Feuerwehr Neustadt
Seminar „Reanimation und Drehleiter“ in der Hauptfeuerwache Neustadt

3Bilder

Neustadt an der Weinstraße. Am Mittwochabend (30.09.2020) fanden sich Rettungsdienstpersonal und Notärzte der DRK Rettungswache Neustadt zu einem Seminar in der Hauptfeuerwache zusammen. Es ist immer öfters der Fall, dass die Feuerwehr zur Unterstützung des Rettungsdienstes nachgefordert oder sogar gleich dazu alarmiert wird. Bei den Einsätzen geht es zum Teil um Tragehilfe, Unterstützung bei einer Reanimation oder zur Rettung des Patienten über ein Hubrettungsfahrzeug.
Bis vor kurzem musste die Thoraxkompression bei einer Herz-Lungen-Wiederbelebung ausschließlich manuell durch die Rettungsdienstkollegen durchgeführt werden, was sich natürlich immer sehr personalintensiv darstellt. Mittlerweile steht im Rettungsdienstbereich der DRK Vorderpfalz GmbH zusätzlich (für spezielle Krankheitsbilder) eine solche mechanische Reanimationshilfe zur Verfügung, welche optional durch das sich vor Ort befindliche Rettungsdienstteam und den Notarzt angefordert werden kann.

Mit diesem automatischen Gerät wird die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW) durchgängig und gleichbleibend in Frequenz und Drucktiefe gewährleistet und somit Unterbrechungen der Thoraxkompressionen nochmals mehr minimiert.
Vor allem während eines Patiententransportes im Rettungswagen während der Fahrt ist eine dauerhafte Thoraxkompression von hoher Bedeutung und durch dieses Gerät eine deutliche Erleichterung für das Rettungsdienstteam, da es automatisch und selbständig arbeitet.

Aber wie sieht es aus, wenn das Gerät in beengten Raumverhältnissen, auf dem Dach oder auf einem Hubrettungsfahrzeug eingesetzt werden soll?

Hierzu machten sich seitens der Feuerwehr, Eric Stuhlberg und Philipp Helfferich sowie Timo Schädler und Christoph Hormuth vom Rettungsdienst Neustadt Gedanken und luden zu diesem gemeinsamen Seminar ein.

Am Anfang des Seminares erklärte Stuhlberg dem Rettungsdienstpersonal das Hubrettungsfahrzeug, eine Drehleiter mit Korb Typ 23/12 (DLK 23/12), welche hier in Neustadt zur Verfügung steht. Auch der Einsatz der DLK hat seine Grenzen. Zum einen ist das die maximale Höhe, der Platzbedarf, das maximale Gewicht der Korbbeladung, sowie Windsböen, etc.. Bei der Feuerwehr gibt es eine sogenannte HAUS Regel, welche beim Einsatz von Hubrettungsfahrzeugen vom Maschinisten beachtet werden müssen:

H > Hindernisse
A > Abstände
U > Untergrund
S > Sicherheit

Hat der Maschinist dies alles abgewogen, kann das Gerät in Stellung gebracht werden.

Bevor es in die praktische Übungsphase ging, erläuterte Schädler die Einsatz- und Bedienmöglichkeiten des Gerätes, Indikationen für dieses Gerät, aber auch die Aspekte in der Zusammenarbeit mit der Feuerwehr, wenn die Verwendung von mechanischen Reanimationshilfen zum Einsatz kommt.

Mit einer speziellen Übungspuppe wurden zwei Szenarios nachgestellt. Je einmal ein Handwerkerunfall auf dem Flachdach der Fahrzeughalle, sowie in einer Etage auf dem Schlauchturm. Dabei wurde die Verladung unter Zuhilfenahme der mechanischen Reanimationshilfe auf den Tragetisch am Korb der Drehleiter getestet und geübt, damit die Handgriffe auch in einem Einsatzfall bei allen Beteiligten sitzen.

Hierzu testen die Teilnehmer verschiedene Tragesysteme. Auf dem Hallendach wurde eine Stryker Trage eines Rettungswagens und im Schlauchturm wurde eine Schleifkorbtrage der Feuerwehr verwendet. Der Patient wurde in beiden Varianten zuvor auf einem Spineboard (Rückenbrett) fixiert. In beiden geübten Szenarien konnte man beobachten, wie ein solcher Ablauf zu koordinieren ist, wenn unterschiedliche Platzverhältnisse herrschen.

Auf dem Flachdach war genügend Platz vorhanden, im Treppenhaus des Schlauchturms sah die Lage schon deutlich anders aus. Der Platzbedarf war hier nicht gegeben, trotzdem mussten alle Maßnahmen am Pateinten durchgeführt werden.
Zu sehen war auch, wie personalintensiv die ganze Sache bei einer solchen Reanimation ist. In der Übung arbeiteten mehrere Personen am Patienten, weitere standen auf Bereitschaft und kümmerten sich um die Kommunikation mit der Feuerwehr für den Transport nach unten über die Drehleiter.

Bei diesen Übungen konnten viele Informationen zu dem Ablauf und der Handhabung gesammelt werden. Auch das bereits vorhandene Wissen wurde in die Praxis umgesetzt und weiter vertieft. Aktuell sind solche Geräte in Ludwigshafen stationiert und können wahlweise bodengebunden mittels einem Einsatzfahrzeug, alternativ via Rettungshubschrauber zum Einsatz gebracht werden. Für alle war das Seminar ein voller Erfolg. Weitere Schulungen und Vertiefung für den Rettungsdienst sowie auch das Personal der Feuerwehr sollen erfolgen, damit die Einsätze weiterhin gemeinsam erfolgreich abgearbeitet werden können.

Autor:

Medienteam Feuerwehr Neustadt Clemens Litty aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Die Schreinerei Eberhard in Neustadt/Weinstraße weiß: Zirbenholz ist etwas ganz besonders.
5 Bilder

Schreinerei Eberhard aus Neustadt
Die Zirbe – Königin der Alpen

Neustadt. Die Zirbe (auch Zirbel, Arbe oder Arve genannt) gehört zur großen botanischen Familie der Kiefern. Sie wird im Durchschnitt 200 bis 400 Jahre alt, aber es gibt freistehende Zirben mit einem Alter von tausend Jahren und mehr. Sie werden im Alter nur von Eibe und Eiche übertroffen. Die Zirbelkiefer bevorzugt Höhenlagen zwischen 1.500 und 2.000 Meter und kann Temperaturen von bis zu −43°C unbeschadet überstehen. Sie wächst entweder in Reinbeständen oder bildet mit der Europäischen Lärche...

Online-Prospekte aus Neustadt/Weinstraße und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen