Landau gedenkt Deportation von Juden vor 80 Jahren
Wir dürfen nicht vergessen

Wider das Vergessen: Die Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Deportation der Landauer Jüdinnen und Juden nach Gurs wurde live im Internet gestreamt.
2Bilder
  • Wider das Vergessen: Die Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Deportation der Landauer Jüdinnen und Juden nach Gurs wurde live im Internet gestreamt.
  • Foto: stp
  • hochgeladen von Thomas Klein

Landau. Vor 80 Jahren, am 22. Oktober 1940, wurden 6.500 Jüdinnen und Juden aus der Pfalz, aus Baden und dem Saarland aus ihren Häusern geholt, zu den Bahnhöfen getrieben, auf Züge verladen und in das Internierungslager Gurs in den französischen Pyrenäen verschleppt – darunter auch 34 Frauen, Männer und Kinder aus Landau. Bei einer Gedenkveranstaltung im Foyer der Jugendstil-Festhalle erinnerten Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Stadtarchivarin Christine Kohl-Langer jetzt an die Opfer dieses schrecklichen Verbrechens.
„Keines der Opfer darf jemals vergessen werden. Nicht ihre Qualen, nicht ihre Angst und nicht ihre Schmerzen“, sagte der OB in seiner Ansprache. „Es ist unsere Verpflichtung, immer wieder auf die Verbrechen des Nationalsozialismus, auf den Versuch, ein ganzes Volk auszulöschen, hinzuweisen. Aus Respekt vor den Opfern, um aus der Geschichte zu lernen und um die Erinnerung wachzuhalten.“ Der Stadtchef ist dankbar für die vielen Aktionen und Projekte in Landau, die helfen, die Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten nicht zu vergessen und die Erinnerung an die Opfer zu bewahren: „Das macht mich stolz und wir alle sind aufgerufen, an diesem Bewusstsein gemeinsam weiter zu arbeiten. Denn wenn es bald keine Zeitzeuginnen und Zeitzeugen mehr gibt, ist es wichtig, dass wir alle Trägerinnen und Träger der Erinnerungen sind und diese weitergeben. Wir dürfen nicht vergessen!“
Durch die regelmäßige Auseinandersetzung mit diesem dunklen Teil unserer Geschichte könnten wir alle einen Beitrag gegen nationalistische Tendenzen in Deutschland und Europa leisten, so Hirsch weiter. „Wir dürfen nicht nachlassen, gerade auch junge Menschen immer wieder mit diesem Thema zu konfrontieren. Damit sie Fragen stellen und auch aktuelle Geschehnisse kritisch beobachten, etwa wenn es um den Umgang mit Minderheiten oder rechte Strömungen geht.“
Stadtarchivarin Kohl-Langer erinnerte an die schrecklichen Ereignisse des 22. Oktober 1940als die Nationalsozialisten den letzten in Landau verbliebenen Jüdinnen und Juden zwei Stunden Zeit einräumten, um ihr Hab und Gut zusammenzupacken, ihre Häuser zu räumen und ihr altes Leben hinter sich zu lassen. Zuvor hatte Gauleiter Josef Bürckel beschlossen, dass die Saarpfalz, zu der Landau zählte, als einer der ersten Gaue „judenfrei“ werden sollte. Nach Ablauf der zwei Stunden wurden die Menschen zuerst im Foyer der städtischen Festhalle gesammelt und dann mit dem Zug ins Lager Gurs deportiert. Viele starben hier an Hunger oder Krankheit, viele wurden in die Vernichtungslager im Osten Europas verschleppt und fanden hier den Tod. Nur vier der nach Gurs deportierten Landauer Jüdinnen und Juden überlebten den Holocaust.
Besonders bewegend: Unter der Regie von Sieglinde Eberhart lasen bei der Gedenkveranstaltung Ulrich Gleich, Christine Heeger-Roos, Annette Kliewer, Alexander Roos, Susanne Stähle, Thomas Steinmetz und Tatjana Strauch die Namen der deportierten Jüdinnen und Juden vor. Die musikalische Begleitung übernahmen Peter Damm am Sopransaxofon und Michael Letzel am Akkordeon.
Aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie fand die Gedenkveranstaltung ohne Publikum statt, wurde aber live im Netz gestreamt. Die Übertragung verfolgten auch Nachkommen der aus Landau und der Südpfalz vertriebenen oder geflohenen Jüdinnen und Juden in den USA, England, Südafrika, Argentinien und Brasilien. Die Aufzeichnung kann auch weiterhin auf dem städtischen Facebook-Account und dem städtischen YouTube-Kanal, jeweils unter „Stadt Landau in der Pfalz“, angesehen werden.

Wider das Vergessen: Die Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Deportation der Landauer Jüdinnen und Juden nach Gurs wurde live im Internet gestreamt.
Besonders bewegend: Bei der Gedenkveranstaltung wurden die Namen der am 22. Oktober 1940 aus der Pfalz, Baden und dem Saarland deportierten Jüdinnen und Juden vorgelesen.
Autor:

Thomas Klein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Bundestagsabgeordneter Dr. Thomas Gebhart testet die Beratung via VR-SISy beim Startschuss für die Kooperation zwischen VR Bank Südpfalz und AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Ottersheim bei Landau in der Pfalz.
3 Bilder

AOK Rheinland-Pfalz Saarland und VR Bank Südpfalz kooperieren
Persönliche Gesundheitsberatung in Bankfiliale

Ottersheim. Persönliche Beratung in Echtzeit, ohne dass man sich trifft? Nicht nur in Pandemiezeiten ein nachgefragter Service. Die VR Bank Südpfalz hat mit ihrem Angebot VR-SISy (VR-Service-Interaktiv-System) vier Jahre Erfahrung gesammelt. Mit der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland hat sie jetzt einen neuen Kooperationspartner mit an Bord. Die AOK bietet künftig in den mit VR-SISy ausgestatteten Bankfilialen persönliche Beratung in Echtzeit per Video an.  In insgesamt 38 Filialen der VR Bank...

Online-Prospekte aus Landau und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen