Umweltministerium setzt auf Prävention gegen Afrikanische Schweinepest
Für den Krisenfall gewappnet

Ein festinstallierter Zaun kann die Ausbreitung des Virus durch wandernde Wildschweine verhindern.
  • Ein festinstallierter Zaun kann die Ausbreitung des Virus durch wandernde Wildschweine verhindern.
  • Foto: Peggy Choucair/Pixabay
  • hochgeladen von Jessica Bader

Rheinland-Pfalz. Rheinland-Pfalz hat den Bund mehrfach, auch in einer Bundesratsinitiative aufgefordert, vor dem Hintergrund der Verschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) die Rechtsgrundlage für einen festen Zaun an der Grenze zu schaffen. Diesen Vorschlag hat das Bundeslandwirtschaftsministerium bis heute abgelehnt. Das bedauert die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken. Aus deren Sicht müsse alles dafür getan werden, um das Virus aufzuhalten. So würde man dazu beitragen sowohl Tierleid zu vermeiden als auch die Marktfähigkeit schweinehaltender Betriebe aufrechtzuerhalten. Ein festinstallierter Zaun kann die Ausbreitung des Virus über wandernde Wildschweine verringern. Aus ihrer Sicht ist eine intensive Vorbeugung das A und O.

„Rheinland-Pfalz ist für den Krisenfall gewappnet. Wir setzen seit Jahren auf Prävention und haben den Katastrophenfall mehrfach mit allen Beteiligten geübt, mobile Zäune eingelagert, tausende an Wildschweinkadavern auf das Virus beprobt und die Bejagung von Wildschweinen deutlich erhöht. Für Schweinehalter haben wir ein Früherkennungs-Programm entwickelt. Zudem stehen wir mit anderen Ländern in ständigem Wissensaustausch“, sagt Umweltministerin Ulrike Höfken. Heute wurde in Deutschland der erste Fall von Afrikanischer Schweinepest (ASP) bekannt. In Brandenburg fand man einen infizierten Wildschweinkadaver.

Das Risiko, dass die ASP auch nach Rheinland-Pfalz kommt, ist nach wie vor hoch. Denn der größte Risikofaktor, der sich auf die Verbreitung der für Wild- und Hausschweine meist tödlichen Krankheit auswirkt, ist der Mensch. Deshalb appelliert Höfken: „Werfen Sie keine tierischen Produkte ins Freie, nutzen Sie dazu verschlossene Mülltonnen. Denn bereits ein infiziertes Wurstbrötchen, das ein Wildschwein frisst, kann zum Ausbruch der Krankheit führen.“ Auch Jagdtrophäen solle man nur präpariert transportieren und mit Blut in Kontakt gekommene Jagdutensilien stets gründlich desinfizieren.

Es ist nicht auszuschließen, dass sich der ASP-Fall in Brandenburg auch auf rheinland-pfälzische Betriebe mit Schweinehaltung auswirkt. Drittstaaten wie China können Deutschland per se als ASP-Gebiet einstufen und keine regionale Unterscheidung treffen.
Daher fordert Höfken das Bundeslandwirtschaftsministerium auf, sich für eine Regionalisierung einzusetzen und so den Betrieben, die in ASP-freien Gebieten liegen, die Möglichkeit eröffnen auch weiterhin Schweinefleisch verbringen zu dürfen.
„Deshalb – und auch aus Tierschutzgründen – ist es unser oberstes Ziel, die Einschleppung der ASP in die hiesige Hausschweine- und Wildschweinpopulation zu verhindern“, so Höfken. Für uns Menschen ist die Krankheit im Übrigen ungefährlich. ps

Autor:

Jessica Bader aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
"Echt oder falsch": So lautet das Motto der Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler sind noch bis 4. Oktober entlang des Rheinufers und an ausgewählten Orten in der Innenstadt zu sehen.
10 Bilder

Skulpturen-Triennale 2020 in Bingen am Rhein
Original oder Fälschung?

Bingen am Rhein. Ist das jetzt echt oder falsch? Original oder Fälschung? Das gilt es bei der 5. Skulpturen-Triennale in Bingen am Rhein herauszufinden. Täglich hört man vor allem in den sozialen Medien von angeblichen oder tatsächlichen "Fake News". Die Skulpturen-Triennale 2020 greift also mit dem diesjährigen Motto "Echt und falsch" ein hochaktuelles Thema auf. Rund 20 Kunstwerke verschiedener Künstler zeigen eine faszinierende Vielfalt und sind noch bis Sonntag, 4. Oktober, entlang des...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Ausflugstipp für Urlaub in der Naheregion: Im Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre (Rheinland-Pfalz) bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein können Kinder und Erwachsene eigene Experimente durchführen und dabei viel Wissenswertes rund um das Thema Wasser erfahren. Abkühlung verspricht der nahe gelegene Wasserspielplatz.
6 Bilder

Ausflugstipp: WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre
Wasser ist Leben

Steinbachtalsperre bei Kempfeld. Zu Coronazeiten suchen viele nach Ideen für ihren Urlaub in der Region. Ein besonderer Ausflugstipp für die ganze Familie ist das Naheland in Rheinland-Pfalz - hier gibt es viel zu entdecken, zum Beispiel das Besucher- und Informationszentrum WasserWissensWerk an der Steinbachtalsperre bei Kempfeld in der Nähe von Idar-Oberstein.  Wasser kann man nicht nur trinken, sich damit duschen oder Feuer löschen: Wasser kann viel mehr! All das macht das Besucherzentrum...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen