Amateur-Darts in Frankenthal
Längst nicht mehr nur Kneipensport

Interessierte sollen sich einfach trauen und Dartspieler ansprechen.
2Bilder
  • Interessierte sollen sich einfach trauen und Dartspieler ansprechen.
  • Foto: adobe.stock.com/bokan
  • hochgeladen von Laura Braunbach

Frankenthal. Von den Römern als Kriegswaffe eingesetzt, später von der französischen Armee als Darts bekannt. Die kleinen Wurfpfeile haben einen Wandel vom Kampfgerät zum Sportgerät durchgemacht. Mittlerweile ist Darts der Kneipensport schlechthin. Seit vielen Jahren gehören Darts in England zu einem Pub wie der Rock zum Schotten. Doch auch in Deutschland regt sich die Szene, Darts ist längst kein Nischensport mehr. Wer noch nie die Pfeile in der Hand hatte, sieht in den Würfen geübter Spieler Glückstreffer. Doch mit Glück hat ein Dartspiel recht wenig zu tun. Das weiß auch Jürgen Devigne, Kapitän der Stadtaffen, einer E-Dart-Mannschaft aus Frankenthal.

Von Kim Rileit

Durch die Erfolge der deutschen Spieler bei internationalen Turnieren, allen voran Max Hopp und Nico Kurz, wurde der Sport in Deutschland populärer. Große Namen wie Michael van Gerwen, Raymond van Barneveld oder Phil Taylor, der Rekordspieler schlechthin, sind längst nicht mehr nur den Insidern bekannt. Die Weltmeisterschaft am Jahresende im Londoner Alexandra Palace erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die Stimmung ist ausgelassen, Fanchöre beleben den Wettkampf pausenlos – dem Zuschauer vorm Fernseher bietet sich ein buntes, geselliges Treiben. Das macht Lust auf mehr, bei vielen Zuschauern steigt die Lust, selbst loszulegen.

Abseits vom Profisport in England und den großen Turnieren gibt es auch die Darts-Amateure an der Basis des Sports. Die Kneipe ist dabei als Trainingsort noch immer die erste Wahl, auch in Frankenthal. Doch hier wird nicht auf Sisal- oder Korkscheiben geworfen, sondern auf Dartboards aus Kunststoff. In vielen Bars stehen Automaten, die das Spiel elektrisch unterstützen. Hier werden die Punkte automatisch gezählt und erfasst. Der Frankenthaler Jürgen Devigne und spielt seit fast 30 Jahre Darts. Er ist beruflich viel herumgekommen, bei Dartclubs deutschlandweit mit offenen Armen empfangen und konnte mittrainieren. Sobald man auf die Spieler zugeht, würde nicht mal ein Bundesliga-Akteur eine Partie ablehnen, so Devigne. Interessierten empfiehlt er, sich zu trauen: „Sprecht die Spieler an, wir freuen uns auf jeden Neuling“, sagte Devigne. Vor der Coronakrise konnte er ein durchweg positives Fazit ziehen, was den Nachwuchs betrifft. So kämen immer häufiger junge Erwachsene, um zu spielen.
Darts wurde in der Kneipe bekannt, steht in unmittelbarer Verbindung zu alkoholischen Getränken. Dennoch herrscht in den Mannschaften keine „Alkoholpflicht“, dieses Image sei nicht richtig. Es gebe viele junge Spieler, die Softdrinks bestellen, so Devigne.

Durch den Lockdown mussten die Kneipen schließen, der Ligabetrieb wurde für etwa 40 Mannschaften in der Region abgesagt. Während eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs aktuell noch nicht abzusehen ist, wird schon wieder fleißig trainiert. „Wir spielen mit Maske und haben die Trainingsgruppen aufgeteilt“, sagte Devigne zur Umsetzung im Trainingsalltag. Während der ersten Wochen der starken Einschränkungen haben die Spieler zuhause trainiert, Spielchen und Übungen über soziale Netzwerke ausgetauscht. Die Regelungen seien in der gesamten Liga umgehend umgesetzt und mit viel Verständnis angenommen worden. Nun freuen sich die Spieler auf den Frühling, denn könne unter Umständen über erste Turniere nachgedacht werden. kim

Interessierte sollen sich einfach trauen und Dartspieler ansprechen.
Dart ist längst nicht mehr nur ein Kneipensport
Autor:

Stadtmagazin Frankenthaler aus Frankenthal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige

Gemeinsam helfen hilft
Zweites 50.000 Euro Sparkassen-Hilfspaket geht an Vereine der Region

50 Vereine aus dem Landkreis Bad Dürkheim sowie den Städten Neustadt an der Weinstraße und Frankenthal können sich zu Weihnachten auf jeweils 1.000 Euro Spenden freuen. Die Entscheidung fiel per Losverfahren. 137 Vereine, Fördervereine und Institutionen aus dem kulturellen, sozialen und gesellschaftlichen Bereich hatten sich bis 13. Dezember für das erneute 50.000 Euro Hilfspaket der Sparkasse Rhein-Haardt beworben. Insgesamt in die Bewerbung eingeflossen sind 344 Vereine, darunter auch die...

Online-Prospekte aus Frankenthal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen