Mit früherer Landtagsabgeordneter Ruth Ratter
Rhetorischer Salon

Ruth Ratter ist der nächste Gast der Veranstaltungsreihe Rhetorischer Salon von Universität und Stadt Landau. Foto: stp
  • Ruth Ratter ist der nächste Gast der Veranstaltungsreihe Rhetorischer Salon von Universität und Stadt Landau. Foto: stp

  • hochgeladen von Thomas Klein

Landau. Ruth Ratter, frühere rheinland-pfälzische Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen und Vorsitzende des deutschen Freundeskreises der israelischen Bildungs- und Begegnungsstätte Givat Haviva, ist nächster Gast der Veranstaltungsreihe Rhetorischer Salon. Am Dienstag, 26. Juni, ab 19 Uhr spricht Ratter in der Cafeteria am Campus Landau der Universität Koblenz-Landau über die Arbeit von Givat Haviva.
Givat Haviva liegt im Landesinnern zwischen Tel Aviv und Haifa und hat die jüdisch-arabische Verständigung zum Ziel. Konkret fördert die Bildungs- und Begegnungsstätte die Integration der arabischen Minderheit in den jüdischen Staat und beschäftigt sich unter anderem mit Fragen der jüdisch-arabischen Koexistenz, mit jüdischer und arabischer Sprache und Kultur, mit Konfliktforschung sowie mit der Geschichte des Holocaust und des jüdischen Widerstands gegen den Nationalsozialismus.
Der Rhetorische Salon ist eine Kooperationsveranstaltung des Schwerpunkts Rhetorik der Universität Koblenz-Landau, der Gleichstellungsstelle der Stadt Landau und des Studierendeswerkes Vorderpfalz. In unregelmäßigen Abständen laden die Veranstalterinnen zu einem Vortrag mit anschließender Diskussion ein. Das übergeordnete Thema lautet „Weibliche Rede“. Der Eintritt zum Veranstaltung mit Ruth Ratter ist frei; wer möchte, kann für die Bildungs- und Begegnungsstätte Givat Haviva spenden. stp

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen