„Wenn es den Eltern gut geht, geht es auch den Kindern gut“
Atem holen für Alleinerziehende

Das Entlastungsangebot „AhA! Atem holen für Alleinerziehende“ findet ab dem 4. August jeweils einmal im Monat samstags in den Stadtteilen Speyer-West im Haus der Familie K.E.K.S. e.V. und in Speyer-Nord im MGH statt.
2Bilder
  • Das Entlastungsangebot „AhA! Atem holen für Alleinerziehende“ findet ab dem 4. August jeweils einmal im Monat samstags in den Stadtteilen Speyer-West im Haus der Familie K.E.K.S. e.V. und in Speyer-Nord im MGH statt.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Amanda Kollross

Speyer. Mit elf Prozent ist in Speyer der Anteil von Personen in Alleinerziehendenhaushalten überdurchschnittlich hoch. Um den Alleinerziehenden eine Entlastunsgmöglichkeit zu bieten, startet am Samstag, 4. August, nun das Angebot „AhA! Atem holen für Alleinerziehende“. Morgens die Kinder für die Kita oder Schule fertig machen, den Haushalt erledigen, dann zur Arbeit hetzen, Mittagessen richten, mit den Kids Hausaufgaben machen, danach schnell zum Kinderarzt, abends Elternabend - da bleibt kaum Zeit, Atem zu holen.

Kinderarmut ist auch in Speyer ein Thema

Wie Ulrike Stoll, Sozialplanerin im Fachbereich für Jugend, Familie, Senioren und Soziales, berichtet, sei die Idee zum AhA!-Projekt aus dem Armuts- und Reichtumsbericht heraus entstanden, den die Stadt Speyer erstellt und in dem verschiedene Armutsrisiken näher beleuchtet werden. Die im Frühjahr 2016 durchgeführten Befragung „Gemeinsam gegen Kinderarmut“ zeigte deutlich, dass „Kinderarmut“ auch in Speyer ein Thema ist. 22 Prozent, der rund 600 teilnehmenden Familien, gaben an, dass sie selbst Erfahrungen mit Kinderarmut besitzen. Bei genauerer Betrachtung der Ergebnisse fiel besonders die Familienkonstellation der Alleinerziehenden auf. Dies ist einerseits darin begründet, dass laut amtlicher Statistik von allen Haushaltstypen die Familien von Alleinerziehenden das größte Armutsrisiko besitzen (Stand 2015 in RLP: 46,9 Prozent). Konkret galt beinahe jede zweite alleinerziehende Person als armutsgefährdet. Hinzu kommt, dass in Speyer mit elf Prozent vergleichsweise viele Alleinerziehende leben. Auf die Frage, welche Angebote in Speyer noch fehlen beziehungsweise, welche Angebote noch ausgebaut werden könnten, wurde der Wunsch nach mehr Entlastungsangeboten für Alleinerziehende - nach bezahlbaren Wohnungen - am zweithäufigsten genannt. Die Stadt nahm sich diesen Wunsch der Befragten zu Herzen und bildete mit Ulrike Stoll (Sozialplanung), Michaela Fischer-Heinrich (Jugendhilfeplanung), Tina Hecky (Familienbildung) sowie Stephanie Heck (Netzwerk Kindeswohl und Kindergesundheit) ein Planungsteam, um gemeinsam ein Entlastungsangebot für Alleinerziehende in Speyer zu entwickeln. Entsprechend der Bedarfsermittlung hat das Planungsteam dann dieses Entlastungsangebot initiiert und in Kooperation mit dem Vorstand des Deutschen Kinderschutzbundes Ortsverband Speyer weiterentwickelt. 

Kostenlos und wohnortnah

„Dem Planungsteam und dem Vorstand des DKSB war es wichtig, dass dieses Entlastungsangebot in Form einer Kinderbetreuung kostenlos und wohnortnah angeboten wird, damit vor allem auch die Alleinerziehenden erreicht werden, die von Armut bedroht sind“, erläutert Michaela Fischer-Heinrich. Wichtig sei auch gewesen, dass das Angebot einen niedrigschwelligen Zugang habe. Das bedeutet, die Alleinerziehenden müssen keine Gründe für die Kinderbetreuung angeben und können die „frei geschaffene Zeit“ für ihre individuellen Bedürfnisse nutzen. „Das Entlastungsangebot AhA! Atem holen für Alleinerziehende findet ab dem 4. August jeweils einmal im Monat samstags in den Stadtteilen Speyer-West im Haus der Familie K.E.K.S. e.V. und in Speyer-Nord im MGH statt“, berichtet Christa David-Wadle vom Deutschen Kinderschutzbund. Die Betreuung erfolgt durch geschulte Tagespflegepersonen, die durch den DKSB Ortsverein Speyer bereitgestellt und koordiniert werden. Dank der Förderung aus dem Verfügungsfond Speyer-West und den Spenden von KIWANIS und dem Lions Club ist das Angebot bis Ende 2019 finanziert. Carsten Lange, Präsident KIWANIS, erachtet dieses Entlastungsangebot als sehr unterstützenswert, da es das Leitziel von KIWANIS ist, die Lebenssituation von Kindern, besonders aus prekären familiären Situationen, nachhaltig mit Spenden zu verbessern. Nach dem Motto: „Wenn es den Eltern gut geht, geht es auch den Kindern gut“ wird die Unterstützung von Alleinerziehenden auch bei deren Kindern ankommen. Besonders Bürgermeisterin Monika Kabs freut sich, dass die Stadt Speyer als Antwort auf den Armuts- und Reichtumsbericht mit diesem Entlastungsangebot für Alleinerziehende ab August in Kooperation mit dem DKSB Speyer an den Start gehen kann. ako/ps

Nähere Infos:
www.kinderschutzbund-speyer.de

Das Entlastungsangebot „AhA! Atem holen für Alleinerziehende“ findet ab dem 4. August jeweils einmal im Monat samstags in den Stadtteilen Speyer-West im Haus der Familie K.E.K.S. e.V. und in Speyer-Nord im MGH statt.
Zur Anmeldung kann dieses Formular ausgefüllt werden.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen