Vertrag bis 30. Juni 2022
Lukas Gottwalt wird FCK-Profi

FCK. Innenverteidiger Lukas Gottwalt hat seinen ersten Profivertrag beim 1. FC Kaiserslautern unterschrieben.
Der 20-Jährige verlängerte bis 30. Juni 2022 bei den Roten Teufeln. Lukas Gottwalt wechselte im Sommer 2017 vom hessischen Verbandsligisten SG Bruchköbel zur Zweiten Mannschaft der Roten Teufel, für die er in seinem ersten Jahr am Betzenberg zum Leistungsträger avancierte und in 36 Oberligapartien auflief.
In der laufenden Saison lief der 1,92 Meter große Innenverteidiger in drei Oberligaspielen für den FCK auf, ehe er beim Spiel in Zwickau sein Drittligadebüt für die Roten Teufel gab.
FCK-Sportvorstand Martin Bader: „Mit Lukas Gottwalt können wir das nächste Talent aus unserem Nachwuchs längerfristig an uns binden. Lukas hat im vergangenen Jahr in der Oberliga nochmals einen großen Sprung gemacht, war von Beginn der Vorbereitung an ein vollwertiges Mitglied der ersten Mannschaft und hat sich sehr gut ins Team integriert. Es gehört zu unserem Grundverständnis von Nachwuchsarbeit, jungen Spielern auch eine Chance zu geben. Wir sind uns sicher, dass die Entwicklung von Lukas noch nicht am Ende ist und er eine wichtige Rolle für uns spielen kann. Diese Vertragsverlängerung ist für uns die logische Konsequenz seiner bisherigen Leistungen.“
„Ich freue mich und bin sehr stolz, den Vertrag unterschrieben zu haben. Vor allem möchte ich mich aber bei meinen beiden Trainern beim FCK, Hans Werner Moser und Michael Frontzeck, bedanken, dass sie mir das Vertrauen geschenkt haben. Ein großer Dank geht auch an meine Familie, die mich immer unterstützt hat. Ich hoffe auf erfolgreiche Jahre am Betzenberg“, so Lukas Gottwalt nach der Vertragsunterschrift. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen