Aus dem Ortsgemeinderat Hauenstein
Anspannung vor der Wahl der Beigeordneten

Amtsübergabe. Von links: Michael Zimmermann (neuer Ortsbürgermeister, stehend), Bernd Rödig (scheidender Ortsbürgermeister), Werner Kölsch (Bürgermeister der Verbandsgemeinde), Sandra Schwarzmüller (Protokollführerin)
2Bilder
  • Amtsübergabe. Von links: Michael Zimmermann (neuer Ortsbürgermeister, stehend), Bernd Rödig (scheidender Ortsbürgermeister), Werner Kölsch (Bürgermeister der Verbandsgemeinde), Sandra Schwarzmüller (Protokollführerin)
  • Foto: Werner G. Stähle
  • hochgeladen von Werner G. Stähle

Hauenstein (Südwestpfalz). Am Donnerstag (15. August 2019) wurden der bisherige Ortsbürgermeister Bernhard Rödig verabschiedet, sein Nachfolger Michael Zimmermann ins Amt eingeführt sowie anschließend der Ortsgemeinderat Hauenstein konstituiert und die Beigeordneten gewählt.
   Aus Platzgründen hatte die Verwaltung den Saal des Bürgerhauses gewählt, da mit regem Besucherinteresse gerechnet worden war. Tatsächlich waren fast sämtliche vorbereitete circa 80 Stühle besetzt.

Zu Beginn und nach Begrüßung aller schritt Ortsbürgermeister Bernhard Rödig (seit 27. Mai geschäftsführend) zur Ehrung der ausgeschiedenen Ratsmitglieder (siehe unten „informativ“). „Ohne Gemeinderat gäbe es keine basisdemokratischen Entscheidungen“, betonte Bernhard Rödig die Gelegenheit nutzend ausführlich auf Bedeutung und Leistung der Ratsmitglieder zu verweisen und zu Respektierung und Anerkennung des Engagements dieser Ehrenamtlichen aufzufordern.
   Anschließend konnte Bürgermeister Rödig Ehrenurkunden des Gemeinde- und Städtebundes für „Verdienste um das Gemeinwesen“ an langjährige Ratsmitglieder verleihen: Christof Glaser (20 Jahre), Manfred van Venrooy (20 Jahre) und Alfred Busch (35 Jahre). Dahinter stünden viele freiwillige Stunden, betonte er. Bernhard Rödig selbst wurde eine Urkunde für 40 Jahre als Gemeinderat, davon 15 als Bürgermeister verliehen.

Ortsbürgermeister Rödig verabschiedet sich

„Lassen Sie mich dazu kommen, was wir in fünfzehn Jahren geleistet haben“, eröffnete dann Bernhard Rödig, der nicht wieder kandidiert hatte, den Rückblick auf seine Zeit als ehrenamtlicher Ortsbürgermeister. Sein Amt hätte er damals ohne Mehrheit angetreten. Für die hinter ihm liegenden drei Amtsperioden wolle er danken. Gemeinsam mit dem Gemeinderat sei vieles angestoßen und das meiste abgeschlossen worden. Er nannte Beispiele von Dorfsanierung über neues Gewerbegebiet bis Kindertagesstätte.
   Bei diversen Gelegenheiten habe er erleben dürfen, wie Bürgerinnen und Bürger zusammenstehen. Auch dafür danke er, ebenso allen im Gemeinderat und zudem ganz besonders allen außerhalb des Rates die ihn unterstützt haben, „besonders aber meiner Frau.“ Es folgte anhaltender Applaus.
   Dann schritt Bernhard Rödig per Handschlag zur Verpflichtung der Mitglieder des neuen Ortsgemeinderates Hauenstein, die er zuvor auf ihre Pflichten gemäß Gemeindeordnung hingewiesen hatte.

Michael Zimmermann als Ortsbürgermeister eingeführt
Mit „jetzt ist der neue Rat perfekt“ leitete Bernhard Rödig über zu Ernennung und Amtseinführung seines Nachfolgers Michael Zimmermann, der anschließend seinen Vorgänger ausführlich würdigte.
   Werner Kölsch, Bürgermeister der Verbandsgemeinde, schloss sich an mit Dank und Anerkennung für den bisherigen Ortsbürgermeister. „Wir hatten nicht immer einfache Probleme, haben aber immer verstanden diese zu lösen. Dem neuen Ortsbürgermeister sowie dem neu gewählten Rat bot Bürgermeister Kölsch dann Zusammenarbeit sowie „Rat und Tat“ an. „Meine Tür steht immer offen“, versicherte er.
   Sprecher des Gemeinderates schlossen sich den Würdigungen und Glückwünschen an.

Anschließend übernahm Ortsbürgermeister Michael Zimmermann und führte „anstehende Projekte“ auf. Damit wolle er zeigen, man habe viel gemacht und müsse noch viel zustande bringen. Solide Haushaltsführung sei wichtig. Man werde sich nicht immer einig sein, aber mit Sachverstand sei vieles zu erreichen.

Beigeordnete wurden Markus Pohl, Andreas Wilde und Stefan Kölsch
Mit „Die Wahl der Beigeordneten war im Vorfeld Gegenstand vieler Spekulationen“, leitete Bürgermeister Zimmermann dann über zum nächsten Punkt der Tagesordnung. Als Kandidaten für den Ersten Beigeordneten wurden Markus Pohl und Barbara Hengen vorgeschlagen. Man habe vier Frauen im neuen Gemeinderat, da sei sinnvoll eine Frau in dieses Amt zu bringen begründete Susanne Münch für die Wählergruppe Schöffel (WGS) ihren Vorschlag. Barbara Hengen brächte alle Voraussetzungen mit, darunter Kompetenz und Zeit. Gewählt wurde in geheimer schriftlicher Wahl Markus Pohl (CDU) mit zehn zu neun Stimmen bei einer Enthaltung. Zweiter Beigeordneter wurde Andreas Wilde (SPD), der sich gegen den von der WGS nominierten Stefan Seibel durchsetzte, dritter Stefan Kölsch (B90/Grüne) gegen den WGS-Vorschlag Boris Keiser, jeweils mit elf zu neun Stimmen.
Damit waren alle Vorschläge der mit neun Mitgliedern stärksten Gruppe im Gemeinderat abgelehnt worden.

Die vorgesehene Wahl der Ausschüsse wurde auf Antrag vertagt, ebenso die Änderung der Hauptsatzung. Als Vertreter der Ortsgemeinde in die Verbandsversammlung des Interkommunalen Gewerbegebietes wurden gewählt Jens Keiner (WGS), Boris Keiser (WGS), Horst Eisenmann (CDU) und Stefan Kölsch (B90/Grüne). In den Stiftungsrat des Schuhmuseums entsendet der Ortsgemeinderat Ulrich Schöffel, Patrick Stöbener, Angelika Kunz, Michael Bock, Mario Kunz, Christof Glaser, Christian Stöbener, und Gerhard Seibel.

          informativ
aus dem Ortsgemeinderat Hauenstein schieden aus: Alfred Busch, Christof Glaser, Barbara Hengen, Christoph Keller, Markus Keller, Vitus Keller, Markus Meyer, Joachim Sanden, David Seibel, Manfred Seibel (Auf der Kuppe), Manfred van Venrooy.
Stichwort „Wählergruppe“: Die erstmals in den Rat gekommene „Wählergruppe Schöffel“ hat neun von zwanzig Sitzen errungen. Im Gegensatz zu Parteien bedarf diese als „Nichtmitgliedschaftliche Wählergruppe“ keiner Satzung und kann keinen Namen wählen sondern wird benannt nach der oder dem Ersten auf der Kandidatenliste.

Amtsübergabe. Von links: Michael Zimmermann (neuer Ortsbürgermeister, stehend), Bernd Rödig (scheidender Ortsbürgermeister), Werner Kölsch (Bürgermeister der Verbandsgemeinde), Sandra Schwarzmüller (Protokollführerin)
Bürgerhaus Hauenstein, ehemals Schuhfabrik Bisson. An eine abgetragene Produktionshalle erinnern die Stahlstützen rechts
Autor:

Werner G. Stähle aus Hauenstein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenuntergang am Stöffel-Park

Stöffel-Park in Westerburg
So anregend wie entspannend

Westerburg. Hier kann man ins saftige Grüne abtauchen und an jeder Ecke einen neuen Anblick mitnehmen. Wir sind im Westerwald angekommen. Schon von Weitem sind jetzt bei Enspel die rostigen Dächer alter Industriegebäude zu sehen. Das sehen wir uns näher an: Ein Flair von Lost Place weht uns an. Kann so eine alte Goldgräberstadt ausgesehen haben? Mitten im schönsten Wandergebiet liegt er: der Stöffel-Park. Die spannenden Industriegebäude sind wegen eines harten, dunklen Materials vor gut 100...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Symbolbild - Entspannen und genießen in der Albtherme Waldbronn

Genießerzeit in der Albtherme in Waldbronn
Erholen und entspannen

Waldbronn. Schwimmen, sonnen, saunieren, essen und genießen kann man in der Albtherme Waldbronn in der herrlichen Landschaft des Albtals im nördlichen Schwarzwald. Mit fünf Wellness-Sternen, der höchsten Zertifizierung in diesem Bereich hat der Heilbäderverband im Rahmen einer Qualitätsprüfung ganz aktuell erneut die Waldbronner Therme ausgezeichnet. Sich in der stilvollen Badelandschaft treiben lassen, in der rund 2.300 Quadratmeter großen Saunawelt ein bisschen schwitzen oder sich bei einer...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Panoramablick vom Bismarckturm in Ettlingen
2 Bilder

Ettlingen und Albtal
Tor zum Schwarzwald

Kultur und Natur in Ettlingen Ettlingen. Ettlingen ist das Tor in die Erlebniswelt des Naturparks Schwarzwald Mitte/Nord sowie Ausgangspunkt für traumhafte Wanderungen und einmalige Naturerlebnisse für Groß und Klein. Ein besonderes Highlight ist der zertifizierte Wanderweg „Stadt, Wald, Fluss“, der auf sieben Kilometern die Kultur Ettlingens mit der Natur des Schwarzwalds vereint. Der Rundweg führt durch das Horbachtal und die Altstadt, entlang des Flüsschens Alb über den Panoramaweg bis zum...

SportAnzeige
Neue Calisthenics-Anlage des SSC Karlsruhe im Karlsruher Traugott-Bender-Sportpark

Anlage für Trendsport beim SSC Karlsruhe
Outdoor-Workout

Calisthenica. Seit Anfang Juli ist sie eröffnet: Die Calisthenics-Anlage im Karlsruher Traugott-Bender-Sportpark. Sie entstand als Kooperation zwischen dem SSC Karlsruhe und dem Rotary Club Karlsruhe und ist für Mitglieder und Nichtmitglieder, für Jugendliche wie Erwachsene gleichermaßen kostenlos zugänglich. Die SSC Calisthenics-Anlage in den Grünanlagen bei den SSC-Parkplätzen bietet auf rund 400 Quadratmetern unter anderem Dips-Barren, Handstandbügel und – als Herzstück der Anlage - einen...

Online-Prospekte aus Annweiler und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen