Egon Nagel (59) zu. stj

Infos: www.badherrenalb.de

Hauptamtsleiter Ralph Götzmann mit dem Wahlzettel foto: Christian Siebje, Bad Herrenalb
Vorstellungsrunde, links Amtsinhaber Mai
Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Im Museum für Puppentheaterkultur in Bad Kreuznach gibt es viel zu entdecken: Viele berühmte Puppen und Marionetten, unter anderem aus der Augsburger Puppenkiste, werden im Museum ausgestellt und werden in den Theateraufführungen vor Ort regelrecht wieder lebendig.
  7 Bilder

Beste Ausflugsziele: Museum für Puppentheater in Bad Kreuznach
Lasst die Puppen tanzen

Bad Kreuznach. Urlaub und Ausflüge in Rheinland-Pfalz haben dieses Jahr coronabedingt eine ganz neue Bedeutung erhalten. Hier gibt es viel zu entdecken. Wir, das Team der Naheland-Touristik, haben heute einen besonderen Ausflugstipp für Jung und Alt, also für die ganze Familie: Kennt ihr schon das Museum für Puppentheaterkultur in Bad Kreuznach? Das ist sicherlich eine ganz besondere Sehenswürdigkeit. Puppen sind nicht nur etwas für Mädchen – und auch nicht nur etwas für Kinder. Puppen sind...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Urlaub daheim - und das zum Anfassen: Im Edelsteinland können die Besucher zu Schatzjägern werden
  7 Bilder

Ausflugstipps im Naheland
Schatzsuche im Edelsteinland bei Idar-Oberstein

Edelsteinland bei Idar-Oberstein. Urlaub daheim ist das Motto der diesjährigen Sommer- und Ferienzeit, denn Reisen ins Ausland sind mit großen Risiken verbunden. Also warum in die Ferne schweifen, wenn es auch in Rheinland-Pfalz familienfreundliche Alternativen gibt? Wir haben unsere besten Ausflugstipps aus dem Naheland für euch zusammengestellt: Ein Pflicht-Ziel ist das Edelsteinland rund um Idar-Oberstein. Perfekt für kleine Forscher und alle, die es noch werden wollen. Neben Wissenswertem...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
  6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen