Sommer-Highlight mit neuen Shows und Klassikern am und auf dem Schloss
Digitale Kunst der "Schlosslichtspiele Karlsruhe"

Schlosslichtspiele
3Bilder
  • Schlosslichtspiele
  • Foto: ONUK
  • hochgeladen von Jo Wagner

Karlsruhe. In vier Wochen starten die "Schlosslichtspiele Karlsruhe" in ihre vierte Spielzeit. Vom 28. Juli bis zum 9. September (nicht am 4. August wegen der KaMuNa) wird das Barockschloss für sechs Wochen zum sommerabendlichen Treffpunkt. Digitale Kunst und Event verbinden sich und ziehen Besucher auch 2018 nach Karlsruhe.

Vier neue Shows, dazu 13 Highlights aus den vergangenen Jahren, darunter auch die Publikumslieblinge von "Maxin10sity", sorgen für Kunstgenuss und beste Unterhaltung – wie bereits
in den letzten drei Jahren, als rund eine Million Besucher die "Schlosslichtspiele Karlsruhe" erlebten. "Weit über die Stadtgrenzen hinaus sind die Schlosslichtspiele mittlerweile bekannt und machen Karlsruhe zum sommerlichen Erlebnismittelpunkt der ganzen Region – und darüber hinaus. Mit dem Schlossplatz hat Karlsruhe eine neue Location hinzugewonnen, wo Menschen gemeinsam tolle aufregende Abende erleben können“, so Karlsruhes Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup.

"Schlosslichtspiele Karlsruhe" breit unterstützt
Besonders freute das Stadtoberhaupt über das Engagement aus Wirtschaft und Bürgerschaft. 40 Partner und Sponsoren unterstützen die "Schlosslichtspiele Karlsruhe". Mit dem „Wir lassen das Schloss leuchten“-Bändchen kann zudem auch jeder Bürger sich selber einbringen, dazu beitragen, dass das Schloss weiter kostenfrei zum "Karlsruher Leuchtturm" wird und solche  begeisternden Shows gezeigt werden können. „Ich wollte anlässlich des 300-jährigen Stadtgeburtstags das Schloss zum Ausgangspunkt nehmen, um dort die Geschichte von Karlsruhe als demokratisches, säkulares, wissenschafts- und technikorientiertes urbanes Zentrum zu erzählen", so ZKM-Vorstand und Kurator der Peter Weibel: "Die Schlosslichtspiele sind inzwischen zu einer regelrechten Saison der Sensationen geworden." Was zum Stadtgeburtstag 2015 begonnen wurde, ist längst zu einem festen Höhepunkt des Karlsruher Kulturkalenders geworden, "dem Festivalsommer am Karlsruher Schloss“, so Martin Wacker, Geschäftsführer der veranstaltenden "Karlsruhe Marketing und Event GmbH".

Vielfalt des Angebots
Freuen dürfen sich Besucher auf die bereits vierte Show der Publikumslieblinge "Maxin10sity", die die Fassade in eine Zirkusarena verwandeln. Spektakulär wird die Show durch die Verbindung von Aufnahmen realer Akrobaten, die in Kombination mit immersiven Animationen auf der Schlossfassade zu tanzen und zu klettern scheinen. Die Show von "Global Illumination", dem ungarischen Künstlerkollektiv, das erstmals bei den "Schlosslichtspiele Karlsruhe" dabei ist, führt durch die Entwicklung humaner Technologien, analogen Maschinen, über Lochkarten, 8-Bit-Prozessoren und
PCs bis hin zu künstlichen neuronalen Netzen. In einen Datenspeicher überführt László Zsolt Bordos
das Karlsruher Schloss und befüllt ihn mit realen Erinnerungen mit Hilfe von Datenvisualisierungen, Glitches, Darstellungshilfen und Feldvektoren. Bei Jonas Denzel hingegen wird das Karlsruher Schloss
nicht nur zum Licht-, sondern auch zum Klangkörper. Menschliche Hände bringen es zum Schwingen und Klingen. Sie spielen auf der Schlossfassade wie auf einem Instrument. (ps)

Infos: Im Rahmen der "Schlosslichtspiele Karlsruhe" werden auch wieder zahlreiche weitere Veranstaltungen auf dem Schlossplatz stattfinden. So ist am 11. August das Finale um die "Goldene Gitarre", am Wochenende 24. bis 26. August ist dann der "SWR" vor dem Schloss zu Gast, vom 7. bis 9.
September geht die "Foodtruck Convention Karlsruhe" in ihre dritte Auflage, www.schlosslichtspiele.info

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen