Samstag ist Frankenthal in der Hand der Fasnachter
Närrischer Lindwurm zieht durch die Stadt

2Bilder

Frankenthal. Die Frankenthaler Fastnacht erreicht am Samstag, 22. Februar, mit dem traditionellen Umzug ihren Höhepunkt. Ab 14.11 Uhr zieht der mit 77 Nummern bestückte närrische Lindwurm durch die Innenstadt und parodiert populäre und aktuelle Themen der Stadt.

Neu dabei sind in diesem Jahr die „Karnevalvereinigung Hessemer Kiesbolle 1976 e.V.“, der Verein „Sandhexe“, die Bäckerei Walz und eine Fußgruppe des Hieronymus Hofer Hauses.

Bereits ab 11.11 Uhr herrscht auf dem Rathausplatz und in der Fußgängerzone närrisches Treiben. Die Frankenthaler Faschingsvereine und Schausteller sowie das Café Mirou sorgen an ihren „Stimmungsbuden“ für Spaß und einen vollen Magen. Während des Umzuges werden die einzelnen Zugnummern moderiert.

Teilnehmer

Oberbürgermeister Martin Hebich führt den Umzug gemeinsam mit Vertretern des Stadtrats an. Auch die amtierende Miss Strohhut Vanessa Quietzsch nimmt am Umzug teil.
Mit einem Großaufgebot von Gardemädchen, Elferräten und Mottowagen sind alle örtlichen Karnevalvereine wie Chorania, Gockelswoog, Frankenthaler Carneval Verein, Hallodria, KG Royal Frankenthal Studernheim und die Rosenkavaliere vertreten. Auch der diesjährige Stadtschlüsselverein, die Mörscher Wasserhinkele, darf natürlich nicht fehlen.
Mit vier Musikgruppen beziehungsweise Spielmannszügen und drei beliebten Guggemusikgruppen ist für zünftige Begleitmusik gesorgt. Als auswärtige Vereine zu Gast sind der Carneval Club Mondglotzer aus Ludwigshafen-Maudach, der Roxheimer Carnevalsverein „Die Altrhoischnooke“, die Stadtgarde Ludwigshafen, die Schlossnarren aus Lambsheim, die Heuchelheimer Strunzer und der FC Ruchemer Schlosshogger.
Auch die weniger „närrischen“ Vereine und Organisationen wie die Junge Union und das Theater Alte Werkstatt präsentieren sich beim Fastnachtsumzug. Sportlich wird es mit dem 1. Taekwondo und Kickbox Club Frankenthal, dem Tanzsportclub Gelb-Schwarz Casino Frankenthal, dem Judo Club, dem 1.TTC Frankenthal, der Tanzschule in Frankenthal (TIF), der Tanzschule Meyer und der freien Sportgruppe Breakdance.
Am närrischen Treiben beteiligen sich außerdem die Jugendbank moneyisland, die Tanzschule in Frankenthal (TIF), EDEKA Stiegler, Münch Gerüstbau und die BASF Siedlergemeinschaft Nordend.

Geänderter Streckenverlauf

Der Zug sammelt sich in diesem Jahr auf dem Festplatz an der Benderstraße. Von hier aus zieht der närrische Lindwurm über die Benderstraße und den Europaring in die Turnhallstraße, Speyerer Straße, Rathausplatz, Bahnhofstraße, Westliche Ringstraße, Wormser Straße, August-Bebel-Straße, Elisabethstraße in die Carl-Theodor-Straße zur Auflösung.

Närrisches Begleitprogramm: Wohltätigkeitswiegen

Das traditionelle Wohltätigkeitswiegen fehlt auch in diesem Jahr nicht: Die „Gockelswoog“ wartet am Samstag, 22. Februar, ab 11.11 Uhr und am Sonntag, 23. Februar, von 11.11 Uhr bis 13.11 Uhr im neuen Wiegelokal im Café Ideal„ auf „Wiegewillige“. Ebenfalls am Fastnachtsamstag steht ab 14.11 Uhr die „Sportlerwoog“ im VT-Heim bereit. Die „Thalerwoog“ der Hallodria möchte am Rosenmontag, 24. Februar, ab 11.11 Uhr in der Halle des TuS Flomersheim prüfen, ob die Frankenthaler Bevölkerung dem ausgelassenen Leben während der Faschingszeit Tribut leisten muss.

Sicherheit

Die Sicherheitsmaßnahmen der vergangenen Jahre werden auch 2020 beibehalten. Alle Zufahrten sind durch Warnbaken gesichert und werden von Kräften der Polizei bewacht. Die Feuerwehr sichert die Zufahrten an der Wormser Straße und im Europaring. Das Mitbringen und Konsumieren von mitgebrachtem Alkohol im Festbereich ist untersagt. Neben den städtischen Kommunalen Vollzugsbeamten sind in diesem Jahr weitere Vollzugsbedienstete eingesetzt, die insbesondere den Alkoholkonsum Jugendlicher im Auge behalten sollen. Die Veranstalter bitten um Verständnis, dass die Absperrungen entlang der Wegstrecke auch für die kleinsten Besucher Gültigkeit haben, um gefährlichen Situationen vorzubeugen.

Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs und des ÖPNV

Am Umzugstag darf entlang des Zugwegs nicht geparkt werden. Betroffen ist ab 8 Uhr die Westliche Ringstraße, ab 10 Uhr die Bahnhofstraße. Ab 11 Uhr darf in der Speyerer Straße (zwischen Ackerstraße und Mühlstraße), der Wormser Straße (zwischen Wormser Tor und Fußgängerzone) und der August-Bebel-Straße (zwischen Fußgängerzone und Elisabethstraße) nicht mehr geparkt werden. Anwohner und Besucher werden gebeten, ihre Fahrzeuge rechtzeitig wegzufahren, um ein sonst notwendiges Abschleppen zu vermeiden.
Ab 12.30 Uhr werden die Absperrungen für den Allgemeinverkehr entlang des Zugweges und an den Zufahrten aufgestellt. Für die gesamte Dauer des Umzugs bleiben die Kreuzungen Neumayerring/ Europaring und Benderstraße/ Europaring gesperrt. An den Kreuzungen Wormser Straße/ Westliche-Ringstraße/ Foltzring, Benderstraße/ Europaring/ Foltzring und Mahlastraße/ Neumayerring/ Europaring ist außerdem die Polizei präsent. Ab 17 Uhr kann der Verkehr wieder normal fließen. Im Zeitraum des Umzugs kommt es auf den Buslinien 84, 462, 463 und 464 zum Wegfall einzelner Haltestellen. Nähere Informationen sind auf www.frankenthal.de zu finden. ps

Fastnachtsumzug 2017.
Autor:

Gisela Böhmer aus Frankenthal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

18 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

LokalesAnzeige
Viele Fragen? Viele Antworten! Interessierte können am Freitag, 3. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen zum Thema "Arthrose des Hüftgelenks" an Experten des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen stellen.

Telefonsprechstunde des St. Marien- und St. Annastiftskrankenhauses Ludwigshafen
Fit und aktiv – trotz Arthrose des Hüftgelenks

Ludwigshafen. Mit zunehmendem Alter sind über 80 Prozent der Bevölkerung von einer Arthrose der großen und kleinen Gelenke betroffen. Hauptsymptome sind Schmerzen, Schwellungen und Bewegungseinschränkungen. Doch es gibt Hilfe. Interessierte können am Dienstag, 7. April, von 15 bis 17 Uhr telefonisch viele Fragen an Experten stellen.  „Mit Einschränkungen der Lebensqualität wie Gehstreckenreduzierung oder Nachtschmerz kommt ein Ersatz des Gelenkes in Frage“, erklärt Prof. Dr. med. Johannes...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen