Spannender Vortrag in Rheinzabern
Rheinzabern: Mit Ariane Fleuranceau in Paris unterwegs - Besucher waren begeistert

Das Foto zeigt (von links):  Ortsbürgermeister Gerhard Beil, Martin Erhard und Ariane Fleuranceau
  • Das Foto zeigt (von links): Ortsbürgermeister Gerhard Beil, Martin Erhard und Ariane Fleuranceau
  • Foto: Beil
  • hochgeladen von Wochenblatt Archiv

Rheinzabern. Es ist 5 Uhr in der Früh, Paris erwacht allmählich, während die letzten Nachtschwärmer schlafen gehen. Mit dem berühmten Ohrwurm „Paris s'éveille“ stimmte Martin Erhard die Gäste ein, ehe die Referentin des Abends, Ariane Fleuranceau, ihre Stadttour am Gare de l‘Est begann, am Ostbahnhof, wo einst der legendäre Orient-Express abfuhr und ein Monumentalgemälde die Abfahrt der französischen Soldaten an die Front des I. Weltkriegs erinnert. Heute treffen hier die TGVs aus Süddeutschland ein. Paris ist in wenigen Stunden zu erreichen. Es ist eine Stadt der Superlative und Extreme, Moloch und Traumziel zugleich.

Zunächst erinnerte die Referentin an die historische Entwicklung der heutigen Metropole, die auf der kleinen Insel in der Seine begann. Aus dem keltischen Lutetia wurde später die Hauptstadt. Im 12. Jahrhundert begann man mit dem Bau von Notre Dame. Unzählige Kirchen und Klöster, aber auch ein Markt für Luxusgüter ließen die Stadt immer mehr zum kulturellen und wirtschaftlichen Zentrum werden. Zahlreiche Kunstsammlungen, prunkvolle Bauten, Mode und Haute Couture, prägen heute das Image der Stadt. In Paris gelte das Sprichwort, so Ariane Fleuranceau, dass sich viele Französinnen deswegen so elegant kleiden, weil sie glauben, der großen Liebe begegnen zu können.
Ob allerdings ganz Paris von der Liebe träumt, wie es das Lied der in Paris geborenen Caterina Valente verheißt, dagegen mögen schon die Höhen der Mieten sprechen, die so manchem Kopfzerbrechen bereiten und viele Einwohner zwingen, an die Peripherie der Stadt zu ziehen.
In der „Stadt der Lichter“ setzen der Eiffel-Turm, die Champs Élysées, der Triumphbogen, der Louvre, die Opera Garnier, der Pont-Neuf oder Sacré-Coeur besondere Akzente, nicht zu vergessen enge Gässchen und Kneipen, wo man abseits der teuren Pflaster originell und preiswert essen kann, so etwa in der Rue Mouffetard.

Eine von Martin Erhard interpretierte Arie aus Charles Gounods Oper Faust leitete zur Frage über, was man in Paris bei Regen unternehmen könne. Paris sei das Café von Europa, so Ariane Fleuranceau, Einkaufsgalerien böten sich für Shopping an, und das Centre Pompidou beherberge Kunst vom Feinsten. Zudem mache die Metro wetterunabhängig.

Claire de Lune gilt als eines der schönsten Klavierstücke von Claude Debussy, mit dem Martin Erhard zum Thema Aktivitäten am Abend hinführte. Bars und Kneipen gibt es reichlich, etwa Chez Georges, Teddy’s Bar oder Lokalitäten auf dem Tour de Montparnasse. Es muss nicht unbedingt das berühmteste Kabarett der Welt, Moulin-Rouge, sein, wo man übrigens auch gut essen kann. Als originelles Restaurant gilt „Le Bouillon Chartier“.
Wer das Auto benutzt, möge nicht mit angezogener Handbremse parken, es sei denn, der Wagen stehe am Hang, warnte Ariane Fleuranceau vor der bekannten Pariser Parklückensuche.
Zurück am Gare de l’Est endete die Tour durch Frankreichs Hauptstadt, die zu den beliebtesten Touristenzielen der Welt zählt. Intensiver Beifall bewies, dass die Referentin und ihr musikalischer Begleiter nicht nur den Kopf, sondern auch das Herz der Besucher getroffen hatten.
Am 9.Mai, dem Europatag, wird Ariane Fleuranceau über Frankreich, Deutschland und Europa sprechen. Martin Erhard wird dazu wieder musikalische Akzente setzen. Es lohnt sich, schon jetzt einen Knoten ins Taschentuch zu machen.  gb

Autor:

Wochenblatt Archiv aus Germersheim

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Achterbahn GeForce im Holiday Park Haßloch, dem großen Freizeitpark in der Pfalz, erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 120 Kilometer pro Stunde. Aktuell kann man mit einem Rabattcode Geld beim Eintrittspreis sparen.
6 Bilder

Beim Eintritt sparen und Attraktionen entdecken
Rabattcode für den Holiday Park

Haßloch. Der Holiday Park, der große Freizeitpark in Rheinland-Pfalz, ist ein ideales Ausflugsziel für Familien, Action-Liebhaber, Achterbahnfreunde und viele mehr. Mehr als 45 Attraktionen und Fahrgeschäfte bieten Action, Spaß und Faszination für alle Altersklassen. Mit dem Gutscheincode "DEAL" erhält man jetzt 35% Rabatt auf den Einzeleintrittspreis. Aktuell ist eine Online-Reservierung für den Besuch des Parks notwendig. Seit 2020 ganz neu im Holiday Park: DinoSplashRaawrr! Der Haßlocher...

Online-Prospekte aus Rülzheim und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen