Archäologie in Baden: „Expothek“ im Schloss / Landesmuseum
Geschichte wird in Karlsruhe greifbar

Geschichte wird jetzt richtig „greifbar“. Herzstück des neuen Museumskonzeptes und der neuen Sammlungsausstellung ist die „Expothek“. Der hell erleuchtete Raum im Landesmuseum gleicht einem Forschungslabor: Es ist der Arbeitsplatz von sogenannten „Explainern“ („Erklärern“). Sie legen Objekte vom 50.000 Jahre alten Faustkeil bis zum frühmittelalterlichen Schwert (Bild) persönlich vor, die von Nutzern online vorab bestellt wurden.  foto: Badisches Landesmuseum, Artis/Uli Deck
2Bilder
  • Geschichte wird jetzt richtig „greifbar“. Herzstück des neuen Museumskonzeptes und der neuen Sammlungsausstellung ist die „Expothek“. Der hell erleuchtete Raum im Landesmuseum gleicht einem Forschungslabor: Es ist der Arbeitsplatz von sogenannten „Explainern“ („Erklärern“). Sie legen Objekte vom 50.000 Jahre alten Faustkeil bis zum frühmittelalterlichen Schwert (Bild) persönlich vor, die von Nutzern online vorab bestellt wurden. foto: Badisches Landesmuseum, Artis/Uli Deck
  • hochgeladen von Jo Wagner

Karlsruhe. Besucher erwartet ab dem Museumsfest (13. und 14. Juli) im Karlsruher Schloss ein Novum: Die neue Sammlungsausstellung „Archäologie in Baden – Expothek“ im Badischen Landesmuseum folgt dabei einem revolutionären Konzept.

In der „Expothek“, dem Herzstück der Ausstellung, können Nutzer ihr kulturelles Erbe im wahrsten Sinne des Wortes mit den Händen greifen.

Sich Jahrtausende alte Objekte persönlich vorlegen zu lassen oder als 3D-Scan auch für die Zukunft zu sichern, das sorgt für ein einzigartiges und neuartiges Museumserlebnis. Immerhin bot der badische Raum schon in prähistorischer Zeit ein attraktives Lebensumfeld: Seit der frühen Steinzeit sind von Heidelberg bis zum Bodensee unterschiedliche Kulturen nachgewiesen. Ihre materiellen Zeugnisse repräsentieren dabei durchaus einen exemplarischen Querschnitt der Kulturgeschichte der Menschheit.
In der neuen Ausstellung illustrieren 13 „Highlight-Stationen“ die wesentlichen Entwicklungsschritte: Die chronologische Reise beginnt vor über 600.000 Jahren in der Altsteinzeit beim „Homo heidelbergensis“. Über Faustkeile, Beile und Objekte der metallischen Revolution geht es bis zu den Karolingern.
Höhepunkte der neuen Schau sind ein bei Karlsruhe gefundener, in Bronzedraht gefasster Eberzahn (1.200–1.100 v. Chr.), der sogenannte „Heidelberger Kopf“ aus der Keltenzeit und ein bei Altlußheim gefundenes, vermutlich in Südrussland hergestelltes, kostbares Schwert aus dem 5. Jahrhundert.

Geschichte hautnah
All diese kulturellen Highlights sind nun im Badischen Landesmuseum künftig auf neue Weise zu erleben: Schlüssel hierfür ist der Nutzerausweis. Er ist nicht nur eine ganzjährige Eintrittskarte, sondern auch ständiger Begleiter durch die Ausstellung und macht so individuell angepasste Infos an den Vitrinen sichtbar. Darüber hinaus bietet der Nutzerausweis noch weitere Möglichkeiten wie das Recherchieren und Bestellen von Objekten zur Vorlage (siehe Bild) sowie das Speichern von gescannten „Lieblingsstücken“, die man dann auch bequem online genauer anschauen kann. Exponate sollen allen zugänglich gemacht werden, ob zuhause, unterwegs oder vor Ort in den Sammlungen.
„Es ist unsere Interpretation des modernen digitalen und analogen Museums mit einer besonderen Emotionalität“, erläutert Museumsdirektor Prof. Dr. Eckart Köhne: Archäologie in Baden ist dabei die erste Testfläche der Sammlungspräsentation, in der Besucher individuelle Infos abrufen und sich mit den Objekten auseinandersetzen können.

Großes Plus: So kann jeder ganz unmittelbar am Jahrhunderte alten Original erfahren, wie fein zum Beispiel eine frühzeitliche Gewandfibel gearbeitet wurde – und erhält so einen ganz neuen und emotionalen Zugang zu den Objekten im Museum. Besucher werden so selbst zu Forschern. red

Infos: „Archäologie in Baden – Expothek“, erstmals zugänglich beim Museumsfest am Samstag/Sonntag, 13./14. Juli, www.landesmuseum.de

Geschichte wird jetzt richtig „greifbar“. Herzstück des neuen Museumskonzeptes und der neuen Sammlungsausstellung ist die „Expothek“. Der hell erleuchtete Raum im Landesmuseum gleicht einem Forschungslabor: Es ist der Arbeitsplatz von sogenannten „Explainern“ („Erklärern“). Sie legen Objekte vom 50.000 Jahre alten Faustkeil bis zum frühmittelalterlichen Schwert (Bild) persönlich vor, die von Nutzern online vorab bestellt wurden.  foto: Badisches Landesmuseum, Artis/Uli Deck
 foto: jow
Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

30 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Terrasse am Teich
2 Bilder

Fastenwandern und Yogafasten in Landau
Fit in den Herbst

Landau. Spätsommer und Herbst sind die besten Jahreszeiten, um sich gut für die Wintermonate vorzubereiten. Ballast abwerfen, auch ein paar Pfunde dürfen es sein. Energie tanken und Kräfte bündeln, um mit gestärktem Immunsystem in den Winter zu starten. Dafür greifen immer mehr Menschen auf eine Jahrtausende alte Heilkunst zurück: das Fasten, die Energiequelle schlechthin, die dem Menschen als Ganzem dient - Körper, Geist und Seele. Fastenbegleitung im Fastenlandhaus Herrenberg über das ganze...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Stille der Natur im Pfälzer Bergland erleben

Wandern in der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan
Stille der Natur

Kusel-Altenglan. Auf der Burg Lichtenberg, Stammsitz der Grafen zu Veldenz, hoch über dem Örtchen Thallichtenberg ist der Startpunkt des Wanderweges, der bis zum Veldenzer Schloss in Lauterecken führt. Über 62,2 Kilometer führt der als Leading Quality Trail ausgezeichnete Veldenz Wanderweg durch das Pfälzer Bergland. Der Prädikatswanderweg zeichnet sich durch seine natürliche Stille aus. Er führt durch zwei wunderschöne Naturschutzgebiete und lässt sich in fünf Etappen einteilen. Mit Ausnahme...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen