Singen und Sprechen üben
"Jekasi"-Jahresabschluss im Schulhof unter schattigen Bäumen

Jekasi - Fröhliches Singen und schattigen Bäumen
3Bilder
  • Jekasi - Fröhliches Singen und schattigen Bäumen
  • hochgeladen von Martin Stock

Es ist gute Tradition im Projekt "Jekasi - Jeder kann singen", dass die singenden Kinder das Schuljahr mit einem öffentlichen Auftritt beschließen. Diesmal wieder wie in den Vorjahren auf dem Schulhof der Konrad-Adenauer-Schule unter Schatten spendenden Bäumen bei freundlichem Sommerwetter.

Ein Ambiente so recht zum Singen und Fröhlich sein. Sonja Oellermann, klassische Sängerin und Gesangslehrerin, kommt jedes Jahr in die Grundschulen, um einmal in der Woche mit den Kindern zu singen und diese machen begeistert mit. Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick, die auch zum Abschluss-Singen gekommen war, sagte: "Man sieht Euch Kindern an, dass Euch das Singen Freude macht. Bewahrt Euch diese Freude auch wenn Ihr größer seid. Singen bringt die Menschen zusammen."

Singen bringt die Menschen zusammen

Sie dankte auch der Bürgerstiftung, die "Jekasi" mit auf den Weg gebracht und all die Jahre gefördert habe. "Jekasi", das Singen mit den Grundschülern, übt Sonja Oellermann seit 2012. Sie singen in verschiedenen Sprachen, machen Bewegungen zu den Liedern und erfinden selbst eigene Strophen. Zusammen mit den Zuhörern begaben sie sich diesmal auf eine musikalische Weltreise. Sie begrüßten die Gäste mit "Salibonani" afrikanisch und mit Abeeyo australisch: "Wir freuen uns alle und singen mit Euch", klang es aus den vielen Kinderkehlen der Klassen eins und zwei mehrerer Grundschulen.

Kuckuck, Frösche und La Cucaracha

Sie besangen mit ihren Liedern einen Kuckuck und ließen Frösche hüpfen, sangen von den drei Chinesen mit ihrem Kontrabass und tanzten mit La Cucaracha, der Küchenschabe. Mit Texten wie "Liebe ist in mir... Liebe schenk' ich dir..." oder "Shalom Chaverim" singt Sonja Oellermann Liebe und Frieden in die Herzen der Kinder. "Das ist es, was das Jekasi-Projekt so besonders macht", sagten dann auch Gilbert Bürk und Dorothee Eckes von der Bürgerstiftung: "Eingängige Melodien und Texte aus der Erfahrungswelt der Kinder kombiniert mit Bewegungen und Tanz. Dabei üben sie nicht nur das Singen, sondern insbesondere auch ihre Sprech- und Ausdrucksfähigkeit." Elke Schlechter, Rektorin der Konrad-Adenauer-Schule bedankte sich für "die pädagogische Unterstützung, die das Jekasi-Projekt im Schulalltag bedeutet."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen