Sexueller Missbrauch in der Kirche
Aufarbeitung mithilfe der Opfer

Dorothea Küppers-Lehmann
2Bilder

Speyer. Das Bistum Speyer wendet sich an Menschen, die im Raum der Kirche einen sexuellen Missbrauch erlitten haben, und lädt sie zur Mitwirkung in einem noch zu gründenden Betroffenenbeirat ein.

„Wir können den Missbrauch in der Kirche nur aus der Opferperspektive angemessen verstehen und beurteilen“, erklärt Generalvikar Andreas Sturm. „Wir brauchen die Unterstützung der Betroffenen, um zu erkennen, wie sich das Risiko reduzieren und die Sicherheit für Kinder und Jugendliche durch wirksame Prävention verbessern lässt.“ Das Bistum Speyer möchte dafür einen Betroffenenbeirat ins Leben rufen. „Dieser Beirat soll die Aufarbeitung im Bistum begleiten, gerne auch kritisch. Er soll uns Hinweise geben, wo wir unsere Präventionsmaßnahmen noch weiter verbessern können“, so Andreas Sturm, der den Betroffenen durch den Beirat „eine laute und starke Stimme“ geben möchte.

Das Bistum Speyer richtet seinen Bitte zur Mitwirkung und Unterstützung an alle Personen, die auf dem Gebiet des Bistums Speyer einen sexuellen Missbrauch durch kirchliche Mitarbeiter erlitten haben, unabhängig davon, ob sich der Missbrauch im Verantwortungsbereich des Bistums, seiner Pfarreien und Einrichtungen oder im Verantwortungsbereich einer Ordensgemeinschaft ereignet hat. Geplant sind drei bis vier Treffen pro Jahr, begleitet durch eine unabhängige Psychologin oder Psychologen. Ansprechpartner bei Interesse an einer Mitarbeit oder für nähere Informationen sind die beiden unabhängigen Missbrauchsbeauftragten des Bistums.

"Das Unrecht beim Namen nennen"

Die Erfahrungen und Stellungnahmen des Betroffenenbeirats sollen in den Dialog mit dem diözesanen Beraterstab „Missbrauch und Prävention“ eingebracht werden. Zudem sollen sie in die unabhängige Kommission zur Aufarbeitung des sexuellen Missbrauchs einfließen, die zurzeit ebenfalls in Gründung begriffen ist.

Im April hatten die Deutsche Bischofskonferenz und der Unabhängige Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, verbindlich vereinbart, dass solche unabhängigen Aufarbeitungskommissionen in allen deutschen Bistümern eingerichtet werden. Ihre Aufgabe wird sein, unter Einbeziehung eines wissenschaftlichen Forschungsinstituts den Missbrauch vor allem im Blick auf die Frage zu untersuchen, welche Strukturen in der Kirche den Missbrauch begünstigt oder dessen Aufdeckung erschwert haben. Die Mitglieder werden teilweise von den Landesregierungen vorgeschlagen und sollen anerkannte Experten aus Wissenschaft, Fachpraxis, Justiz und öffentlicher Verwaltung sein. Es ist geplant, dass der Aufarbeitungskommissionen auch zwei Mitglieder des Betroffenenbeirats angehören.

Kein Euro aus Kirchensteuermitteln wird für Zahlungen an Betroffene verwendet

Auf Antrag des Bischofs hat der Diözesan-Steuerrat entschieden, dass die Anerkennungsleistungen für Betroffene nicht aus dem Haushalt der Diözese, sondern durch den Bischöflichen Stuhl finanziert werden. „Die Einnahme, die wir aus dem Verkauf des Bistumshauses St. Josef in Speyer erzielt haben, werden dafür eingesetzt“, so Generalvikar Sturm. So können auch die rund 482.000 Euro, die das Bistum Speyer bisher für Zahlungen an 55 Betroffene aufgewendet hat, ohne Rückgriff auf Kirchensteuermittel finanziert werden. „Dem Bischof war es wichtig, dass klargestellt wird: Kein Euro aus Kirchensteuermitteln wird für Zahlungen an Betroffene verwendet“, so Sturm.

Als Konsequenz aus der Neuregelung der Anerkennungsleistungen durch die Deutsche Bischofskonferenz rechnet Generalvikar Sturm damit, dass sich die Summe der Leistungen des Bistums Speyer für Betroffene auf insgesamt drei bis vier Millionen Euro erhöhen wird. Die Höhe im konkreten Einzelfall wird künftig bundesweit durch ein zentrales und unabhängig besetztes Gremium mit Fachleuten aus Medizin, Recht, Psychologie und Pädagogik festgelegt. Gegebenenfalls müssen die Bistümer auch noch für Orden einspringen, die finanziell nicht in der Lage sind, Zahlungen für Betroffene zu leisten.

„Es darf hier nicht Betroffene erster und zweiter Klasse geben. Wir haben als Kirche eine Gesamtverantwortung“, betont Sturm. Gleichzeitig macht er deutlich, dass das Bistum noch lebende Missbrauchstäter finanziell in Regress nimmt. „Das war von Anfang unsere Linie. Wer einen Missbrauch begeht, hat für die Folgen seines Tuns gerade zu stehen, menschlich, juristisch und auch finanziell.“

Kontakt:
Ansgar Schreiner
Unabhängiger Missbrauchsbeauftragter des Bistums Speyer
Handy-Nummer 0151 148 800 09
E-Mail: ansprechpartner@bistum-speyer.de

Dorothea Küppers-Lehmann
Unabhängige Missbrauchsbeauftragte des Bistums Speyer
Handy-Nummer 0151 148 800 14
E-Mail: ansprechpartnerin@bistum-speyer.de
Die Ansprechpersonen im Bistum Speyer für Verdachtsfälle auf Missbrauch durch Kleriker, Ordensangehörige oder andere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kirchlichen Dienst stehen Hilfesuchenden in allen Missbrauchsfällen zur Verfügung. Sie arbeiten unabhängig und sind gegenüber dem Bistum nicht weisungsgebunden.

Dorothea Küppers-Lehmann
Ansgar Schreiner
Autor:

Cornelia Bauer aus Speyer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

49 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Gerade Menschen, die in Sachen Beweglichkeit Unterstützung benötigen, können ihr Zuhause häufig nicht verlassen, um die Physiotherapie-Praxis aufzusuchen. Kein Problem für Patienten des Speyerer Therapiezentrums Theraneos, denn hier kommt der Physiotherapeut bei Bedarf auf Hausbesuch.
3 Bilder

Krankengymnastik in den eigenen vier Wänden
Der Physiotherapeut auf Hausbesuch

Speyer/Ludwigshafen. Wer Probleme hat, die volle Beweglichkeit seines Körpers zu nutzen, braucht Physiotherapie. Doch gerade Menschen, die in Sachen Beweglichkeit Unterstützung benötigen, können ihr Zuhause häufig nicht verlassen, um die Physiotherapie-Praxis aufzusuchen. Kein Problem für die Patienten des Speyerer Therapiezentrums Theraneos, denn hier kommt der Physiotherapeut bei Bedarf auf Hausbesuch. Hausbesuche jetzt auch in LudwigshafenGanz neu bietet das Therapiezentrum Theraneos seine...

Wirtschaft & HandelAnzeige
57 Bilder

Muttertag und Vatertag
Mit unseren Geschenken richtig punkten

Am 09.Mai ist Muttertag 🤍 Eine Person, die immer das Beste in ihren Kindern sieht, obwohl diese sie in den Wahnsinn treiben. Mama kann alle ersetzen, jedoch niemals ersetzt werden. Bei uns findet ihr die perfekten Blumen und Geschenke um eurer Heldin danke zu sagen! 🧺 Nach wie vor können Sie in beiden Ladengeschäften ohne Termin und ohne Test zu den regulären Öffnungszeiten einkaufen. In jedem Geschäft darf sich momentan ein Haushalt oder eine Person aufhalten. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Für Spargelfans beginnt jetzt die schönste Zeit des Jahres.
3 Bilder

Neuer Flyer "Pfälzer Spargelgenuss"
Ein Wegweiser zum "weißen Gold"

Rhein-Pfalz-Kreis/Landkreis Germersheim. In ihrem aktuellen Flyer "Pfälzer Spargelgenuss" informieren die Tourismusvereine der Landkreise Rhein-Pfalz-Kreis und Germersheim über die Angebote rund um das „weiße Gold“. Auf einer Übersichtskarte sind insgesamt 24 Erzeugerbetriebe in beiden Landkreisen dargestellt, die das köstliche Gemüse während der Saison täglich frisch ab Hof anbieten. Auch wer den passenden Wein oder Schinken zu seinem Spargelgericht sucht, wird bei den aufgeführten Weingütern,...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Liefern köstliches Fleisch und pflegen die Kulturlandschaft: Glanrinder

Fleisch vom Glanrind bei Edeka Hauguth
Gut zu wissen, wo's herkommt

Römerberg-Heiligenstein. Ab sofort führt Edeka Hauguth in Römerberg Fleisch vom Bio Glanrind aus der Nordpfalz. Das Glanrind gehört zu den traditionellen Hausrindern in Rheinland-Pfalz. In den Gebieten rund um den Donnersberg im Süden und das Glantal im Norden leisten die genügsamen und anpassungsfähigen Tiere seit Jahrhunderten einen wichtigen Beitrag zum Erhalt des typischen Landschaftsbilds. Ab 1960 wurde die alte Rinderrasse jedoch zunehmend verdrängt – Mitte der 1980er-Jahre gab es nur...

Online-Prospekte in Speyer und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen