Ensemble am Marktplatz wieder zugänglich in Karlsruhe
Ein Platz für alle im Herzen der Stadt

17Bilder

Karlsruhe. Auch in diesen Zeiten kann man Plätze und Einrichtungen eröffnen - mit Abstand und Hygieneregeln. So auch den Karlsruher Marktplatz am Samstag, 10/10/2020.

Seit über 100 Jahren ist der Karlsruher Marktplatz nun wieder ein Platz ohne Bahnen und Autos, naja, Lieferfahrzeuge, Rettungsdienste und Polizei fahren weiter drüber. "Ein Ort für Fußgänger", wie Karlsruhes OB Frank Mentrup bei der Eröffnung betonte. Dass dabei mehrere Radler quasi durch die Anwesenden fuhren, ist wohl eine Randnotiz, die bei der Planung irgendwie untergegangen ist bei einem zentralen Platz in der Stadt.

Ein wichtiger Ort für Karlsruhe
Der Marktplatz sei ein wichtiger Ort für Karlsruhe, damit auch die Stadt ihre Magnetwirkung weiter entfalten könne. Dabei ist ein funktionierender Mix aber wichtig; ob Angebote, Gastro, Events, Kultur oder natürlich auch den Handel. Es muss aber auch alles erreichbar bleiben, das ist sehr wichtig. Da bringt das Abriegeln der Zufahrten, wie oftmals gefordert, nichts,  die Erreichbarkeit muss gewährleistet bleiben. "Wir brauchen die Region", so der OB deutlich.

Neue Platten, neues Pflaster, neue Anlage, Bänke, Mülleimer, ein neues Gefälle des Platzes, Wasserspiele - alles hell rund um die Pyramide, genügend Platz für die vielen Events im "Wohnzimmer der Stadt", wie es Bürgermeister immer gerne nennen. Eine Spur dunkleres Pflaster wäre vielleicht als Akzentpunkt punktuell ansprechender für die Fassaden um den Platz herum. Es bleibt zudem abzuwarten, wie der Platz mit Schmutz, Kippen und Kaugummis "umgeht". Aber Stadtgründer Karl Wilhelm würde es sicher gefallen, wie es 305 Jahre später aussieht. 

Lebendig bleiben
Innenstädte sind üblicherweise lebendige Orte, abgesehen von einigen Städten im Westen der Republik, die sich leider nicht in dieser Richtung entwickeln. Denn für die Attraktivität einer Innenstadt ist das Angebot, der Mix des Angebots, besonders entscheidend. Cafės sind kein "Stand alone" für die Anziehungskraft einer City, sie sind durchaus als attraktives Beiwerk zu sehen. Wenn Geschäfte weg sind und Events ausbleiben, gehen auch die Cafės und Lokale, das sollten auch Planer wissen, das war schon beim Aufkommen der Passagen im 19. Jahrhundert so. Keine Geschäfte, keine Angebote, keine Kundschaft: Da gehen auch Lokale in Zentren ein. Eine klassische "lose-lose situation", die eigentlich im Rathaus und Gemeinderat bekannt sein sollte. Zumindest ist so etwas auch im Grundkurs Stadtmarketing zu erlernen.

Umrisse der Konkordienkirche werden sichtbar
Auch der restaurierte Ludwigsbrunnen wurde am heutigen Samstag wieder in Betrieb genommen, mit musikalischer Untermalung durch das Blechbläser-Quintett des Badischen Staatstheaters. Das munter Plätschern des Brunnens am einen Ende, die kinderfreundlichen Wasserspiele am anderen Ende des Platzes sorgen so für eine leichte Verbesserung des Mikroklimas am Marktplatz. Zudem sollen bald auch die Umrisse der ehemaligen Konkordienkirche wieder im Pflaster sichtbar sein, "eingefräßt" werden. Die Konkordienkirche war die erste und zentrale Kirche von Karlsruhe, eigentlich dem Schloss zentral gegenüber gelegen. Doch die schnell wachsende Stadt sorgte dafür, dass weder Kirche noch der davor entstandene kleine Marktplatz der Entwicklung genügte, sie stand schlicht im Weg, musste 1807 dann weichen. Fundamente liegen übrigens noch am Originalplatz. Friedrich Weinbrenner errichte über der Gruft der ehemaligen Konkordienkirche die Pyramide mit dem Grabmal des Stadtgründers Karl Wilhelm von Baden.

Angebote in der Stadt
Auch im weiteren Umfeld des marktplatzes gibt's Live-Musik: Zum Finale der Sommer-Tour ist zudem das "Fest-Citymobil" auf wechselnden Plätzen in der Karlsruher City unterwegs. Auch allerlei Wissenswertes gibt's zur Karlsruher Stadtgeschichte: Im Rathaus widmet sich eine Ausstellung dem Werk des Stadtbaumeisters Weinbrenner (bis 21 Uhr), der den Marktplatz samt Gebäudeensemble, Pyramide und Ludwigsbrunnen baute. Ganz nah kommt man dem Gestalter von Karlsruhes zentralem Platz in der Evangelischen Stadtkirche: Die Krypta mit seinem Grab kann bis 22 Uhr besichtigt werden.

Abend in der Stadt
Mit Einbruch der Dunkelheit setzen Lichtinstallationen die Highlights des neugestalteten Marktplatzes eindrucksvoll und unaufdringlich in Szene, schaffen eine einzigartige Atmosphäre, die zusammen mit den Lichtelementen der „Leuchtenden Einkaufsnacht“ die Innenstadt zum Strahlen bringen. Über 60 Leuchtkegel in der Innenstadt, die interaktive Lichtinstallation „Orbitals“ auf dem Friedrichsplatz, eine leuchtende „Love Bench“ als Fotomotiv in der Herrenstraße und die Leuchtelemente „Swans“ am Brunnen des Kronenplatzes sorgen bis zu später Stunde für eine außergewöhnliche Shoppingatmosphäre in der Kaiserstraße und den Seitenstraßen.

Erfreulich: Das Verhalten der Besucher
„Wir waren sehr zufrieden mit der hohen Disziplin und dem Verständnis, das die Menschen für die notwendigen Schutzmaßnahmen aufbrachten und die Zeit und die Geduld, die sie mitbrachten“, so Martin Wacker, Geschäftsführer "Karlsruhe Marketing und Event", die das dezentrale Rahmenprogramm organisierte. Die Menschen nahmen sich Zeit, um entspannt zu flanieren und das wiedergewonnene Flair des zentralen Marktplatzes zu genießen. Die begleitenden kulturellen Beiträge mit Live-Musik, Artistik, dem Fest-Citymobil, der Weinbrenner-Ausstellung im Rathaus und der großen Fotoausstellung mit historischen Marktplatz-Bildern sorgten für kurzweilige Unterhaltung und luden zur Beschäftigung mit der Stadtgeschichte und dem zentralen Werk des Stadtbaumeisters Friedrich Weinbrenner ein.

Einblicke
Zum Abstieg in den Karlsruher Untergrund bietet Tunnelbauer KASIG einen "Tag der offenen Baustelle": Die künftige unterirdische Haltestelle Kaiserstraße (heute: Lammstraße) wird mit Licht und Klängen inszeniert, konnte mit Voranmeldung besichtigt werden.

Infos: Rund 9,2 Millionen Euro wurden für den Platz in die Hand genommen. Mehr Infos unter www.karlsruhe-erleben.de

Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

31 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Haben die Küchenvielfalt im Angebot im Blick: Verkaufsleiter Attila Yelki (links) und Wilhelm Gamer, Abteilungsleiter Küchen.
5 Bilder

Wohnträume werden wahr
XXXLutz Mann Mobilia in Karlsruhe trendig und modern

Karlsruhe. Hier wird jeder fündig. Vor zwei Jahren neu gestaltet, bietet das Einrichtungshaus XXXLutz Mann Mobilia mit mehr als 34.000 Quadratmetern auf sechs Etagen alles, was das Herz begehrt. Die Produktauswahl ist beeindruckend deckt jeden Raum im häuslichen Umfeld und jeden Einrichtungsstil ab und macht das Einkaufen mit seinem ansprechenden Ambiente auch zum ästhetischen Genuss. Ausbildung im Fokus „Da ist es sehr wichtig, dass wir auch ausgezeichnet ausgebildete und geschulte...

LokalesAnzeige

Stadtbibliothek Karlsruhe
Enter ↲ Digitale Bildung für alle.

Die STADTBIBLIOTHEK KARLSRUHE bietet ein vielfältiges DIGITALES ANGEBOT. Zu finden im APPLE APP STORE und GOOGLE PLAY STORE. Das Online-Portal ONLEIHE stellt digitale Bücher, Hörbücher, Zeitschriften und Zeitungen sowie E-Learning-Kurse zum Ausleihen zur Verfügung (Onleihe App). OVERDRIVE ist ein fremdsprachiges Angebot: E-Books und E-Audios in verschiedenen Sprachen mit dem Schwerpunkt Englisch (Libby App by OverDrive). Der Filmstreaming-Dienst FILMFRIEND beinhaltet deutsche und internationale...

RatgeberAnzeige
Große Auswahl an Markenfahrrädern bei Eicker Bikes
13 Bilder

Zweirad Eicker heißt jetzt Eicker Bikes
Partner für’s Rad

Fahrrad. Ob durch die Stadt, zum Einkaufen, in der Natur, die Berge hinauf und hinunter, oder für den täglichen Weg zur Arbeit – das Fahrrad liegt im Trend! Und das richtige Fahrrad vom Kinderfahrrad bis zum E-Mountainbike findet man in Karlsruhe bei Zweirad Eicker, beziehungsweise: Zweirad Eicker heißt jetzt Eicker Bikes! 1.500 Fahrräder in zwei Filialen in Karlsruhe Bis zu 1.500 Fahrräder stehen in den beiden Filialen von Eicker Bikes an der Neureuter Straße und der Pulverhausstraße zur...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Büromitarbeiter der PPS Presse- und Post- Service GmbH Karlsruhe. V.l.n.r. Jürgen Bank (Leitung Außendienst), Sylvia Kunzmann (Bezirksdatenpflege und Reklamationsbearbeitung), Lutz Gebhard (Vertriebsleiter), Eva Minges (Zentrale und Reklamationsbearbeitung), Gerhard Messarosch (Geschäftsführer). Rechts hinten Götz Furrer, der als Dienstleister für die Zusteller-Stammdatenpflege und -Lohnabrechnung zuständig ist.
2 Bilder

PPS GmbH Karlsruhe bringt das „Wochenblatt“ in 262.000 Haushalte
„Die Zusteller sind unser Aushängeschild“

PPS Karlsruhe. „120 Jahre Vertriebserfahrung unter einem Dach“, so stellt Gerhard Messarosch, der Geschäftsführer der PPS Presse- und Post-Service GmbH Karlsruhe und Mannheim, sein Karlsruher Team vor. Die PPS in Karlsruhe sorgt zuverlässig dafür, dass die Wochenblätter zwischen Malsch südlich von Ettlingen und Malsch bei Wiesloch im Norden, dem Kraichtal im Osten und dem Rhein im Westen Woche für Woche im Briefkasten landen. 262.000 Haushalte werden so versorgt. Auch für die Prospektverteilung...

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.