Mehr Lebensraum für den Kauz erhalten
Ein alter Baum ist sehr begehrt

Ein Steinkauz in einem Südpfälzer Obstbaum. In alten Kirsch- oder Apfelbäumen nistet der Vogel gerne.
5Bilder
  • Ein Steinkauz in einem Südpfälzer Obstbaum. In alten Kirsch- oder Apfelbäumen nistet der Vogel gerne.

  • Foto: Ewald Hirsch
  • hochgeladen von Thomas Klein

Landau. Eulen nach Athen tragen, ein lustiger Kauz oder ein merkwürdiger Kauz sein oder gar eine Nachteule: Unsere Sprache ist voll von Metaphern über Eulenvögel. Und Modeartikel oder Wohn-Accessoires mit Eulen-Logo stehen seit vielen Jahren oben auf der Hitliste. Der Steinkauz, die kleine Eule mit den großen Augen, spricht die Menschen besonders stark an. Warum das so ist und warum der kleine Kauz auch in der Südpfalz dringend Unterstützung benötigt, berichten Ewald Hirsch und Kurt Garrecht vom Naturschutzverband Südpfalz e.V.
Der Steinkauz hat arg gelitten unter den Flurbereinigungen der jüngeren Vergangenheit, bereits in den 1970er-Jahren wurde der Rückgang der Bestände beschrieben, weil typische Lebensräume und besonders die alte Bäume verloren gegangen waren. In der Südpfalz wurden in den 1980er-Jahren erste Bestandsaufnahmen gemacht. Die wenigen Brutpaare damals konnte man an einer Hand abzählen. Ein engagiertes Team im Naturschutzverband Südpfalz e.V. (NVS) unter Leitung von Karl-Heinz Stahlheber und Ewald Hirsch hat sich dieser Arbeit angenommen.
Den gerade noch vorhandenen natürlichen Bestand wieder zu stärken gelang vor allem durch das Anbringen einer Vielzahl von steinkauzgerechten Nisthilfen. Doch mit dem Anbringen dieser Röhren allein ist es nicht getan, sie müssen immer wieder gereinigt, renoviert oder ganz ausgetauscht werden. Das Team um Karl-Heinz Stahlheber und Ewald Hirsch führt in der Südpfalz auch die vom Max-Planck-Institut in Radolfzell gewünschte Bruterfassung und Beringung von Steinkäuzen durch. Allein dafür investieren sie jedes Jahr mindestens zehn proppenvolle Arbeitstage. Die eindeutig identifizierbaren Ringe an den Tieren erlauben es anschließend, Informationen zu über Ansiedlungsverhalten, Austausch der Populationen und natürlich über die Überlebensrate zu sammeln.
2021 war ein Top-Jahr für den Steinkauz-Bestand. Von 53 bekannten Brutpaaren waren 39 erfolgreich, 169 Jungvögel sind geschlüpft „Es war ein gutes Mäusejahr, das begünstigte die hohen Brutzahlen. Wir konnten schlussendlich 146 junge Steinkäuze beringen. Die jungen Vögel werden sich ein neues Revier suchen und dort hoffentlich selbst Eltern werden“, sagt Ewald Hirsch. Bekannte Bruten gibt es im Kreis SÜW unter anderem in Böchingen, Kapellen-Drusweiler, Billigheim-Ingenheim, Oberotterbach, Kapsweyer und Schweighofen. Erstmals nachgewiesen wurden im Kreis dieses Jahr zudem Bruten in Rohrbach, Schweigen-Rechtenbach und Appenhofen. An dieser Aufzählung sieht man es schon: Der Steinkauz bevorzugt offene Landschaften, keine bewaldeten Flächen.
Ideal für den Steinkauz sind großflächige Obstwiesen mit kurz geschnittenem Gras, alte, gut anzufliegende Bäume mit Höhlen, am besten Nussbäume, oder ein begrünter, möglichst biologisch bewirtschafteter Weinberg. Sollte man also neue Streuobstwiesen anlegen und Nussbäume pflanzen, um der Mini-Eule zu helfen? „Kann man schon machen“, meinen Hirsch und Garrecht und ergänzen: „Besser ist es allerdings, den Baumbestand schon vorhandener Streuobstwiesen langfristig zu pflegen, damit die Bäume überhaupt alt werden können. Altbäume mit angefaulten Stellen und Höhlen sollten unbedingt erhalten bleiben. Ideal wäre dann noch den Bereich um die Bäume herum offen zu halten und die Wiese generell mindestens einmal pro Jahr zu mähen.“ Denn: Der nur 22 Zentimeter große Steinkauz jagt am Boden.
„Der Steinkauz ist ein Kulturfolger. Ganz ursprünglich lebte er in der zentralasiatischen Steppe. Verlassene Kaninchenbauten dienten ihm dort als Höhlen. Über den Mittelmeerraum und die Römer ist er dann mit in unsere Region eingewandert, überall dorthin, wo der Wald zurückging und durch Kulturlandschaft des Menschen ersetzt wurde“, erklärt Biologe Kurt Garrecht. Daher sei der Steinkauz über viele Jahrhunderte immer in der Nähe des Menschen gewesen, wurde so öfter wahrgenommen als andere Wildtiere, und ist möglicherweise auch deswegen so präsent im Bewusstsein, meint Garrecht. Natürlich tragen besonders die großen, gelben Augen mit schwarzem Rand zur Beliebtheit bei. Sogar auf der griechischen Euromünze ist der Steinkauz abgebildet, er steht für Weisheit und sein wissenschaftlicher Name lautet „athene noctua.“
Stellt sich zum Schluss also nur noch die Frage, ob sich die Bemühungen um den Steinkauz irgendwann überflüssig machen, weil es dem Vogel wieder so gut geht? „Die Perspektive ist schon, dass wir die Röhren zum Nisten irgendwann nicht mehr brauchen. Aber so weit sind wir noch lange nicht. Immerhin, dieses Jahr waren bei uns in der Region vier Bruten in Naturhöhlen erfolgreich“, berichten Hirsch und Garrecht.
Landrat Dietmar Seefeldt und der Erste Kreisbeigeordnete Georg Kern danken dem Naturschutzverband Südpfalz e.V. für seine Bemühungen um den Steinkauz in der Region. Sie betonen: „Unsere Vorfahren haben die Eule zum Symboltier für die Weisheit erkoren. Es ist sicher klug, diese Tiere zu schützen und ihre Lebensräume zu erhalten. In diesem Zusammenhang gebührt dem Naturschutzverband Südpfalz besonderer Dank. Durch engagierten Einsatz ist es ihm gelungen, den Steinkauzbestand in der Südpfalz von nur noch sechs Brutpaaren im Jahr 1987 auf einen Bestand von 53 im Jahr 2021 zu erhöhen.“ 
Der Verband informiert über seine Aktivitäten unter https://nv-s.de/steinkauzschutz/

Autor:

Thomas Klein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Qualifizierter Baumpfleger und Baumkontrolleur Torben Dames liefert mit seiner Kenntnis dem Kunden Hinweise, Informationen und bietet Leistungen und Maßnahmen zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit. Er führt eine Baumuntersuchung durch, bewertet die Gefahrenlage, schreibt Gutachten und berät, welche Maßnahmen zur Sicherheit notwendig sind.
3 Bilder

Regelmäßige Baumkontrolle bringt Sicherheit: Borke Baumservice

Fachbetrieb für Baumarbeiten / Baumkontrolle in Eußerthal / Pfalz. Stürme ziehen am ehesten im Herbst und im Frühling übers Land, aber die derzeitigen Klimaveränderungen sorgen inzwischen das ganze Jahr über für unberechenbare Wetterwechsel, beispielsweise Starkregen mit stürmischen Böen, die Bäume entwurzeln, Äste durch die Luft wirbeln und viel Schaden anrichten. Glücklich schätzen kann sich, wessen Baumbestand nach einer solchen Wetterkapriole noch aufrecht und vollständig im Garten steht....

Wirtschaft & HandelAnzeige
Bis zum 30. November können Autofahrer die Kfz-Versicherung wechseln. Ob sich ein Wechsel lohnt, hängt vom künftigen Preis und den Leistungen der Police ab
3 Bilder

Tipps der HUK-Coburg
Fristgerecht die Kfz-Versicherung wechseln

HUK-Coburg. Das Kfz-Versicherungsjahr geht zu Ende. Vor der Entscheidung Fortführung des Vertrags oder Wechsel, stehen zwei Fragen: Stimmt der Preis? Welche Leistungen bekomme ich für mein Geld? Ein Marktüberblick ist für die Antwort unerlässlich. Viele Autobesitzer nutzen dazu ein Vergleichsportal. Verbrauchermedien raten allerdings mindestens zwei Portale zu kontaktieren. Doch selbst damit bekommt man keinen vollständigen Marktüberblick. Kein Portal berücksichtigt alle Kfz-Versicherer und was...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Ratgeber
Looking4jobs.de ist das Jobportal für lokale Stellenangebote in der Pfalz und im Badischen. Sie haben Fragen zur Erstellung, Ausspielung oder Buchung von Stellenanzeigen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Ihre Stellenanzeige aufgeben bei www.looking4jobs.de
Mit diesen Tricks besetzen Sie offene Stellen

Arbeitsmarkt. Sie suchen neue Kolleg*Innen für Ihre Firma? In vielen Berufssparten ist es nicht einfach, offene Stellen zu besetzen. Gerade dann ist es wichtig, dass Ihre Stellenanzeige Hand und Fuß hat und so ansprechend ist, dass potenzielle Bewerber*Innen IHRE Anzeige überhaupt lesen und -vor allem- dass die Ausschreibung so interessant ist, dass relevante Bewerbungen bei Ihnen eintreffen. Wichtig ist in erster Linie die offizielle Bezeichnung der ausgeschriebenen Stelle. Nennen Sie die...

Online-Prospekte aus Landau und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen