Eulen Ludwigshafen stellen Weichen für die 2. Liga
„Wir kommen wieder“

Emotionaler Abschied von Ben Matschke

Eulen LU. „Uns gibt es noch! Und wir kommen wieder!“ Kämpferische Worte kamen am vergangenen Sonntag von Lisa Heßler, der Geschäftsführerin der Eulen Ludwigshafen nach dem Saisonfinale beim 25:27 (13:13) gegen Frisch Auf Göppingen, bei einer sehr emotionalen, sehr bewegenden, sehr authentischen Verabschiedung von Trainer Ben Matschke und den Spielern Gorazd Škof, Martin Tomovski, Dominik Mappes und Jonathan Scholz. Vor der Verabschiedung bat sie zu verzeihen, dass es keine generalstabsmäßige Vorbereitung für die kleine Abschiedsfeier geben konnte. „Es muss nicht perfekt sein, sondern von Herzen kommen“, sagte „die Chefin“, wie sie der scheidende Trainer lieb- und respektvoll nennt. Und es kam von Herzen! Alles, was nach dem Spiel geschah, gesagt wurde, in Worte gefasst wurde, machte deutlich, was die Eulen so besonders macht. Das Herz spielt mit. Der Mensch hinter der Leistung zählt.

„You’ll never walk alone“

Ganz viel Menschlichkeit lebt auch Dominik Mappes, der aus privaten Gründen nach Hüttenberg heimkehrende Spielmacher, vor. Als der Abstieg feststand, kam Mappes zur Managerin und sagte todtraurig: „Lisa – es tut mir leid.“ Ehrliche Worte eines großartigen Sportsmannes. 27 Jahre hat Torhüter Škof professionell Handball gespielt. „Seine Weltkarriere geht hier bei uns zu Ende“, würdigte Lisa Heßler den Musterprofi. Seit Monaten hatten die Ärzte dem 43-Jährigen dringend zu einer Knieoperation geraten. „Wie kann man mit so einem Knie Handball spielen, haben die Ärzte gefragt“, sagte Lisa Heßler und dankte dem knapp 44 Jahre alten ehemaligen slowenischen Nationaltorhüter, dass er die OP verschoben hat, um seiner Mannschaft zu helfen. Dass „die Chefin“ ihn auch in seiner Muttersprache würdigte, rührte Škofi zu Tränen. Er ging bewegt. Škof: „Meine lieben Eulen, vielen Dank an alle. Im Handball gilt: You’ll never walk alone!“

Drei Tage nach dem besiegelten Abstieg aus der Handball-Bundesliga ist die Enttäuschung noch frisch. „Es schmerzt“, bekannte Lisa Heßler, die sich selbst viele Fragen stellt: „Was hätte ich anders, was hätte ich besser machen können?“ Sie sagt aber auch: „Was ich nicht zulassen werde ist, dass wir uns diese Saison schlechtreden lassen!“ Sie unterstrich die sportliche Weiterentwicklung der Mannschaft – trotz des unglücklichen Abstiegs, den engen Schulterschluss mit Fans und Partnern, die interne Harmonie. Die menschliche Verbundenheit habe geholfen, den Problemberg abzutragen. „So haben wir es wirtschaftlich geschafft, die Pandemie zu überstehen“, sagte Heßler, stolz und dankbar, „dass die Eulen-Familie weiter Bestand hat“. Die „Chefin“ lobte das Team hinter dem Team, mit Günter Thomas, „dem besten Betreuer überhaupt“. Wie sehr die von Corona bestimmte Spielzeit am Nervenkostüm der Geschäftsführerin zehrte, welcher Arbeitsbelastung sie meist sieben Tage in der Woche ausgesetzt war, wurde gerade in diesen Minuten ihrer Ansprache deutlich, speziell als sie die Arbeit „der unfassbaren Geschäftsstelle“ hervorhob: „Dass, was ihr in dieser Saison geleistet habt, bleibt unvergessen.“ Tränen lügen nicht …

Abschied von Ben Matschke

„Ben Matschke hat die Eulen geprägt wie kein Zweiter“, würdigte Lisa Heßler die Arbeit, Werk und Wirken des scheidenden Trainers. Fachlich ein Ausnahmekönner. Menschlich eine Ausnahmefigur. Matschke ist sicher, dass die Eulen ihre Heimspiele gegen Lemgo, Nordhorn und Essen gewonnen hätten, wären Zuschauer zugelassen gewesen. Die Pandemie (und das Verletzungspech) kosteten wohl den Klassenerhalt. Aber es gibt Entwicklungen: Sensationell sicher die Leistungen von Hendrik Wagner (23), der in seinem ersten Bundesligajahr die Erwartungen übertraf. 182 Tore, davon neun Siebenmeter, sprechen eine deutliche Sprache. Aber auch Max Neuhaus, Jannek Klein, Pascal Bührer und zuletzt auch Yessine Meddeb machten Fortschritte. Alex Falk sowieso, als er die Folgen seiner schweren Knieverletzung auskuriert hatte. Ben Matschke dankte seinen Jungs, vor allem aber auch den Fans mit dem rührigen Fan-Klub-Chef Peter Ackermann an der Spitze: „Ihr großartigen Eulen, ihr seid so viel mehr als ein Verein auf dieser Bundesliga-Landkarte. In dieser Halle steht, sitzt, so viel Glaube. Ihr seid es, die diesen Eulen Flügel verleihen. Bleibt euch treu, kämpft, dann kommt ihr wieder!“

Dauerkartenverkauf gestartet

Direkt am Dienstag ging die Arbeit weiter, der Dauerkartenverkauf für die Saison 2021/22 ist gestartet. „Der Weg in Liga zwei wird kein Rückschritt sein“, sagt die Geschäftsführerin. Natürlich gab es einen Plan B. Die Lizenz der HBL für die Zweite Liga ist erteilt. Die Personalplanung ist weit fortgeschritten: Ceven Klatt tritt ab 1. Juli die Nachfolge von Ben Matschke an. Frank Müller bleibt Co-Trainer, Philipp Grimm Teammanager. Noch offen ist die sportliche Zukunft von Kapitän Gunnar Dietrich und Azat Valiullin. Der Kader für 2021/22 mit drei Neuzugängen umfasst bisher 15 Spieler, dazu kommen zwei Talente, die das Trikot des HLZ Friesenheim-Hochdorf in der Dritten Liga tragen werden, aber Zweitspielrecht für die Eulen haben: Jan Waldgenbach (bisher HSG Wetzlar) und Marc-Robin Eisel (bisher SV 64 Zweibrücken). ps/bas

Vorläufiger Eulen-Kader 2021/22:
Torhüter: Matej Ašanin (kommt von RK Zagreb), Žiga Urbič (kommt vom SC Ferlach/Österreich), Leon Hoblaj
Rückraum rechts: Yessine Meddeb, Jannek Klein, Jan Waldgenbach (Zweitspielrecht); Rückraum Mitte: Pascal Bührer, Max Neuhaus, Jan Remmlinger
Rückraum links: Hendrik Wagner, Marc-Robin Eisel (Zweitspielrecht)
Rechtsaußen: Alexander Falk, Pascal Durak; Linksaußen: Jannik Hofmann, Enes Keskic (kommt von Füchse Berlin)
Kreis: Christian Klimek, Max Haider

Autor:

Charlotte Basaric-Steinhübl aus Ludwigshafen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

21 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Historischer Bahnhof von Beckingen
2 Bilder

Beckingen: Urlaub in bewegter Landschaft
Wandern, Radfahren, Reiten

Beckingen. Bei einem Besuch des historischen Kupferbergwerks Düppenweiler, taucht man ab in die Welt unter Tage und erlebt die Licht- und Toninstallation „Mystallica“. Über Tage locken Attraktionen wie die neue Kupferhütte mit Pochwerk, Schmelzhütte und Maschinenanlagen, die auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. Die Gemeinde Beckingen bietet verschiedene Premium-Wanderwege, wie dem „Litermont-Sagenweg“, der am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler startet, der Traumschleife...

Ausgehen & Genießen
Das neue "Wald/e/mar - das Magazin für draußen"
2 Bilder

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das neue Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Auch in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Ludwigshafen und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen