Neupotzer Jugendrotkreuz (JRK) gewinnt Landesmeisterschaften
Schokoröllchen sichern sich den ersten Platz

"Schokoröllchen", "Saure Würmer" und "Prinzenrollen" aus Neupotz nach der Siegerehrung.
3Bilder
  • "Schokoröllchen", "Saure Würmer" und "Prinzenrollen" aus Neupotz nach der Siegerehrung.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Amanda Kollross

Neupotz/Edenkoben. Wer in Neupotz Erste Hilfe benötigt, dem muss nicht bange sein. Die besten Nachwuchssanitäter kommen aus dem rund 2.000 zählenden Dorf Neupotz. Bei den rheinland-pfälzischen Landesmeisterschaften des Jugendrotkreuzes in Edenkoben sicherten sich die „Schokoröllchen“ mit ihren Gruppenleitern Tobias Antoni, Tanja Ruppenthal und Rebecca Heid den ersten Platz. Nicht weniger als 40 Jugendliche treffen sich wöchentlich an unterschiedlichen Wochentagen zur Gruppenstunde beim Jugendrotkreuz Neupotz. Wenn ein besonderer Anlass besteht, geschieht dies sogar mehrmals die Woche. Und solche Anlässe gab es in den letzten Jahren sogar mehrfach. Von 1955 bis 2018 war die Neupotzer Rotkreuzjugend mit mindestens einer Mannschaft bei den Landesmeisterschaften im Rotkreuzwettbewerb vertreten. Die Wettbewerbe spiegeln das vielfältige Angebot im JRK wieder. Die realistisch nachgestellten Notfälle, die Aufgaben im Bereich Sport und Spiel, die Aufgaben im Sozialen- oder im Rotkreuzwissenbereich oder auch im musisch-kulturellen Part brachten jede Menge Unterhaltung und Abwechslung.

Was geht mit Menschlichkeit?

Themen bei den diesjährigen Wettbewerben waren unter anderem „Müll im und am Meer sowie die Gefahren für Meereslebewesen im Sozialen Beriech“ oder „Was geht mit Menschlichkeit?" die aktuelle Kampagne des JRK, im Bereich Rotkreuzwissen. In dem Bereich Rotkreuzwissen wurden die „Schokoröllchen“ in der Stufe I und die „Prinzenrollen“ in der Stufe II Bereichsieger. Mit 439 von möglichen 500 Punkten holten sich die „Schokoröllchen“ in der Stufe I (sechs bis zwölf Jahre) den Gesamtsieg und dürfen nun den Titel Landesmeister tragen. Ihr Gruppenleiter, Tobias Antoni, gewann die Gruppenleiteraufgabe und darf sich „Gruppenleiter des Jahres“ des JRK Rheinland-Pfalz nennen. Schade für die „Schokoröllchen“, dass es im diesem Jahr die Deutschen Meisterschaften nur für die Stufe II gibt, denn dann hätten sie dort das JRK Rheinland-Pfalz vertreten. Auch das zweite und dritte Team aus Neupotz schlug sich hervorragend. Die Gruppe „Saure Würmer“ holte in den fünf vorgegebenen Aufgabenfeldern stolze 396 Punkte und landeten damit nur knapp hinter dem Viertplazierten. In der Altersstufe II (dreizehn bis sechzehn Jahre) sicherten sich die „Prinzenrollen“ mit 358,75 Punkten Platz neun. „Schokoröllchen-Leiter“ Tobias Antoni hatte für seine Gruppe keine direkte Zielsetzung ausgegeben und freute sich umso mehr über den Sieg. Zu Beginn des Wettbewerbs sagte er: „Die Kinder und ich freuen uns, nach einem erfolgreichen ersten Platz auf Bezirksverbandebene, bei den Landesmeisterschaften dabei zu sein. Nun wollen wir in erster Linie ein schönes Wochenende verbringen und viele nette Leute kennen lernen.“ Tanja Ruppentahl erwähnte: „Wir sind jedoch immer wieder begeistert, wie die Kinder das erlernte Wissen anwenden können.“ Die Jugendleitung des Ortsvereins Neupotz, Manuela Kern und Rebecca Heid ergänzten: „Es ist einfach immer wieder toll, was die einzelnen Gruppenleiter der Jugendgruppen ehrenamtlich leisten.“
Das Jugendrotkreuz im Kreis Germersheim sei gut aufgestellt denn insgesamt waren fünf von 24 Mannschaften aus dem Kreis Germersheim bei den Landesmeisterschaften vertreten. Dies ist normal nicht der Fall. Alle Gruppen haben dennoch achtbare Plätze errungen.
Stufe I:
1. Platz „Schokoröllchen“ Neupotz, KV Germersheim
2. Platz „Helping Hands“ Mettendorf, KV Mayen-Koblenz
3. Platz „Heldenkinder“ Kandel, KV Germersheim
4. Platz „Schweich I“, KV Trier-Saarburg
5. Platz „Saure Würmer“ Neupotz, KV Germersheim
Stufe II:
9. Platz „Prinzenrollen“ Neupotz, KV Germersheim
Schulsanitätsdienst:
2.Platz „SEGW“ Europagymnasium Wörth, KV Germersheim

Das Jugendrotkreuz leistet eine qualifizierte Jugendarbeit. Es führt Kinder und Jugendliche an die Ideen des Roten Kreuzes heran, stattet diese mit sozialen Kompetenzen aus und sichert langfristig den Nachwuchs der Rotkreuzgemeinschaften. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen