Mehr Barrierefreiheit am Germersheimer Rheinufer
Investitionen in eine menschlichere Gesellschaft

Germersheim. Die Landesregierung unterstützt die Stadt Germersheim in ihrem Bestreben das Rheinufer für Gäste attraktiv zu halten und gewährt für den Bau einer an einen Kiosk angeschlossenen öffentlichen und barrierefreien Toilettenanlage am Rheinufer eine Förderung in Höhe von 128.000 Euro. Die Stadt Germersheim ist Modellregion für barrierefreien Tourismus in Rheinland-Pfalz.

„Rheinland-Pfalz ist reich an kulturellen und landschaftlich beeindruckenden Sehenswürdigkeiten. Es ist wichtig, dass wir diese attraktiven Orte für möglichst viele Besucherinnen und Besucher erreichbar machen. Investitionen in die Barrierefreiheit sind dabei gut angelegtes Geld – davon profitieren ältere und in ihrer Mobilität eingeschränkte Menschen genauso wie Familien mit kleinen Kindern“, sagte Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing.

Das Land fördert das Projekt zu 85 Prozent mit rund 128.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und Landesmitteln. Die Stadt Germersheim ist eine von elf Modellregionen für barrierefreien Tourismus. Aufgrund der besonderen Lage hinter dem Rheinhauptdeich sind Kiosk und Toilettenanlage als Stelzenbauwerk zum Schutz vor Hochwasserschäden konzipiert. Der Zugang ist über eine Treppe und über eine barrierefreie Rampe geplant, seitlich sollen barrierefreie Sitzflächen entstehen.

Die Toilettenanlage soll nach der bundesweiten Zertifizierung „Tourismus für Alle“ für Menschen mit Gehbehinderung, Rollstuhlfahrer und für Menschen mit Hörbehinderung (Stufe 2 – barrierefrei) sowie für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen (Stufe 1 – teilweise barrierefrei) zertifiziert werden.

Das Rheinvorland bei Germersheim ist ein heute schon hoch frequentiertes Ausflugsziel, insbesondere für Tagesgäste. Die Uferpromenade wurde 2017 barrierefrei gestaltet. Sowohl die Anlegestelle für Freizeit- und Kabinenschiffe, die Aussichtsplattform am Rheinufer, die Kulturtreppe sowie der Picknickplatz mit Ruheplätzen und Bänken samt Informationskuben und Stelen zu den Holzskulpturen sind barrierefrei ausgestaltet. „Investitionen in Barrierefreiheit sind nicht nur Investitionen in den Tourismus und die lokale Wirtschaft, sondern in eine menschlichere Gesellschaft“, sagte Wirtschaftsminister Wissing. ps

Autor:

Jessica Bader aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.