Christian Baldauf, MdL
Jüdisches Leben darf nicht zum Stillstand kommen

Synagoge

Im Nachgang der tragischen Vorfälle in Halle/Saale, bei denen zwei Menschen am 9. Oktober 2019 zu Tode kamen und eine Synagoge angegriffen wurde, zeigt sich der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Christian Baldauf, tief betroffen. Gleichzeitig mahnt er an, jüdisches Leben in Deutschland dürfe nicht von Angst geprägt werden: „Die Bilder aus Halle vom gestrigen Jom Kippur sind erschreckend. Meine Gedanken sind bei den Opfern dieser schrecklichen Tat und ihren Familien.“

Trotz des versuchten Eindringens des schwerbewaffneten Angreifers in eine Synagoge appelliert Baldauf an Gläubige, sich nicht entmutigen zu lassen: „Keine Glaubensgemeinschaft in Deutschland darf in Angst leben. Egal ob Christen, Juden oder Muslime, in einem demokratischen freien Land muss jeder seinen Glauben friedlich leben können, ohne Angriffe oder gar Anschläge befürchten zu müssen.“

Auch wenn die Geschehnisse angsteinflößend seien, betont Baldauf: „Jüdisches Leben in Deutschland und auch in Rheinland-Pfalz  darf nicht zum Stillstand kommen.“ Niemand dürfe sich jetzt oder in Zukunft in der freien Ausübung seines Glaubens eingeschränkt oder eingeschüchtert fühlen. Christian Baldauf appelliert daher an die Polizeibehörden von Bund und Ländern, zu prüfen, wie eine frühzeitige Erkennung von potenziellen Gefährdern im rechtsextremen und antisemitischen Spektrum früher und effizienter zu gewährleisten sei. Einerseits müsse die frühzeitige Erkennung solcher Gefahren und ihre Vermeidung höchste Priorität haben.

Andererseits, so Baldauf, müsse der gesamtgesellschaftlichen Aufgabe in den Bereichen Erziehung und Bildung heute mehr denn je die Vermittlung eines demokratischen, friedlichen und toleranten Umgangs aller religiösen Gruppen zugrunde liegen. „Hass und Angst werden Menschen nicht in die Wiege gelegt. Darum müssen wir nicht nur im Elternhaus, sondern auch von der Kita bis zum Schulabschluss jungen Menschen vermitteln, dass ein Zusammenleben in Deutschland nur auf Basis von Verständnis, Toleranz und Mitgefühl erfolgreich sein kann.“

Der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion lädt deshalb zu einer Solidaritätsbekundung in seiner Heimatstadt ein. Er würde sich über rege Beteiligung bei der Solidaritätsbekundung freuen. Sie findet statt am Samstag, 12. Oktober 2019, um 9:00 Uhr an der Gedenkstätte der Frankenthaler Synagoge bei der Glockengasse 12 in Frankenthal. Die Zivilgesellschaft muss bei solchen Anlässen Position beziehen.

Autor:

Alexander Vollmer aus Frankenthal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.