Aus dem Ortsgemeinderat Hauenstein
Anspannung vor der Wahl der Beigeordneten

Amtsübergabe. Von links: Michael Zimmermann (neuer Ortsbürgermeister, stehend), Bernd Rödig (scheidender Ortsbürgermeister), Werner Kölsch (Bürgermeister der Verbandsgemeinde), Sandra Schwarzmüller (Protokollführerin)
2Bilder
  • Amtsübergabe. Von links: Michael Zimmermann (neuer Ortsbürgermeister, stehend), Bernd Rödig (scheidender Ortsbürgermeister), Werner Kölsch (Bürgermeister der Verbandsgemeinde), Sandra Schwarzmüller (Protokollführerin)
  • Foto: Werner G. Stähle
  • hochgeladen von Werner G. Stähle

Hauenstein (Südwestpfalz). Am Donnerstag (15. August 2019) wurden der bisherige Ortsbürgermeister Bernhard Rödig verabschiedet, sein Nachfolger Michael Zimmermann ins Amt eingeführt sowie anschließend der Ortsgemeinderat Hauenstein konstituiert und die Beigeordneten gewählt.
   Aus Platzgründen hatte die Verwaltung den Saal des Bürgerhauses gewählt, da mit regem Besucherinteresse gerechnet worden war. Tatsächlich waren fast sämtliche vorbereitete circa 80 Stühle besetzt.

Zu Beginn und nach Begrüßung aller schritt Ortsbürgermeister Bernhard Rödig (seit 27. Mai geschäftsführend) zur Ehrung der ausgeschiedenen Ratsmitglieder (siehe unten „informativ“). „Ohne Gemeinderat gäbe es keine basisdemokratischen Entscheidungen“, betonte Bernhard Rödig die Gelegenheit nutzend ausführlich auf Bedeutung und Leistung der Ratsmitglieder zu verweisen und zu Respektierung und Anerkennung des Engagements dieser Ehrenamtlichen aufzufordern.
   Anschließend konnte Bürgermeister Rödig Ehrenurkunden des Gemeinde- und Städtebundes für „Verdienste um das Gemeinwesen“ an langjährige Ratsmitglieder verleihen: Christof Glaser (20 Jahre), Manfred van Venrooy (20 Jahre) und Alfred Busch (35 Jahre). Dahinter stünden viele freiwillige Stunden, betonte er. Bernhard Rödig selbst wurde eine Urkunde für 40 Jahre als Gemeinderat, davon 15 als Bürgermeister verliehen.

Ortsbürgermeister Rödig verabschiedet sich

„Lassen Sie mich dazu kommen, was wir in fünfzehn Jahren geleistet haben“, eröffnete dann Bernhard Rödig, der nicht wieder kandidiert hatte, den Rückblick auf seine Zeit als ehrenamtlicher Ortsbürgermeister. Sein Amt hätte er damals ohne Mehrheit angetreten. Für die hinter ihm liegenden drei Amtsperioden wolle er danken. Gemeinsam mit dem Gemeinderat sei vieles angestoßen und das meiste abgeschlossen worden. Er nannte Beispiele von Dorfsanierung über neues Gewerbegebiet bis Kindertagesstätte.
   Bei diversen Gelegenheiten habe er erleben dürfen, wie Bürgerinnen und Bürger zusammenstehen. Auch dafür danke er, ebenso allen im Gemeinderat und zudem ganz besonders allen außerhalb des Rates die ihn unterstützt haben, „besonders aber meiner Frau.“ Es folgte anhaltender Applaus.
   Dann schritt Bernhard Rödig per Handschlag zur Verpflichtung der Mitglieder des neuen Ortsgemeinderates Hauenstein, die er zuvor auf ihre Pflichten gemäß Gemeindeordnung hingewiesen hatte.

Michael Zimmermann als Ortsbürgermeister eingeführt
Mit „jetzt ist der neue Rat perfekt“ leitete Bernhard Rödig über zu Ernennung und Amtseinführung seines Nachfolgers Michael Zimmermann, der anschließend seinen Vorgänger ausführlich würdigte.
   Werner Kölsch, Bürgermeister der Verbandsgemeinde, schloss sich an mit Dank und Anerkennung für den bisherigen Ortsbürgermeister. „Wir hatten nicht immer einfache Probleme, haben aber immer verstanden diese zu lösen. Dem neuen Ortsbürgermeister sowie dem neu gewählten Rat bot Bürgermeister Kölsch dann Zusammenarbeit sowie „Rat und Tat“ an. „Meine Tür steht immer offen“, versicherte er.
   Sprecher des Gemeinderates schlossen sich den Würdigungen und Glückwünschen an.

Anschließend übernahm Ortsbürgermeister Michael Zimmermann und führte „anstehende Projekte“ auf. Damit wolle er zeigen, man habe viel gemacht und müsse noch viel zustande bringen. Solide Haushaltsführung sei wichtig. Man werde sich nicht immer einig sein, aber mit Sachverstand sei vieles zu erreichen.

Beigeordnete wurden Markus Pohl, Andreas Wilde und Stefan Kölsch
Mit „Die Wahl der Beigeordneten war im Vorfeld Gegenstand vieler Spekulationen“, leitete Bürgermeister Zimmermann dann über zum nächsten Punkt der Tagesordnung. Als Kandidaten für den Ersten Beigeordneten wurden Markus Pohl und Barbara Hengen vorgeschlagen. Man habe vier Frauen im neuen Gemeinderat, da sei sinnvoll eine Frau in dieses Amt zu bringen begründete Susanne Münch für die Wählergruppe Schöffel (WGS) ihren Vorschlag. Barbara Hengen brächte alle Voraussetzungen mit, darunter Kompetenz und Zeit. Gewählt wurde in geheimer schriftlicher Wahl Markus Pohl (CDU) mit zehn zu neun Stimmen bei einer Enthaltung. Zweiter Beigeordneter wurde Andreas Wilde (SPD), der sich gegen den von der WGS nominierten Stefan Seibel durchsetzte, dritter Stefan Kölsch (B90/Grüne) gegen den WGS-Vorschlag Boris Keiser, jeweils mit elf zu neun Stimmen.
Damit waren alle Vorschläge der mit neun Mitgliedern stärksten Gruppe im Gemeinderat abgelehnt worden.

Die vorgesehene Wahl der Ausschüsse wurde auf Antrag vertagt, ebenso die Änderung der Hauptsatzung. Als Vertreter der Ortsgemeinde in die Verbandsversammlung des Interkommunalen Gewerbegebietes wurden gewählt Jens Keiner (WGS), Boris Keiser (WGS), Horst Eisenmann (CDU) und Stefan Kölsch (B90/Grüne). In den Stiftungsrat des Schuhmuseums entsendet der Ortsgemeinderat Ulrich Schöffel, Patrick Stöbener, Angelika Kunz, Michael Bock, Mario Kunz, Christof Glaser, Christian Stöbener, und Gerhard Seibel.

          informativ
aus dem Ortsgemeinderat Hauenstein schieden aus: Alfred Busch, Christof Glaser, Barbara Hengen, Christoph Keller, Markus Keller, Vitus Keller, Markus Meyer, Joachim Sanden, David Seibel, Manfred Seibel (Auf der Kuppe), Manfred van Venrooy.
Stichwort „Wählergruppe“: Die erstmals in den Rat gekommene „Wählergruppe Schöffel“ hat neun von zwanzig Sitzen errungen. Im Gegensatz zu Parteien bedarf diese als „Nichtmitgliedschaftliche Wählergruppe“ keiner Satzung und kann keinen Namen wählen sondern wird benannt nach der oder dem Ersten auf der Kandidatenliste.

Amtsübergabe. Von links: Michael Zimmermann (neuer Ortsbürgermeister, stehend), Bernd Rödig (scheidender Ortsbürgermeister), Werner Kölsch (Bürgermeister der Verbandsgemeinde), Sandra Schwarzmüller (Protokollführerin)
Bürgerhaus Hauenstein, ehemals Schuhfabrik Bisson. An eine abgetragene Produktionshalle erinnern die Stahlstützen rechts
Autor:

Werner G. Stähle aus Hauenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Wie lernt man auch während der Corona-Pandemie neue Menschen kennen und kann Kontakte knüpfen? Die Online-Kurse der vhs dienen als Plattform, um gemeinsam mit Menschen aus der Region Neues zu lernen. Machen Sie mit!
2 Bilder

Online-Kurse der vhs Neustadt
Und sie bewegt sich doch!

Neustadt an der Weinstraße. Der Präsenzunterricht im Gebäude der Volkshochschule Neustadt in der Hindenburgstraße kann im Moment bedingt durch die Corona-Pandemie nicht stattfinden. Durch ein vielfältiges Online-Angebot mit Kursen, Seminaren und vielem mehr präsentiert das Team der vhs Neustadt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in diesem Semester ein buntes und attraktives Bildungsangebot. Dafür haben alle Volkshochschulen deutschlandweit ein eigenes Lernportal entwickelt: die vhs.cloud. Sie...

RatgeberAnzeige
Höher, schneller, weiter, besser – oder nicht?
2 Bilder

Die Rathausapotheke in Neustadt
Das muss besser werden! Oder?

Soziologen bezeichnen unsere gesellschaftliche Gegenwart als „Zeitalter der Selbstoptimierung“, denn noch nie wurde so viel Energie darauf verwendet, Körper, Charakter, Lebensumstände, Ernährung, Arbeitsplatz, Zeitaufwand oder gesellschaftliche Prozesse zu optimieren. Der Begriff Optimierung kommt vom lateinischen Wort „optimus“ was „der Beste“ oder „der Tüchtigste“ bedeutet. Und auch wenn es grundsätzlich eine gute Idee ist, sich im Leben vorwärts zu bewegen, etwas zu wollen, irgendwo hin zu...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wenn ein Badezimmer-Umbau ansteht, sind die Profis von Bad & Design aus Ludwigshafen der richtige Ansprechpartner für staubfreies Renovieren.
5 Bilder

Bad-Profis aus Ludwigshafen am Werk
Staubfrei renovieren im Badezimmer

Staubfrei renovieren. Die Experten von Bad & Design aus Ludwigshafen-Ruchheim bieten den Umbau des Badezimmers aus einer Hand. Viele Interessenten graut es vor Staub und Dreck, der beim Renovieren entsteht. "Wo gehobelt wird, fallen Späne", lautet ein bekanntes Sprichwort. Was für die Schreiner gilt, kann auch in der Installateur-Zunft nicht vernachlässigt werden. Die Profis von Bad & Design bieten einen Ausweg: Mit mehr als 25 Jahren Erfahrung renoviert Bad & Design Badezimmer in bewohnten...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich eine Photovoltaikanlage auch heute noch

Experten für Solaranlagen: Organic Energy aus Kaiserslautern
Strom vom eigenen Dach

Organic Energy. Photovoltaikanlagen sind nach wie vor gefragt. Obwohl die Bundesregierung die hohe Einspeisevergütung seit 2012 schrittweise zurückgefahren hat, lohnt sich die Erzeugung von Solarstrom auch heute noch. "Entscheidend ist der Eigenverbauch an Strom", erklärt Thomas Nagel, Geschäftsführer von Organic Energy in Kaiserslautern. "Denn wer von dem selbst erzeugten Strom möglichst viel selbst nutzt, kann seine Stromrechnung deutlich senken. Somit ist eine Photovoltaikanlage eine...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Auszubildende C. Baaden erlernt im zweiten Lehrjahr den Beruf Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk in einer Görtz-Filiale in Worms. Vor ihrer Ausbildung absolvierte sie bereits ein Praktikum. So fiel ihr der Einstieg in die Ausbildung und den Arbeitsalltag leicht.
4 Bilder

Ausbildung im Verkauf und Fachverkauf bei Bäcker Görtz
Es gibt noch offene Ausbildungsstellen

Ausbildung bei der Bäckerei Görtz. Einen bodenständigen Beruf erlernen und früh Verantwortung übernehmen können Auszubildende bei der familiengeführten Bäckerei Görtz. Die Tätigkeiten als Verkäuferin im Einzelhandel oder als Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk sind abwechslungsreich und geprägt von engem Kundenkontakt. B. Tas (21), C. Baaden (18), L. Heim (18) und M. Schmitt (18) lernen diese Ausbildungsberufe in unterschiedlichen Filialen der Bäckerei Görtz in der Metropolregion...

Online-Prospekte aus Annweiler und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen