Bis Ende März müssen viele Kiefern gefällt werden
Verstärkter Mistel-Befall

Haßlocher Kiefern unter starkem Stress.
  • Haßlocher Kiefern unter starkem Stress.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Christiane Diehl

Haßloch. Durch den Hitze- und Trockenstress während der Sommermonate 2018 litten die deutschen Wälder sehr. Auch die Bäume im Haßlocher Wald hatten letztes Jahr mit der Witterung zu kämpfen und leiden nachhaltig bis heute.

Allgemein leiden die Haßlocher Kiefern schon länger unter einem verstärkten Mistel-Befall. Durch den zusätzlichen Stress der Trocken- und Hitzeperiode 2018 waren Ende 2018 viele Kiefern mit komplett brauner Krone sichtbar. Revierleiter Armin Kupper hat daraufhin Proben an die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg geschickt.
Die Untersuchung der Proben ergab, dass die Kiefern an multiplem Stress leiden. Zusätzlich zum Mistel-Befall und dem Befall durch Prachtkäfer wurde durch die Trockenheit ein geringer Botrytis cinerea-Befall (ein Schimmelpilz) festgestellt. Dazu kommt das Kieferntriebsterben, ausgelöst durch Diplodia pinea, ein weiterer Pilz. Dieser befällt auch junge Kiefern und somit auch die Naturverjüngung. Viele Krankheitserreger und Schädlinge sind wärmebegünstigt und werden mit dem Klimawandel gefördert.
Die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt möchte noch mehr Proben, doch eins ist jetzt schon klar: kein Impfen und kein Spritzen hilft, es werden größere Kiefern-Hiebsmaßnamen nötig sein. Zum einen, um die Ausbreitung einzudämmen und zum anderen, um das Holz noch nutzen zu können, bevor es durch den Pilz blau verfärbt (Holz-Bläue).
Besonders betroffen ist der Ober- und Mittelwald, im speziellen die Nordränder. Die Region um den Spiel-Weg gehört auch dazu. Ein wichtiger Punkt ist hier die Verkehrssicherheit, welche gewährleistet werden muss. Bis Ende März werden in Haßloch daher viele Kiefern gefällt werden müssen. Momentan werden die Bäume ausgezeichnet (zum Fällen markiert).
Das Fällen der Bäume beginnt dann voraussichtlich im Laufe der nächsten Woche (), so Revierleiter Armin Kupper. Vereinzelt kann es dabei zu kleineren Kahlschlägen kommen. Das gilt vor allem für Stellen, an denen keiner der Bäume mehr aufgrund des Pilzbefalls zu retten ist. Die meisten Fällungen werden aber einer Auflichtung gleich kommen und somit die Konkurrenz mindern. Konkurrenz mindern bedeutet in dem Fall, dass den erhaltenen Bäumen mehr Platz für die Wasseraufnahme bleibt, was wiederum dem Gesundheitserhalt zu Gute kommt.
Umweltdezernent Dieter Schuhmacher weist außerdem darauf hin, dass die angekündigte Bearbeitung des Spiel-Wegs mit dem Wegpflegegerät erst nach Beendigung der Maßnahme stattfinden wird.
Eine vorherige oder parallele Bearbeitung hätte wenig Sinn, da durch die Hiebsmaßnahme zu erwarten ist, dass der Weg in Mitleidenschaft gezogen wird, so Schuhmacher weiter. Daher wird man ihn nach Beendigung der Arbeiten wieder vollständig herrichten. cd/ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen