Neujahrsempfang in der Seniorenresidenz Kirchheimbolanden
Vielfältiger Dienst am Menschen

Gruppenfoto mit Zoar-Direktor Peter Kaiser, Zoar-Direktorin Martina Leib-Herr, Landrat Rainer Guth, Dr. Marc Muchow, Beigeordneter, Martina Degen, Einrichtungsleitung Seniorenresidenz Kirchheimbolanden, Tanja Gaß, Beauftragte der Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel, und Angelika Gehring, Einrichtungsleitung der Zoar-Wohnanlagen im Donnersbergkreis, von links nach rechts.
5Bilder
  • Gruppenfoto mit Zoar-Direktor Peter Kaiser, Zoar-Direktorin Martina Leib-Herr, Landrat Rainer Guth, Dr. Marc Muchow, Beigeordneter, Martina Degen, Einrichtungsleitung Seniorenresidenz Kirchheimbolanden, Tanja Gaß, Beauftragte der Verbandsgemeinde Alsenz-Obermoschel, und Angelika Gehring, Einrichtungsleitung der Zoar-Wohnanlagen im Donnersbergkreis, von links nach rechts.
  • Foto: Zoar
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Kirchheimbolanden. „Die Verpflichtung, Menschen ein Leben in Würde und Selbstbestimmung zu ermöglichen, ist auch nach so vielen Jahren Ziel und Auftrag unseres Wirkens. Das Wichtigste sind Kontinuität, Kompetenz, Weitsicht und Verantwortungsbereitschaft im Umgang mit Menschen, die in vielfältiger Weise auf unsere Hilfe angewiesen sind“, so Zoar-Direktorin Martina Leib-Herr bei der Eröffnung des diesjährigen Neujahrsempfangs der Seniorenresidenz Kirchheimbolanden.
Angelika Kraut, verantwortliche Pflegefachkraft, vermittelte in einem Reimgedicht die besten Wünsche für das neue Jahr. Zoar-Pfarrer Jochen Walker legte seine Worte in die Suche nach Frieden und brachte in seinem Vortrag auch Familienhund „Percy“ ins Spiel; ein liebenswerter Mischlingshund, der den Gästen allein vom Erzählen sympathisch wurde. Und auch wenn „Percy“ so gar kein Jagdhund sei, gehe es doch in der Jahreslosung vor allem darum, den Frieden aufzuspüren. Um die Jahreslosung noch intensiver zu vermitteln, sang er sie zusammen mit Wolf-Dietrich Fritsch, Personalleiter und Geschäftsführer der Seniorenresidenz.
Grußworte kamen auch vom Beigeordneten Dr. Marc Muchow, der auch die besten Grüße von Stadtbürgermeister Klaus Hartmüller ausrichtete, und Ehrenamtskoordinatorin Irmgard Hoffmann, die mit wenigen Worten an die „leisen Helden des Alltags“, die Ehrenamtlichen, erinnerte.
Rund hundert ehrenamtliche Helfer sind beim Evangelischen Diakoniewerk Zoar in den verschiedenen Einrichtungen tätig. Ihnen ist zum Beispiel der jährlich im Oktober stattfindende Ehrenamtstag gewidmet. „Viel tun können wir nur dank des täglichen Engagements unserer Mitarbeiter und aller, die uns im Rahmen des Ehrenamts unterstützen“, so Zoar-Direktorin Martina Leib-Herr.
Musikalisch umrahmt wurde der Neujahrsempfang von Dr. Marianne Baun und Dr. Marianneli Spratte. ps

Autor:

Claudia Bardon aus Wochenblatt Kirchheimbolanden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
"Echt oder falsch": So lautet das Motto der Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler sind noch bis 4. Oktober entlang des Rheinufers und an ausgewählten Orten in der Innenstadt zu sehen.
10 Bilder

Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein
Original oder Fälschung?

Bingen am Rhein. Ist das jetzt echt oder falsch? Original oder Fälschung? Das gilt es bei der 5. Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein herauszufinden. Täglich hört man vor allem in den sozialen Medien von angeblichen oder tatsächlichen "Fake News". Die Skulpturen-Triennale 2020 greift also mit dem diesjährigen Motto "Echt und falsch" ein hochaktuelles Thema auf. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler zeigen eine faszinierende Vielfalt und sind noch bis Sonntag, 4. Oktober, entlang des...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Kirchheimbolanden und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen