Beste Leistung erzielte Jakob Lerch vom Musikverein Rülzheim
Jungmusiker im Kreis Germersheim erhalten Abzeichen

In Hayna verlieh der Kreismusikverband Germersheim die Leistungsabzeichen an die Jugend.
  • In Hayna verlieh der Kreismusikverband Germersheim die Leistungsabzeichen an die Jugend.
  • Foto: PS
  • hochgeladen von Julia Lutz

Kreis Germersheim. Am 24. Juni fand im Bürgerhaus Hayna die Verleihung der Jungmusikerleistungsabzeichen in Silber und Bronze statt.
Nach der musikalischen Eröffnung durch die Bronze- und Silberteilnehmer begrüßte der Verbandsjugendleiter des Kreismusikverbandes Markus Metz die Teilnehmer sowie die zahlreich erschienenen Vereinsvertreter und Gäste. „Ich finde es toll, ihr seid raus gegangen aus der Komfortzone und habt euch einer Prüfung gestellt“ so der Jugendleiter zu den Absolventen. Anschließend ergriff Lehrgangsleiter Philipp Menesklou das Wort und lobte die erbrachte Leistung, denn Leistung ist Arbeit pro Zeiteinheit, wobei die Zeiteinheit zwei Vorbereitungswochenenden sowie der Prüfungstag selbst war. Und sie haben gut abgeliefert. Es erhielten am Sonntag 14 Jugendliche das Jungmusikerleistungsabzeichen in Bronze sowie 16 das Leistungsabzeichen in Silber.
Im Bronzekurs erfahren die jungen Musiker eine musikalische Grundausbildung und erlernen das entsprechende Handwerkzeug, der Silberkurs öffnet noch mehr die Tür zur Musik als auch zu diversen Auswahlorchester, beispielsweise ins Verbandsjugendorchester. Die Artikulation steht hier im Vordergrund. Zum ersten Mal in der Geschichte des Kreismusikverbandes Germersheim errang ein Teilnehmer aus der Instrumentengruppe Schlagzeug die höchste Gesamtpunktzahl eines Bronzekurses: Jakob Lerch vom Musikverein Rülzheim heimste 165,5 von möglichen 180 Punkten ein. Die höchste Gesamtpunktzahl (171,5 von 180 Punkten) bei den Silberlingen teilten sich Helena Zoe Mannherz an der Querflöte vom Musikverein Seerose Neupotz und Johanna Kammann an der Querflöte vom Musikverein Steinweiler. Der Verbandspräsident Bernhard Reiß ermunterte die Absolventen sich nicht auf dem Erreichten auszuruhen, sondern weitere musikalische Ziele zu stecken, denn „Stillstand bedeutet Rückschritt“. Die Veranstaltung wurde musikalisch von den Teilnehmern selbst umrahmt und die Vielfalt der Blasmusik transportiert: Die Musikerinnen und Musiker unter der Leitung von Philipp Menesklou boten Klassik, Filmmusik aber auch Modern mit Pop.
Clemens Kuntz

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen