„Die Bäume kennen die Antwort“
Förster Michael Durst sieht die Situation des Waldes realistisch und keinesfalls hoffnungslos

Förster Michael Durst sieht die Situation des Waldes realistisch.
2Bilder

Bruchsal (PM) | „Frag die Bäume, denn sie kennen die Antwort.“ Nach diesem Motto handelt Bruchsals Förster Michael Durst, wenn es darum geht, forstwirtschaftliche Maßnahmen zur Erhaltung des Bruchsaler Waldes zu ergreifen. Man brauche keine wissenschaftliche Studie, um Feststellungen über die Entwicklung heimischer Baumarten zu machen. Man müsse nur aufmerksam durch den heimischen Wald gehen und sich dessen klassischen Baumbestand, die Buchen, Eichen und andere Baumarten, genauer anschauen. Inmitten der grünen Landschaft entdeckt man dann vereinzelt braune Kronen, die aus dem Dickicht herausragen. „Was grün ist, wächst weiter und hält unserem Klima stand. Was braun ist, leidet unter dem Klimawandel“, sagt Michael Durst, während er erläutert, weshalb einige Baumarten des Waldes bedroht sind.
Anhand einer Klimatabelle verdeutlicht der Förster, wie kritisch sich das Klima in den vergangenen Jahren wirklich gewandelt hat. Während die jährliche Regenmenge mehr oder weniger stagniert, steigen die Temperaturen unverhältnismäßig an. Das führt zu dauerhafter Trockenheit, die den Baumbestand des Waldes gefährdet. „Ich habe es in meiner 30-jährigen beruflichen Laufbahn als Förster noch nie erlebt, dass so viele Bäume sterben. Es sind aber eher einzelne Baumarten betroffen, deshalb kann man noch nicht von Waldsterben sprechen“, so Michael Durst.
Allerdings müsse man unmittelbar handeln. Marode Bäume, die für Passanten eine Gefahr darstellen, müssen abgeholzt werden. Aber auch die massenhafte Vermehrung des Borkenkäfers, die durch die geschwächten Bäume begünstigt wird, bringt verstärkte Holzerntemaßnahmen mit sich, um den Schaden möglichst gering zu halten. Laut dem Förster ist jeder Käfer auf eine bestimmte Baumart „programmiert“ und vermehrt sich unkontrolliert in deren Rinde.
Um im Wald eine neue Vielfalt und Alternativen für den bedrohten einheimischen Baumbestand zu schaffen, ist es sinnvoll und auch nötig, fremdländische Baumarten anzupflanzen. Die aus Nordamerika stammende Douglasie ist ein gutes Beispiel für eine fremdländische Baumart, die unter den Klimabedingungen des Bruchsaler Waldes ideal wächst und sich schon jahrzehntelang bewährt hat. Deren ökonomische und ökologische Aspekte sprechen dafür, dass sie für einen optimalen Waldbau nützlich ist und deshalb den heimischen Wald gut ergänzen kann.
Um auch lokal etwas gegen den Klimawandel zu tun und durch Pflanzung von Bäumen Kohlenstoff zu binden, plant die Stadt Bruchsal zusätzlich, Wald aufzuforsten. Hierfür sollen zirka 30 Hektar Fläche neu bepflanzt werden. „Man muss jede Chance zur Erhaltung der Baumvielfalt nutzen, um den wertvollen Lebensraum Wald aufrechterhalten“. Michael Durst sieht die Situation des Waldes realistisch und keineswegs hoffnungslos: „Es ist eine Krise, doch wir können ihr mit entsprechenden Maßnahmen entgegenwirken.“

Förster Michael Durst sieht die Situation des Waldes realistisch.
Schaut man sich den Wald einmal genau an, ragt zwischen grünen, saftigen Bäumen oftmals brauner Baumbestand hervor. „Der Wald hat Durst, denn er leidet unter dem Klimawandel.
Autor:

Pressestelle Stadt Bruchsal aus Bruchsal

Webseite von Pressestelle Stadt Bruchsal
Pressestelle Stadt Bruchsal auf Facebook
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Historischer Bahnhof von Beckingen
2 Bilder

Beckingen: Urlaub in bewegter Landschaft
Wandern, Radfahren, Reiten

Beckingen. Bei einem Besuch des historischen Kupferbergwerks Düppenweiler, taucht man ab in die Welt unter Tage und erlebt die Licht- und Toninstallation „Mystallica“. Über Tage locken Attraktionen wie die neue Kupferhütte mit Pochwerk, Schmelzhütte und Maschinenanlagen, die auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. Die Gemeinde Beckingen bietet verschiedene Premium-Wanderwege, wie dem „Litermont-Sagenweg“, der am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler startet, der Traumschleife...

Ausgehen & Genießen
Das neue "Wald/e/mar - das Magazin für draußen"
2 Bilder

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das neue Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Auch in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Bruchsal und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen