Erneut sehr wertvoller Nachwuchs bei hochbedrohter Affenart im Zoo Landau
„Hurra! … es ist … ein Mädchen!“

Mit Charlotte gab es jüngst weiblichen Nachwuchs bei den Weißscheitelmangaben.
  • Mit Charlotte gab es jüngst weiblichen Nachwuchs bei den Weißscheitelmangaben.
  • Foto: Zoo Landau
  • hochgeladen von Thomas Klein

Landau. Das Team des Landauer Zoos freut sich über eine weitere Geburt bei den hochbedrohten Weißscheitelmangaben. Weißscheitelmangaben zählen zu den bedrohtesten Affenarten der Welt. Ihr natürlicher Lebensraum im Grenzgebiet zwischen Ghana und der Elfenbeinküste fällt zunehmend der Umnutzung für die Landwirtschaft, der Rohstoffgewinnung und dem illegalen Holzeinschlag zum Opfer. Zudem ist die Art, obwohl sie geschützt ist, bei Wilddieben beliebt, die das Fleisch der Tiere auf lokalen Märkten und Jungtiere als beliebtes, vermeintliches Haustier verkaufen. Der Nachzucht in Zoos und dem durch Zoos maßgeblich geförderten Erhalt dieser Art in den noch wenigen verbliebenen Lebensräumen kommt also allerhöchste Bedeutung zu.
Umso größer war die Freude in Landau, als am 4. August zu Dienstbeginn nicht acht sondern neun Mangaben die Tierpflegerin begrüßten. Es ist das nunmehr vierte Jungtier des Weibchens Conchita, das seit 2011 in der Landauer Zuchtgruppe lebt. Sie zieht den Nachwuchs auch dieses Mal vorbildlich und mit großer Gelassenheit auf. Nicht alle Zootiere erhalten Namen. In besonderen Fällen, wie bei den Weißscheitelmangaben, gibt es jedoch Ausnahmen. „Der Name des neuen Mangaben-Nachwuchses war aus einer gewissen Tradition heraus jedoch schon vorbestimmt, bevor wir das Geschlecht des Jungtieres wussten“, so Landaus Zoodirektor Dr. Jens-Ove Heckel. Das erste Jungtier von Vater Charles und der gebürtigen Londonerin Conchita wurde auf den Namen Harry getauft. Seitdem folgen die Namen des Landauer Mangabennachwuchses dem englischen Königshaus. „Charlotte und Archie gab es bisher in Landau noch nicht,“ so Heckel. Da sich das Jungtier nun als Weibchen entpuppte, erhält es jetzt den Namen der jüngsten englischen Prinzessin. Erst im Juni und Juli dieses Jahres wurden zwei 2013 und 2014 geborene Männchen im Rahmen des koordinierten Erhaltungszuchtprogramms (Europäisches Ex-situ-Programm EEP) an den Zoo im spanischen Cordoba und an den Zoo Heidelberg abgegeben. Nach überwiegend männlichem Nachwuchs in den letzten Jahren, ist es erfreulich, dass Landau das Zuchtprogramm zukünftig mit einem weiteren potentiellen Zuchtweibchen unterstützten kann. Die kleine Charlotte wird bis zum Erreichen der Geschlechtsreife im Alter von vier bis fünf Jahren in der Landauer Familiengruppe verbleiben. Hier wird sie hoffentlich die natürliche Aufzucht weiterer (Halb)Geschwister erleben, um daraus zu lernen und selbst eine gute Mutter zu werden. So wie die beiden Landauer Zuchtweibchen, die bisher acht Jungtiere erfolgreich großgezogen haben. In Ghana engagiert sich der Zoo Landau mit anderen Partnern auch im Heimatland der Mangaben. stp

Autor:

Thomas Klein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.