Leben für die Leidenschaft oder "Die Reise nach Barbizon"
Stille und Lärm im Auge der Kunst

Das Auge des "Cyclop" von Jean Tinguely. Foto: Kling
5Bilder
  • Das Auge des "Cyclop" von Jean Tinguely. Foto: Kling
  • hochgeladen von Andrea Kling

Pirmasens/Barbizon. Für die Kunst leben, sich nicht von den Erwartungen der (Pariser) Gesellschaft verbiegen lassen. Was gibt es schöneres, als der Großstadt den Rücken zu kehren und eins zu werden mit der unverfälschten Natur von Fontainebleau. Der Aussteiger hat endlich die Möglichkeit, sich seinen Leidenschaften zu widmen und Werke zu schaffen, die unvergänglich sind und die gleichzeitig auch visionäre Weitblicke schenken. Das Leben in seinen vielen Facetten, wo Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft verknüpft sind in einem bunten Mosaik, erleben die Mitglieder des Kunstvereins Pirmasens bei der „Reise nach Barbizon“.Die kleine Gemeinde mit der großen Vergangenheit liegt behäbig in der blassen Frühlingssonne. Von Alltagsstress keine Spur, im Atelier von Jean-Francois Millet (1814 bis 1875) scheint die Zeit stillzustehen. Er gehört zu den Malern der so genannten „Schule von Barbizon“, einem Freundeskreis von Künstlern. Mit im Bundes auch Theodore Rousseau, Charles-Francois Daubigny oder Max Liebermann. Ihnen steht eine gemütliche Pension, die „Auberge Ganne“ zur Verfügung, wo noch heute der gedeckte Tisch von der „hohen Kunst“ des stilvollen Tafelns zeugt. Überall Gemälde der Gäste, an Wänden und Schränken, die den eher schlichten Räumlichkeiten Lebendigkeit verleihen und von schönen Stunden im Kreise der Freunde erzählen.
Ihre Motive finden die Künstler rund um Barbizon, am und im Wald von Fontainebleau. Nicht nur die Landschaft, auch der reizvolle Wechsel der Jahreszeiten mit den unterschiedlichen Lichtreflexen, über ihre Faszination auf den beharrlichen Beobachter aus. Die Malerclique in Barbizon hat sich auf den Weg des Impressionismus gemacht. Dank einer Innovation, der Ölfarbe in der Tube, bietet sich die Möglichkeit „sur le motif“ zu arbeiten, vom Blick auf die Natur direkt auf die Leinwand.
Millet, bekannt für gesellschaftskritische Werke, die man oberflächlich mit dem Leitgedanken der Zeit „bete und arbeite“ umschreiben kann, hat sich 1849 auf den Weg von Paris nach Barbizon gemacht. Er will den Anforderungen der Gesellschaft, die ihn nur zu gerne in eine „Schublade“ stecken möchte, entkommen. Kunsthistorikerin Anne Touchet formuliert es so: „Er wollte für seine Kunst leben und dazu gehörte mehr als nur die Malerei“. In der dörflichen Abgeschiedenheit und dem harten Alltag der Bewohner führt er seine Studien durch und zeigt die andere Seite der Medaille. Arbeiterinnen, die ihren Lebensunterhalt mit Knochenjobs auf den Felder bestreiten. Es sind poetische Bilder von einer stillen Schönheit. Zu seinen Bewunderern gehört auch Max Liebermann, der ihn kurz vor seinem Tod 1874 besuchte.
Es ist eine reine Männergesellschaft in Barbizon, wo Malerinnen keinen Platz finden. Lediglich als Modelle sind Frauen in dieser Clique geduldet. Sie können damit ihren Lebensunterhalt etwas aufbessern. Aber im Gegenzug ist „ihr guter Ruf dahin“, so Anne Touchet. „Vielleicht“, so mutmaßt sie, „hätten die Maler auch weibliche Kolleginnen akzeptiert, aber das Sagen hatte die Pariser Gesellschaft, die rein maskulin geprägt war“. Dass sich die Künstler in einer freien Landschaft, in einer Dorfidylle, losgelöst von den Zwängen wohler fühlen, ist deshalb nur zu begreiflich. So findet Barbizon überall im Land Nachahmer.
Noch heute ist im Atelier von Jean-Francois Millet die Stille und die heitere Gelassenheit spürbar, die dem umtriebigen Menschen von heute mit seiner Abhängigkeit von Facebook und Co. völlig abgeht. Vor den Fenstern spielt sich das beschauliche Leben an. Auf der anderen Seite ein kleiner Garten mit Obstbäumen, der einst Gemüse hervorgebracht hat.
In den Straßen von Barbizon locken in den eher winzigen Läden Fromage, Baguette, kleine Pasteten mit Meeresfrüchten, geräucherte Würste, daneben eine uralte Waage mit Skala und einem großen Zeiger, die noch heute ihre Dienste verrichtet.
Es geht weiter in den Wald von Milly-la-Foret. Inmitten von Bäumen ein riesiges Auge, das unablässig die Umgebung beobachtet. Es ist der „Cyclop“ von Jean Tinguely (1925 bis 1991), ein Kunstwerk, das er in jahrelanger Arbeit gemeinsam mit seiner Frau Niki de Saint Phalle erschuf. Die gigantische Plastik mit einer Höhe von 22 Metern, bestehend aus 350 Tonnen Stahl, wurde 1994 eingeweiht. Es ist ein Ungetüm, dessen Körper mit seinen unzähligen Spiegeln Eindrücke vermittelt, die das gebrochene Verhältnis des Menschen zur Natur dokumentiert. Im Innern steht die Welt auf dem Kopf, erklingt die Melodie des eigenen Lebens und geht es hoch hinauf, dann erwacht der Koloss zum Leben. Das Ungetüm fängt an zu rattern. Es rumst, es stöhnt, es verbreitet Lärm, der sich teilweise ins Unerträgliche steigert. Und plötzlich kehrt Ruhe ein unter den zart grün belaubten Bäumen.
Nun ist es Zeit, aus der Tiefe des Waldes, wo mittlerweile Regen das Auge des Cyclop wie Tränen verschleiert, die Reise fortzusetzen.
Nächste Station ist ein winzig kleines Gotteshaus, gefüllt mit einer heiteren Atmosphäre, wo eine Katze entlang der Mauer huscht, als suche sie Trost unter dem Schutz von Arnika, Eisenkraut und Minze. Die Gemälde in der Kapelle Saint-Blaise-des-Simples stammen von Jean Cocteau, der hier neben einer Reliquie des Heiligen Blasius auch seine letzte Ruhe gefunden hat.
Von den Malern aus Barbizon zu einem Schriftsteller, dessen Gedichte als Hauptwerk des Symbolismus gelten und der sich durch seine Freundschaft mit Edouard Manet mit dem Impressionismus auseinandersetzt. Der Besuch im Haus von Stéphane Mallarmé (1842 bis 1898) in Vulaines sur Seine ist wie ein Nach Hausekommen. Blühende Bäume, der Fluss, der vorbeiplätschert, eine gemütliche Liege, das karierte Schultertuch, der Tisch mit den vielen Beinen, der von fröhlichen Runde bei Wein und Zigaretten erzählt, das Schlafzimmer der schönen Tochter – es sind Zeugnisse eines erfüllten Lebens, das auch durch den frühen Tod der Schwester sowie des Sohnes geprägt war. Im Flur hinter Glas ein eher primitives Kunstwerk von Gaugin, ein Geschenk als Dank für gute Werbung. Es ist eine Frau mit mehreren Gesichtern, von Mallarme liebevoll „meine Holzscheite“ gab betitelt.
Die Reise nach Barbizon, die mit der Besichtigung des Château de Fontainebleu begonnen hat, geht in Vulaines sur Seine zu Ende. Kleine Kostbarkeiten haben sich zu einer Erinnerungskette zusammengefügt, geschickt eingefädelt von Sigrun Lehr, der zweiten Vorsitzenden des Kunstvereins Pirmasens. Dank ihres „Talentes“ hat nun jeder der 29 Teilnehmer ein kostbares Souvenir erhalten. (ak)

Autor:

Andrea Kling aus Pirmasens

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
2 Bilder

Kinderleichte Steuererklärung online für Arbeitnehmer und Studenten
In nur vier Tagen Geld von der Steuer zurück

Lohnsteuer. Mit der Software Taxcomplete holen sich angestellte Arbeitnehmer und Studenten in nur vier Tagen ihre Steuer vom Finanzamt zurück. In nur zehn Minuten kann die Software alles erfassen und elektronisch übermitteln. Eine Installation der Lohnsteuer -Software ist nicht notwendig, der User arbeitet sich online durch alle Punkte seiner Lohnsteuer-Anmeldung. Lohnsteuer - Die Erklärung ist mit der taxcomplete- Software kinderleicht Wer mit Elster auf Kriegsfuß steht, kein Formular...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wir sind in unserer Werkstatt weiterhin mit Fachwissen und individueller Beratung für Sie da: Das Team des Radsportladens Drahtesel in Grünstadt.

Werkstatt des Radsportladens Drahtesel in Grünstadt geöffnet
Wir reparieren Ihr Fahrrad auch während der Corona-Krise

Grünstadt an der Weinstraße. Die Corona-Krise hat uns alle fest im Griff. Bei dem schönen Wetter der letzten Tage und der frühlingshaften Temperaturen, denken viele an nur eines: Ab an die frische Luft. Natürlich unter Berücksichtigung der geltenden Kontaktbeschränkungen, um die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen. Aber was tun, wenn das Fahrrad nicht mehr rund läuft oder ein Reifen kaputt ist und repariert werden muss? Wir, das Team des Radsportladens Drahtesel in Grünstadt rund...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wir bieten Kunden eine große Produktvielfalt mit leckeren und regionalen Fleisch- und Wurstwaren aus eigener Herstellung in Grünstadt an der Weinstraße.
2 Bilder

Fleischer-Fachbetrieb aus Grünstadt versorgt Kunden auch per Lieferservice mit regionalen Spezialitäten
Eigene Herstellung und Liebe für die Produkte

Grünstadt. Wir, die wiva-Frischeprodukte GmbH mit Sitz in Grünstadt an der Weinstraße, sind ein Fleischer-Fachbetrieb und bieten Kunden ein vielseitiges Sortiment aus Fleisch- und Wurstwaren sowie leckere Pfälzer Spezialitäten an. Unsere Waren stammen aus eigener Herstellung und werden täglich frisch, fachmännisch, mit handwerklichem Können und viel Leidenschaft für die Produkte produziert. Unsere Kunden erhalten von uns ausschließlich kontrollierte und überprüfte Qualitätsware aus...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Bargeldlos (und damit auch weitestgehend kontaktlos) zu bezahlen ist eine Maßnahme der GILLET Baumarkt GmbH in Landau, um die Ansteckungsgefahr durch das Coronavirus zu verringern. So werden Kunden und Mitarbeiter besser geschützt.

Coronakrise: Landauer Baumarkt GILLET bietet Lieferservice an
Schutz von Kunden und Mitarbeitern im Fokus

Landau. Die Coronakrise hat uns alle fest im Griff: Unternehmen, Kunden und Mitarbeiter. Wir, das Team der GILLET Baumarkt GmbH aus Landau in der Pfalz, versorgen Sie, liebe Kunden, auch weiterhin mit notwendigen Produkten für Haus und Tiere. Aber der Schutz unserer Kunden und unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unserem Baumarkt in Landau vor einer Infektion mit dem Coronavirus liegt uns dabei besonders am Herzen. Gesundheit ist unser wichtigstes Gut - das müssen wir gemeinsam schützen....

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Gesundheit und Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter hat für BURGER KING® oberste Priorität.
2 Bilder

Burger King® bietet neben Drive In auch Lieferservice und Abholung an
Versorgung in der Coronakrise

Mannheim/Worms/Viernheim/Schwetzingen/Kaiserslautern. BURGER KING® in Deutschland beobachtet die aktuellen Entwicklungen um COVID-19 weiterhin sehr genau und steht in kontinuierlichem Austausch mit den internationalen Kollegen sowie den lokalen Franchisepartnern. Da die Gesundheit und Sicherheit der Gäste und Mitarbeiter für BURGER KING® oberste Priorität haben, wird das Unternehmen stets den Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten und alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Dazu...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Sie möchten Ihren Liebsten ein Ostergeschenk machen? Wir, die Parfümerie Kaiser aus Grünstadt, sind weiterhin per Lieferservice für Sie da.
3 Bilder

Parfümerie Kaiser aus Grünstadt bietet Lieferservice mit Geschenkverpackung an
Wir sind auch während der Corona-Krise für Sie da

Grünstadt an der Weinstraße. Bereits seit über 35 Jahren bieten wir, das Team der Parfümerie Kaiser mit Inhaberin Christiane Roth, in der Hauptstraße 73 in Grünstadt unseren Kunden exklusive Produkte, eine individuelle und kompetente Beratung und einen umfassenden Service an. Auch zu Zeiten der Corona-Krise versorgen wir Sie weiterhin mit unserer großen Produktvielfalt aus den Bereichen Kosmetik, Parfümerie, Körperpflege, Make-up und Wellness. Im Mittelpunkt steht dabei aber besonders eines:...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Symbolbild

Aktuelle Informationen zur Coronakrise
Täglicher Newsletter der RHEINPFALZ zum Coronavirus

Pfalz. Zur Zeit gibt es zahlreiche Meldungen, Informationen und Nachrichten rund um das Coronavirus und die Lungenerkrankung COVID-19 in der Pfalz, aber auch deutschland- und weltweit. Sie haben die Möglichkeit, täglich eine Zusammenfassung der aktuellen Entwicklung in der Pfalz und weltweit im kostenfreien RHEINPFALZ-Newsletter zum Thema Coronavirus zu erhalten. Zudem ordnet unsere Redaktion die Ereignisse für Sie ein und erläutert, was, wann welche Auswirkungen auf Ihr Leben aktuell hat und...

Lokales
2 Bilder

BIOS - Corona - Notfall - Telefonangebot - Teilen Sie den Artikel via Facebook, WhatsApp...
Bundesweites telefonisches Hilfsangebot für „tatgeneigte“ Personen während der Corona-Krise

Bundesweites telefonisches Hilfsangebot für „tatgeneigte“ Personen während der Corona-Krise eingerichtet Die Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. bietet ab sofort im Rahmen des Präventionsprojektes „Keine Gewalt – und Sexualstraftat begehen“ telefonische therapeutische Hilfestellungen für Menschen an, die befürchten, eine Straftat zu begehen. Insbesondere Personen mit sexuellen Phantasien gegenüber Kindern oder zu Gewalttaten neigende Personen können dieses kostenlose und...

LokalesAnzeige

Trotz Coronavirus: Blumen Lieferservice und Online-Shop
BlumenOase: Der Lieferservice für Blumen, Pflanzen und mehr...

Seit fast 3 Jahrzehnten kreative Floristik für alle Anlässe im Herzen von Frankenthal Trotz der problematischen Situation derzeit und der verordneten vorübergehenden Ladenschließung möchten unsere Hände nicht still stehen. Es ist Frühling, die schönste Zeit im Jahr, wenn alles erblüht und erwacht…Ostern steht vor der Tür… Deshalb: Wir sind für Sie da, ... denn mit Blumen und Pflanzen der Saison kommt man einfach schöner durch die Krise! Deshalb bieten wir Ihnen unseren Lieferservice...

Ausgehen & GenießenAnzeige
6 Bilder

Lieferservice Ludwigshafen
Lieferservice Merlin ist trotz Coronavirus für seine Kunden da

Regionale Lieferservice-Initiative erleichtert häusliche IsolationWer in diesen Tagen isoliert zuhause sitzt und keine Einkäufe mehr tätigen kann, erhält ab sofort Unterstützung durch einen neuen regionalen Lieferservice. Gerold Betz und sein 25 köpfiges Team versorgen kleine und große Haushalte auf Bestellung mit Speisen, Getränken und allem, was sonst gebraucht wird. Der Caterer, der normalerweise hunderte von Gästen im Ludwigshafener Pfalzbau bewirtet, liefert in Zeiten von Corona und...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen