Mühlburger Bürgervereinschef Massimo Ferrini kritisiert einseitige Fokussierung
Rückzug aus dem Karlsruher Migrationsbeirat

Der Alte Bahnhof von 1913 am Fliederplatz in Mühlburg, jetzt KuJ
  • Der Alte Bahnhof von 1913 am Fliederplatz in Mühlburg, jetzt KuJ
  • Foto: jt
  • hochgeladen von Jo Wagner

Mühlburg. Sieben Jahre lang war Massimo Ferrini Mitglied im Karlsruher Migrationsbeirat. Kürzlich zog sich der Badener mit italienischen Wurzeln enttäuscht aus dem Gremium zurück. Das „Wochenblatt“ fragte nach bei Ferrini, dem Vorsitzenden des Bürgervereins Mühlburg und Vorsitzenden der CDU des Ortsteils. (bom)

Herr Ferrini, Sie haben einen „offenen Brief“ über ihren Rückzug aus dem Migrationsbeirat geschrieben. Was hat sie dazu veranlasst?
Massimo Ferrini: Mich stört, dass die Probleme beispielsweise von EU-Bürgern in unserer Stadt in dem Gremium meiner Ansicht nach vernachlässigt werden. Es dreht sich fast ausschließlich um Flüchtlinge. Ein wichtiges Thema, keine Frage, aber andere Menschen haben auch Probleme, um die wir uns kümmern müssen. Und die kommen meines Erachtens zu kurz.

Sie sprechen in Ihrem Brief von Ressentiments gegen Ihre Person?
Ferrini: Es gab Aussagen im Gremium, dergestalt, ich sei ein rassistischer Bürgermeister in einem rassistischen Stadtteil. Das wurde mir von Dritten zugetragen. Das ist natürlich absurd!

Worauf beziehen sich diese Aussagen?
Ferrini: Ich bin heute wie damals der Meinung, dass eine Moschee nicht nach Mühlburg passt. Sie erinnern sich an die Diskussion vor zwei Jahren. Auch viele Mühlburger sind dieser Meinung. Das wäre schon verkehrstechnisch gar nicht möglich gewesen. Jeder hat seine Meinung und das ist auch gut so. Aber mich deswegen zu verurteilen, ist nicht in Ordnung. Unter Demokratie stelle ich mir etwas anderes vor.

Ist dies der Grund für Ihren Rückzug?
Ferrini: Auch andere Aussagen von Migrationsbeiräten gaben mir zu denken. Auf einen offenen Brief von mir gab es keinerlei Resonanz. Ich halte den Migrationsbeirat nach wie vor für ein wichtiges Gremium, aber für mich sind Taten wichtiger als langatmige Diskussionen. Deshalb war es Zeit für mich, zurückzutreten.

Was meinen Sie mit Taten?
Ferrini: Beispielsweise ist einem Italiener, der in Karlsruhe lebt und auf den Rollstuhl angewiesen ist, der Pass abgelaufen. Den hätte er in Stuttgart beantragen müssen. Wir haben vom Bürgerverein kurzfristig einen Kleinbus organisiert, damit er seinen Pass dort verlängern kann. Das meine ich mit konkreter Hilfe.

Ziehen Sie mit Groll aus dem Beirat?
Ferrini: Nein, ich wünsche dem Migrationsbeirat weiterhin viel Erfolg bei seiner wichtigen Aufgabe. Aber wichtig ist, neben der Flüchtlingsproblematik auch die anderen Probleme nicht aus den Augen zu verlieren. Ich werde mich weiterhin im Bürgerverein für Menschen mit und ohne Migrationshintergrund einsetzen.

Autor:

Jo Wagner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

28 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Wie kann man sich an heißen Sommertagen abkühlen? Der Barfußpfad in Bad Sobernheim führt auch durch den Fluss Nahe.
7 Bilder

Urlaub in Rheinland-Pfalz: Barfußpfad Bad Sobernheim
Abenteuer für nackte Füße

Bad Sobernheim. Im Naheland in Rheinland-Pfalz gibt es viele besondere Ausflugstipps und abenteuerliche Unternehmungen für Jung und Alt zu entdecken. Gerade im Sommer fragen sich viele: Was hilft gegen die Hitze? Wie kann man sich am besten abkühlen? Wir haben eine Idee: Kennt ihr schon den Barfußpfad in Bad Sobernheim? Die Schuhe aus und los geht's: Mit nackten Füßen durch kühlen, nassen Schlamm zu stapfen und mit braunen Beinen bis zu den Knien über Rindenmulch, Steine, Sand und viele...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Weinregale der Nahe.Wein.Vinothek in Bad Kreuznach sind prall gefüllt mit unterschiedlichen Weinsorten des Weinanbaugebiets an der Nahe. "Welcher Wein schmeckt mir am besten?", fragen sich da viele. Lieblich oder herb? Einfach ausprobieren!
9 Bilder

Nahe.Wein.Vinothek in Bad Kreuznach
Paradies für Wein-Genießer

Bad Kreuznach. Der Genuss von Wein ist bei einem Urlaub im Naheland einfach nicht wegzudenken. Die Winzer an der Nahe, die Weinmacher und Weinmacherinnen, sind echten Typen. Die zahlreichen Weingüter in der Nähe von Bad Kreuznach liegen in traumhaften kleinen Weinorten. Die Weinberge und Reben in sämtlichen Lagen entlang des Flusses, der Berge, der Täler: Sie bieten eine malerische Anziehungskraft für einen Urlaub in der Naheregion und verwandeln die Landschaft in eine traumhafte...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen