Schranke Sulzbachtal-Eulenbis
Ortsbürgermeister Sulzbachtal nimmt Stellung

Liebe Leser des Wochenblattes
Sie haben nun mehrfach zum Schrankenbau in Eulenbis auf dem Wirtschaftsweg zwischen  Sulzbachtal  und Eulenbis   Artikel hier  gelesen.
Von meiner Seite gibt es nur die Information dass  ich nicht im Besitz eines Schlüssel in Eulenbis bin , den dies wäre  Amtsanmaßung .
Der Schrankenbau in Eulenbis war das Ergebnis einer Besprechung zwischen Polizeidienststellen P1 und P2   ,Ordnungsämter der VG Otterbach und Weilerbach , LBM und den Ortsgemeinden  in dem VG verwaltungsgebäude in Weilerbach  auf Anraten der Polzeistellen.
Es wurde gegen den Willen der Ortsgemeinde Sulzbachtal beschlossen eine Schranke zu bauen. Dies ist auch das legitime Recht jeder Ortsgemeinde eine Schranke zu bauen.  Es hat andere Vorschläge gegeben  !! 
Warum kam es dazu, ganz einfach durch die Sperrung der B 270 ( LBM ) in Hirschhorn  , gibt es für mich einen Hauptschuldigen   der nicht am Tisch saß -- google maps --
Es kann nicht sein , dass durch ein Navigationssystem , das den Namen nicht verdient , ein Feldweg zur Bundesstrasse macht und die Autofahrer aus KH, BIR , DÜw , HOM , M , F  usw   glauben das auch noch.
Wenn Behörden und Amtsträger machtlos zusehen müssen, wie ein amerikanischer Konzern der Milliarden verdient hier vor Ort einen halben Krieg auslöst , dann sind wir weit gekommen.
Ich kann nur soweit hier  sagen, daß mein Heimatort der große Verlierer ist, dieser Umleitung.
ich habe in einer Bürgerversammlung an der auch Ulrich Stemler --ehemaliger Bürgermeister von Eulenbis -- das LBM mit Herrn Bartenbach und der VG Bürgermeister Otterbach-Otterberg Harald Westrich anwesend waren gesagt :
Eine Umleitung ist nur dort sinnvoll,wo die Menschen dies einsehen und akzeptieren .
Dies dürfte im Fall B 270 für die Bürger von Hirschhorn, Sulzbachtal ,Eulenbis ,Olsbrücken, Frankelbach, Kreimbach-Kaulbach    usw nicht gelten . Sie wurde nicht mit den Menschen besprochen  sondern gegen Sie entschieden.
Ich möchte betonen, dies ist meine persönliche Meinung , welche ich aber in mehreren Gremien auch so gesagt habe.
So können wir mit unseren Bürgern nicht umgehen.

Autor:

Ero Zinssmeister aus Wochenblatt Kaiserslautern

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
In kurzen Videos stellen sich die Bewerberinnen und Bewerber potenziellen Arbeitgebern in Kaiserslautern vor
2 Bilder

Jobcenter Stadt Kaiserslautern
Mit Bewerbung per Kurzvideo zum neuen Job

Jobcenter Stadt Kaiserslautern. Um Langzeitarbeitslose bei Arbeitgebern bekannt zu machen, geht das Jobcenter Stadt Kaiserslautern seit kurzem einen neuen, innovativen Weg: In kurzen Videos stellen sich die Bewerberinnen und Bewerber potenziellen Arbeitgebern vor. Durch die Bewerbungsvideos sollen sich Personalverantwortliche von Kaiserslauterer Unternehmen angesprochen fühlen. Denn die Bewerbungsmappe selbst im Betrieb abzugeben, um dabei einen guten Eindruck zu hinterlassen, ist in Zeiten...

Online-Prospekte aus Kaiserslautern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen