Die Modebranche kämpft mit vollen Lagern
„Es wird viele Pleiten geben, die es ohne Corona nie gegeben hätte

Die Modebranche in der Corona-Krise: ein Unternehmer aus Bellheim berichtet
  • Die Modebranche in der Corona-Krise: ein Unternehmer aus Bellheim berichtet
  • Foto: iXimus/Pixabay
  • hochgeladen von Heike Schwitalla

Bellheim/Wörth. Bernhard Müller ist gemeinsam mit seiner Frau Andrea Inhaber von drei Modeboutiquen in der Region: „Mode Müller“ in Bellheim sowie „Lifestyle by Mode Müller“ und "Catwalk by Mode Müller" im Maximiliancenter in Wörth. „Unser Geschäft in Bellheim besteht seit 1987 und unsere beiden Geschäfte in Wörth seit 2007 und 2010“, berichtet Müller. „Der zweite Lockdown innerhalb eines Jahres trifft uns - wie viele andere in unserer Branche - sehr hart. Seit 16. Dezember haben wir geschlossen. Aber schon seit 2. November, als der Soft-Lockdown die Gastronomie und andere Bereiche traf, hatten wir bereits erhebliche Umsatzrückgänge, weil der Lockdown die Menschen verunsicherte und auch der Bedarf für Kaufimpulse fehlte. Hinzu kam in unserem Geschäft in Bellheim die Baustelle in der Hauptstraße, durch die der Laden nur noch sehr schwer erreichbar war. Diese Vollsperrung unmittelbar vor unserem Geschäft dauerte von 2. November bis zu dem Lockdown am 16. Dezember, was zu zusätzlichen Umsatzverlusten führte. Wir haben 16 Aushilfen, die seit dem Lockdown keinen Lohn mehr bekommen“, beschreibt der Unternehmer seine schwierige Lage.

Online-Shop und Lieferservice

Auch Müller ging, um zumindest ein bisschen Verlust wieder wett zu machen, neue Wege; „Seit dem ersten Lockdown sind wir in Instagram aktiv, das hat uns auch neue Kunden gebracht. Wir bieten einen Abhol- und Lieferservice an - nach Terminvereinbarung. Außerdem bieten wir auch über unserer Homepage Angebote an“, so Müller.
Die von der Politik so viel gepriesenen Hilfen konnte Müller noch nicht beantragen: „Weil immer noch viele Punkte nicht klar sind. Insbesondere ist noch nicht klar wie man Saisonware geltend machen kann“, klagt der Unternehmer und fügt an: „Da die Schließung im Dezember nur wenige Tage vorher absehbar war, hatten wir gar keine Chance durch Rabatt-Aktionen noch Winter-Ware zu verkaufen. Die Lager waren voll und durch unseren Abhol- und Lieferservice können wir diese Mengen nicht mehr verkaufen. Wir sind über jedes Teil, das wir verkaufen können, sehr dankbar, aber sie decken bei weitem noch nicht einmal unsere Kosten. Uns würde eine Soforthilfe sehr helfen aber wie gesagt SOFORT und nicht erst nach Monaten, wenn überhaupt. Am Anfang wurde ja noch nicht einmal über eine Unterstützung des Handels nachgedacht, was ich unmöglich finde. Durch diese drastischen Maßnahmen werden viele Betriebe zerstört, die über Jahrzehnte aufgebaut wurden und keine finanziellen Schwierigkeiten hatten.“

Steuerberater sind hoffnungslos überlastet

Ein weiteres Problem für Müller und für viele andere Unternehmen: Die Antragstellung der Soforthilfen läuft über den Steuerberater, die sind natürlich überlastet und die Antragstellung ist für viele daher noch immer nicht möglich.
„Es kann nicht sein, dass man von heute auf morgen die Geschäfte geschlossen bekommt und unverschuldet in Schwierigkeiten kommt, da Kosten weiterlaufen, aber die kalkulierten Umsätze ausbleiben. Es war schon längere Zeit absehbar, dass eine zweite Welle kommen wird, da hätten schon Pläne für den Ernstfall ausgearbeitet werden können damit schneller dort geholfen wird, wo es auch benötigt wird“, ärgert sich der Unternehmer aus Bellheim.
Nachdem im Sommer der Gesundheitsminister gesagt habe, dass es keinen zweiten Lockdown für den Einzelhandel wie im März/April geben werde, weil der wirtschaftliche Schaden zu groß sei. Habe er, so Müller, wie viele andere aus seiner Branche auch, seine Einkaufsplanung, die teilweise eine Vorlaufzeit von drei bis vier Monate hat, aufgrund eben dieser Aussage gesteuert. Jetzt sitzt sein Unternehmen, wie viele andere auch, auf der kompletten Winterware, die mittlerweile schlicht unverkäuflich ist.

Supermärkte und Discounter dürfen Kleidung verkaufen

„Ich persönlich finde, dass die Lockdown-Maßnahmen nicht mehr angebracht sind und auch nicht gerecht. Natürlich müssen Maßnahmen bei einer Pandemie getroffen werden, aber es kann nicht sein, dass sich Menschenmassen in den Supermärkten und Discountern tummeln und durch die Gänge schieben und wir durften die ganze Zeit noch nicht einmal einen Kunden in unsere Geschäfte lassen. In Supermärkten und Discountern dürfen Bekleidung, Schuhe, Wäsche sowie alles andere verkauft werden. Das ist eine Wettbewerbsverzerrung und hätte so nie erlaubt werden dürfen, sondern diese Bereiche hätten abgesperrt werden müssen“, findet Bernhard Müller. Und er hat nicht ganz unrecht, denn während in seinen Geschäften Kunden einzeln und mit angemessener Distanz bedient werden können, drängeln sich an den Wühltischen der Discounter oft dicht and dicht die Käufer, ohne dass jemand einschreitet.
„Im privaten Bereich darf man eine Person ungeschützt ohne Maske treffen, aber im Geschäft darf ich noch nicht einmal einen Kunden bedienen - auch wenn alle Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden. Wo liegt denn da die Logik? Ein Virus unterscheidet nicht zwischen privaten Zusammenkünften oder in Geschäften. Es wurde nie eine größere Ansteckungswelle im Handel oder auch der Gastronomie nachgewiesen, aber genau diese Branchen müssen darunter leiden“, fasst er frustriert zusammen.
Der Handel generell werde nach dem Ende des Lockdowns die schwierigste Zeit seit langem durchleben. „Es wird viele Pleiten geben, die es ohne Corona nie gegeben hätte“, ist sich Bernhard Müller sicher.

Autor:

Heike Schwitalla aus Germersheim

Heike Schwitalla auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

52 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Seit 1. Januar gibt es für barrierereduzierte Bäder wieder eine Zuschussförderung. In den Genuss kommen private Eigentümer und Mieter.
8 Bilder

Bankhardt baut barrierefreie Bäder
Traumbad ohne Stolperfallen

Speyer. Das Badezimmer als privatester aller Rückzugsorte ist heute weit mehr als ein Funktionsraum; es ist ein Ort zum Relaxen und zum Auftanken. Dabei sollen sich Badezimmer ihren Nutzern anpassen - und nicht umgekehrt. Das weiß auch André Bankhardt, Firmengründer und Chef von Sanitär Bankhardt in Speyer. "Wer sein Bad neu plant oder einen Umbau in Erwägung zieht, der tut gut daran, gleich auf Barrierefreiheit zu achten: auf leichte, sichere Einstiege und viel Bewegungsfreiheit, ganz ohne...

SportAnzeige
Sport auf Rezept bietet das Therapiezentrum Theraneos in seinen Rehasport-Kursen im Judomaxx in Speyer.
4 Bilder

Rehasport in Speyer
Körperliche Aktivität als Medizin - ganz ohne Nebenwirkungen

Speyer. Verspannungen im Nacken durch langes Sitzen vorm Rechner? Das Knie schmerzt, obwohl die Fußballverletzung jetzt schon eine ganze Weile zurück liegt? Körperliche Aktivität ist eine hervorragende Medizin - und das ganz ohne Nebenwirkungen. Das weiß man ganz  besonders zu schätzen, wenn körperliche Funktionen bereits beeinträchtigt sind. Bei chronischen Rückenbeschwerden zum Beispiel, bei Schulter- und Nackenschmerzen, bei Erkrankungen der Gelenke, bei Diabetes oder Osteoporose. Dann...

RatgeberAnzeige
Tipps für Autofahrer: Zahnriemen
3 Bilder

Tipp für Autofahrer - die Sache mit dem Zahnriemen
Wann und warum ein Zahnriemen getauscht werden sollte

Speyer.  Viele Autos benötigen einen Motor-Zahnriemen. Das Autohaus Bellemann in Speyer verrät, was man bei diesem kleinen aber wichtigen Teil im Motor beachten muss, wie man sich vor Schäden schützen kann und welche Kosten beim Wechsel auf den Autofahrer zukommen.  Zahnriemenwechsel – muss das sein ?Um es vorwegzunehmen: ja. Wird der Wechselintervall nicht eingehalten, riskiert man einen kapitalen Motorschaden. Der Motorzahnriemen bzw. Steuerriemen ist ein wesentliches Bauteil des Motors. Der...

Ausgehen & GenießenAnzeige
3 Bilder

Tradition trifft Moderne Genuss in Speyer
Mediterraneo in Speyer

Das Mediterraneo- Tradition trifft Moderne Viele kennen uns, viele lieben uns! Das Mediterraneo steht seit vielen Jahren in der Speyrer Gastronomie für einen traditionellen Familienbetrieb mit Herz!. Wir, die Inhaberinnen Giovanna Driesner und Elsa Cicero sorgen täglich für frische Angebote in höchster Qualität. Was die meisten jedoch nicht wissen: Uns gibt es schon seit Dezember 2001, ursprünglich als Feinkostgeschäft mit zusätzlichem kleinen Speiseangebot. Doch über die Jahre haben wir uns...

Online-Prospekte aus Rülzheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen