Zauberflöte als Parodie
Auf die zeitgenössiche Stadtgesellschaft

Alexander Strauss während seines musikalischen Vortrages im Roten Haus Karlsruhe am Freitag, den 23. Oktober 2020.
  • Alexander Strauss während seines musikalischen Vortrages im Roten Haus Karlsruhe am Freitag, den 23. Oktober 2020.
  • Foto: (c) Freundeskreis Rotes Haus Karlsruhe
  • hochgeladen von Friederike Humdoldt
Alexander Strauss während seines musikalischen Vortrages im Roten Haus Karlsruhe am Freitag, den 23. Oktober 2020.
  • Alexander Strauss während seines musikalischen Vortrages im Roten Haus Karlsruhe am Freitag, den 23. Oktober 2020.
  • Foto: (c) Freundeskreis Rotes Haus Karlsruhe
  • hochgeladen von Friederike Humdoldt

Nur Wochen nach der Uraufführung der Zauberflöte wurde im Wien des ausgehenden 18. Jahrhunderts eine – fast – gleiche „Zauberflöte“ aufgeführt, kein Plagiat, sondern ein Parodie auf die Oper, besetzt mit zeitgenössischen Figuren, mit Personen aus der damaligen Wiener Gesellschaft. Diese und andere Geschichten hatte der Referent des Abends im Roten Haus am Freitag, den 23. Oktober 2020 parat, als er über die Geschichte der Oper sprach.

Eine Geschichte, die ihre Wurzel – wie kann es anders sein – im griechischen Theater hat, die ihre eigentliche Ausformung im Italien, in Florenz des 16. Jahrhunderts erhielt. Bereits in Ihren Anfängen war sie nicht nur Musik, Text, Schöngeistigkeit, sondern diente der Gesellschaftskritik, ähnlich wie – ein grosser Sprung in der Zeit – Anfang des 20. Jahrhundersts, als in der USA eine nur für Schwarze geschriebene Oper entstand. Dort allerdings als Untergrundkunst, als ein Stück, das nur im Verborgenen und in kleinen Kreisen aufgeführt werden konnte. Die Kunstform Oper wanderte rasch von Italien nach Frankreich und Deutschland, auch dort spielten politische Bestandteile eine grössere Rolle als man allgemein annehmen möchte.

Der Vogelhändler zum Beispiel beinhaltet nicht nur süffige Schöngeisterrei sondern steht auch für Bissgkeit und Ironie. Mit vielen eindrucksvollen Musikbeispielen war der Abend im Roten Haus, Corona bedingt vor wenig Zuhörern, ein grosser Erfolg. Ein hinreissender Musiker und gleichzeitig Intendant der Kammeroper Tübingen, Alexander Strauss (Bild oben), mit einem kleinen aber begeisterten Publikum.

Autor:

Friederike Humdoldt aus Karlsruhe

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige

Digitale Buchhaltung
Digitalkanzlei Golz: Enorme Ressourcenersparnis durch digitale Buchhaltung

„Wir begleiten Sie in die Digitalisierung! Und während andere noch Ihre Buchhaltung bearbeiten, nutzen wir schon die Zeit, Sie auf der Basis Ihrer Live-Daten zeitgemäß und qualifiziert zu beraten“: Mit DATEV Unternehmen Online, kurz DUO, bietet die Kanzlei Golz seit 2015 eine voll-digitale Lösung für die Geschäftsbuchhaltung: Der Papierkram entfällt, der Kunde spart viel Zeit. „Auf der Datengrundlage in Echtzeit konzentrieren wir uns auf die individuelle Beratung für unsere Kunden“, sagen...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen