Vortrag zum Thema „Elternsein in der Pubertät“ am Heisenberg-Gymnasium Bruchsal
Ein Kaktus im Kinderzimmer

Bruchsal (sm). Er arbeitet als Sozialpädagoge und systemischer Berater bei der psychologischen Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Diakonischen Werks Bruchsal, sammelte Berufserfahrungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und ist Vater zweier Kinder: Stefan Baur war der perfekte Referent zum Thema „Wie umarme ich einen Kaktus – Elternsein in der Pubertät“ am Heisenberg-Gymnasium Bruchsal (HBG). Der Vortrag in der gut besuchten Aula war ein Novum für den Karlsruher, der diese Thematik ansonsten in Abendkursen für maximal zwölf Teilnehmer bearbeitet. Am HBG berichtete er humorvoll von den Episoden mit seinen eigenen Kindern (ein Sohn und eine Tochter) und ließ die Eltern wissen, dass sie einen Schatz hätten, „der nun mal die Pubertät ausbrütet“. Insbesondere das Bild des Kaktus - sehr stachelig, aber gleichzeitig auf Beziehung, Nähe und Orientierung angelegt – diente als Leitmotiv des Abends.
„Wie kann trotz Abnabelung Nähe entstehen?“, fragte Baur, erläuterte einfühlsam die gehirnphysiologischen Vorgänge, „die zweijährigen Schließung des Gehirns wegen Umbaumaßnahmen“, und warb für Verständnis und das gleichzeitige Setzen von Grenzen sowie für die Notwendigkeit des elternfreien Raumes, damit die Teenager auch „ihr Unwesen treiben“ und dabei die Besonderheiten der digitalen Welt kennenlernen könnten. Baur betonte, dass Eltern die besten Fachleute für ihr Kind seien, selbst wenn es ihnen manchmal fremd vorkomme. Durch Fragen regte er die Besucherinnen und Besucher immer wieder zum Austausch an und stärkte dadurch die Gemeinschaft, aber auch das Wissen, dass alle Familien ihre Kinder durch die Pubertät begleiten. Im dialogischen Teil führte Baur den Eltern auch ein ums andere Mal ihre Ressourcen vor Augen, in dem sie selbst Lösungsvorschläge für einschlägige Pubertätssituationen erarbeiteten.
„Die Pubertät ist nicht das Ende, sondern eine Station auf dem langen Weg zum selbständigen Erwachsenen – und wir dürfen die Jugendlichen auf diesem Weg begleiten“, formulierte Baur. Dazu sei es zentral, den Kindern und Jugendlichen auch die richtigen Werte und Haltungen mitzugeben. Eltern sollten hierbei als Vorbilder fungieren. Da die Kinder aufgrund ihres noch ausreifenden Gehirns noch gar keine umfassenden Folgeabschätzungen treffen könnten und ihnen Impulskontrolle und das Steuern von Verhalten besonders schwer falle, sei darüber hinaus die Begleitung und Führung durch die Eltern in der Pubertät essenziell.
„Die Gegensätze Loslassen und Halt geben, Distanz und Nähe, Ablösung und Begleitung bleiben bestehen, aber der Abend war eine tolle Ermutigung und Stärkung inmitten alltäglicher Herausforderungen“, lobte Schulleiter Manuel Sexauer, selbst zweifacher Vater. Es sei vor allem sehr wichtig, „immer auch die schönen Momente zu genießen“.

Autor:

Heisenberg-Gymnasium Bruchsal aus Wochenblatt Bruchsal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
"Echt oder falsch": So lautet das Motto der Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler sind noch bis 4. Oktober entlang des Rheinufers und an ausgewählten Orten in der Innenstadt zu sehen.
10 Bilder

Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein
Original oder Fälschung?

Bingen am Rhein. Ist das jetzt echt oder falsch? Original oder Fälschung? Das gilt es bei der 5. Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein herauszufinden. Täglich hört man vor allem in den sozialen Medien von angeblichen oder tatsächlichen "Fake News". Die Skulpturen-Triennale 2020 greift also mit dem diesjährigen Motto "Echt und falsch" ein hochaktuelles Thema auf. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler zeigen eine faszinierende Vielfalt und sind noch bis Sonntag, 4. Oktober, entlang des...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre Kempfeld
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Bruchsal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen