Das Bistum Speyer verabschiedete Thomas Sartingen nach 33 Jahren im Dienst
Das Gesicht der Katholischen Erwachsenenbildung

Thomas Sartingen (links) bei der Verabschiedung durch Generalvikar Andreas Sturm.
  • Thomas Sartingen (links) bei der Verabschiedung durch Generalvikar Andreas Sturm.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Jessica Bader

Speyer. Mit einer Feier im Speyerer Priesterseminar St. German verabschiedete das Bistum Speyer Thomas Sartingen, den stellvertretenden Leiter der Hauptabteilung „Schulen, Hochschulen und Bildung“ und Bischöflichen Beauftragten für die Katholische Erwachsenenbildung. Zahlreiche Weggefährten aus Kirche, Politik und Gesellschaft würdigten die Verdienste des Soziologen, der insgesamt 33 Jahre hauptamtlich im Dienst des Bistums Speyer tätig war.

Thomas Sartingen engagierte sich in der Katholischen Studierenden Jugend (KSJ) und dem Bund Neudeutschland und wurde 1985 zum Diözesanvorsitzenden des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) gewählt. 1991 wechselte er in die Katholische Erwachsenenbildung, zunächst als Bildungsreferent in Landau und seit 2005 als Leiter der Abteilung „Außerschulische Bildung“ im Bischöflichen Ordinariat in Speyer. Er wirkte maßgeblich bei der Organisation diözesaner Veranstaltungen mit und moderierte gemeinsam mit Christine Lambrich die Diözesanen Foren im Rahmen des Prozesses „Gemeindepastoral 2015“.

Generalvikar Andreas Sturm dankte Thomas Sartingen für seinen „vielfältigen Einsatz mit jeder Menge Herzblut“. Seine Impulse hätten das Bistum oft entscheidend weitergebracht. Sein Weggang reiße eine tiefe Lücke. „Thomas Sartingen war das Gesicht der Katholischen Erwachsenenbildung. Er war weit über das Bistum hinaus bekannt und geschätzt“, unterstrich Domdekan und Domkustos Dr. Christoph Kohl, der Ende Juni die Leitung der Hauptabteilung „Schulen, Hochschulen und Bildung“ abgegeben hat. Er hob „Präsenz, kommunikative Kompetenz, Verlässlichkeit und einen weiten Horizont“ als Merkmale von Thomas Sartingen hervor. Er habe stets „der Sache und den Menschen gedient – und darin Gott und der Kirche“.

Den Dank und die Wertschätzung der Hauptabteilung „Schulen, Hochschulen und Bildung“ brachten Dr. Irina Kreusch, seit Anfang Juli kommissarische Leiterin der Hauptabteilung, und Thomas Mann, Leiter der Abteilung „Katholische Schulen, Schulpastoral und Berufsbildende Schulen“, zum Ausdruck. Kanzleidirektor Wolfgang Jochim würdigte Sartingens Beitrag zum Eventmanagement des Bistums: „Von der Organisation der großen Lourdes-Wallfahrt der Diözese im Jahr 1998 bis zum 200-jährigen Jubiläum der Neugründung des Bistums und der Trauerfeier für Altkanzler Dr. Helmut Kohl im Jahr 2017 hat Thomas Sartingen jedes Großereignis mitgestaltet.“ Für die Mitarbeitervertretung dankte der stellvertretende MAV-Vorsitzende Thomas Eschbach, für die Personalabteilung deren Leiter Domkapitular Josef Szuba mit einem Pfälzer Gedicht aus der Feder von Matthias Zech.

„Erfolg wird immer nur durch das Zusammenwirken von vielen erreicht“, erwiderte Thomas Sartingen den Dank. Er gehe „mit einem lachenden und einem weinenden Auge“, denn die Kirche stehe vor spannenden Zeiten. „Wir müssen neu darüber nachdenken, wo sich Kirche ereignet“, so die Überzeugung von Thomas Sartingen. Die Pfarrei reiche dafür als Antwort nicht mehr aus. „Kirche gewinnt heute an verschiedenen Orten Gestalt, von der Schule bis zum Bildungshaus, vom Kloster bis zu den Einrichtungen der Caritas.“ Das Nachdenken über diese Frage bezeichnete er als „echte Chance, die Kirche nochmal ganz anders zu den Menschen zu bringen.“ Zum Abschluss zollten die Teilnehmer Thomas Sartingen für sein vielseitiges Engagement mit Standing Ovations Respekt. Musikalisch gestaltet wurde die Feier von Juliane Sauerbeck an der Violine. ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen