Die Versorgung in der Region grundsätzlich gesichert
Wasser wird knapper

Noch läuft frisches Wasser aus den Brunnen in unserer Region. Wie sieht das in Zukunft aus?
  • Noch läuft frisches Wasser aus den Brunnen in unserer Region. Wie sieht das in Zukunft aus?
  • Foto: B. Bender
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Bad Bergzabern. In den vergangenen Wochen hatten die Stadtwerke und die Verbandsgemeindewerke zum Wassersparen aufgerufen, denn bedingt durch das andauernde, heiße Sommerwetter, hätte es zu lokalen kurzfristigen Engpässen kommen können. In diesem Jahr kam coronabedingt hinzu, dass viele Menschen ihre Urlaubs- und Ferienzeit zu Hause verbrachten und somit der private Wasserverbrauch gestiegen ist. Ein weiterer Grund sind die an Dauer zunehmenden Trockenperioden.
Die Niederschläge, insbesondere die wichtigen in den Wintermonaten gehen zurück.
„Dies führt dazu, das sich die Wasserspeicher nicht mehr komplett füllen können. Dies geht nun schon seit Jahren so und hat dazu geführt, dass dann auch die Schüttungen der Quellen immer mehr zurückgehen. Hinzu kommt, dass gerade in den längeren Trockenperioden dann der Wasserbedarf in den Spitzenzeiten immer höher wird,“ informiert Christian Müller von den Stadtwerken. So könne es vorkommen, dass die vorhandenen Quell- und Brunnenschüttungen an Spitzentagen nicht mehr ausreichen. Bisher konnten solche Situationen durch das vorhandene Speichervolumen, aber auch durch höhere Förderleistungen von Tiefbrunnen noch gemeistert werden. Es kommt aber immer mehr zu „Stress-Situationen“ in der Versorgung von Trinkwasser. Dies kann dann z.B. passieren, wenn in solchen Situationen noch ein größerer Wasserrohrbruch hinzu kommt. „Bisher konnten wir in solchen Zeiten auf Verbote verzichten. In naher Zukunft könnte das anders aussehen“, so Müller.
Bisher wurde lediglich darum gebeten, mit dem Trinkwasser sparsam umzugehen; den Garten erst am Abend zu gießen, auf das Bewässern von Rasenflächen zu verzichten, auf das Säubern der Hausvorplätze mit Wasser sowie das Autowaschen zu verzichten und das Nachfüllen von Schwimmbädern zu unterlassen.
Weitere Möglichkeiten wären, zu duschen anstatt zu baden, Zisternen für die Gartenbewässerung zu nutzen oder gar bei der Bepflanzung des eigenen Gartens darauf zu achten, auf Pflanzen zu setzen, die weniger Wasser benötigen, für gute Dichtungen zu sorgen (z.B. Wasserhähne, Spülkästen). Auch die Anschaffung wassersparender Geräte wäre denkbar. Oder eben allgemein sorgsamer mit dem hohen Gut Wasser umgehen. Dies geht z.B. los, ob der Rasen bis zuletzt gegossen werden muss, damit dieser auch bei langen Trockenzeiten noch in einem satten Grün stehen muss. Auch stellt dich die Frage ob jeder Haushalt einen gerade wieder in Mode gekommenen privaten Pool besitzen muss.
Grundsätzlich kann Simon Sium, stellvertretender Werkleiter von den Verbandsgemeindewerken, die Bürgerinnen und Bürger beruhigen: „Verschiedene Projekte zur Sicherstellung der Trinkwasserversorgung sind geplant beziehungsweise in der Ausführung“. Offizieller Beginn der Baumaßnahmen für das neue Wasserwerk in Steinfeld war am 6. März diesen Jahres. Der Spatenstich für die Erneuerung der Trinkwasserverbindungsleitung vom elsässischen Riedseltz zum nahegelegenen Schafbusch oberhalb von Wissembourg erfolgte am 2. September.
Beide Maßnahmen sind Teil des grenzüberschreitenden Interreg „Oberrhein“-Projektes „PAWENA“. Rund zwei Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) fließen im Rahmen des Projekts in die grenzüberschreitende Grundwasserbewirtschaftung in der Südpfalz und im Nordelsass. „PAWENA“ – das steht für „Pfalz Alsace Wasser Eau Nature - ermöglicht einen gegenseitigen Austausch von Trinkwasser zwischen dem Nordelsass und der Südpfalz und stellt damit die Wasserversorgung auch in Trockenzeiten sicher.
Selbstverständlich ist auch die Wasserversorgung für die Stadt Bad Bergzabern grundsätzlich gesichert. Hier wurden in den letzten 15 Jahren circa 10 Millionen Euro investiert.
Theoretisch ist es auch möglich, einen Teil des Brauchwassers selbst zu sammeln. Im Kleinen, zum Beispiel für die Bewässerung des eigenen Gartens, ist dies problemlos möglich. Eine Nummer größer wäre ein genehmigungspflichtiger Brunnen. Dieser wird in der Regel nur in Ausnahmen auch genehmigt und ist mit Kosten verbunden.
Wer die Investitionskosten nicht scheut, der kann sich einen unterirdischen Regentank auf dem eigenen Grundstück einbauen lassen. So könnte man das gesammelte Wasser auch für die Toilettenspülung oder für die Waschmaschine genutzt werden. Christian Müller weist jedoch darauf hin, dass ein gewisser Unterhaltungsaufwand notwendig ist, da das Wasser in den Leitungen streng von den Trinkwasserleitungen getrennt werden muss. „Und die Gebühr für das Abwasser fällt trotzdem an“.
Das Versorgungsgebiet der Verbandsgemeindewerke umfasst insgesamt neun Versorgungsbereiche der Verbandsgemeinde Bad Bergzabern mit Ausnahme der Stadt Bad Bergzabern. Die Verbandsgemeinde bezieht ihr Wasser aus acht Brunnen und 16 Quellen.
Die Trinkwasserversorgung in der Stadt Bad Bergzabern wird durch die Stadtwerke GmbH sichergestellt. Das Wasser kommt aus vier Quellen im Birkenhördter Tal und zwei Tiefbrunnen im Stadtbereich. Außer der Kurstadt werden auch Birkenhördt sowie Pleisweiler-Oberhofen zum Teil mit Bergzaberner Trinkwasser versorgt, Kapellen-Drußweiler zu 100 Prozent, der Ortsteil Blankenborn verfügt über eine separate Quelle.
Die Stadtwerke wie auch die Verbandsgemeindewerke versuchen die Preise noch stabil zu halten. Auf lange Sicht wird der Wasserpreis jedoch sukzessive steigen, da die Investitionen in eine sichere und zuverlässige Trinkwasserversorgung auf die Abnehmer umgelegt werden müssen.
Aufgrund der Lage („Pfälzerwald“) ist die Wasserqualität hervorragend und als Trinkwasser tatsächlich geeignet. Es entspricht der Trinkwasserverordnung und wird zum größten Teil über eine hochmoderne Ultrafiltrationsanlage und UV-Entkeimungsanlage „aufbereitet“. In der Regel ist das Trinkwasser aus der Leitung besser und weniger belastet als gekauftes Mineralwasser.
Außerdem ist es unschlagbar viel günstiger. 1.000 Liter Trinkwasser kosten 1,85 Euro, im Handel kostet ein Liter stilles Wasser mindestens 21 Cent. Eine weitere Tatsache ist, dass Leitungswasser viel öfter getestet wird, als Mineralwasser. Dies bestätigt die Stiftung Warentest und vor allem Simon Sium und Christian Müller. Wer sein „eigenes“ Wasser aus dem Wasserhahn auf bestimmte Inhalte testen lassen möchte, der kann ein Labor beauftragen und dort auch die Kosten anfragen. Diese sind abhängig vom Untersuchungsumfang.
Auch wenn der Herbst jetzt Einzug gehalten hat und es in den vergangenen Tagen geregnet hat, so wird man das Thema Trinkwasserversorgung im Bezug auf den Klimawandel nicht ignorieren können. beb

Das geht uns alle an:
Nachhaltigkeit liegt uns am Herzen. Unsere Wochenblätter werden auf Recycling-Papier gedruckt. Hierfür musste kein Baum sterben. Gegenüber Frischfaserpapier werden bei der Herstellung von Recyclingpapier zudem bis zu 60 Prozent Energie, bis zu 70 Prozent Wasser sowie CO2-Emissionen und Abfall eingespart. Der Nachhaltigkeitsgedanke ist auch der Grund für eine Kooperation der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifels Kuriers mit der Natur- und Umweltschutzorganisation World Wide Fund For Nature (WWF), der jetzt zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) die Kampagne „#together4forests“ startet. Dem BVDA gehören neben unserem Verlag rund 200 Verlage mit einer wöchentlichen Auflage von etwa 60 Millionen Zeitungen an. Wenn Ihnen ein nachhaltiger Umgang mit unserer Umwelt genauso am Herzen liegt wie uns, geben Sie bitte diese Zeitung nach dem Lesen ins Altpapier.

Autor:

Britta Bender aus Annweiler

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

23 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang auf der Burg Landeck im Bad Bergzaberner Land

Bergzaberner Land hat für alle passende Herausforderungen
Wandern, biken und genießen

Bad Bergzaberner Land. Die faszinierende Landschaft des Bergzaberner Landes mit schattigem Wald und sonnigen Rebenhängen sowie den viel Burgen, die von der Vergangenheit zeugen, kombiniert mit dem milden Klima machen die Region zu einem Paradies für Wanderer wie Mountainbiker gleichermaßen. Zahlreiche Wanderwege und zwei Strecken des Mountainbikeparks Pfälzerwald bieten für alle eine passende Herausforderung. Die zahllosen Burgen im Bergzaberner Land sind mächtigen Zeugen vergangener Zeiten und...

Wirtschaft & Handel
Durchblickpreis: Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter in Pfalz und Nordbaden, gewinnt den Journalistenpreis "Durchblick" 2021 des Bundesverbands Deutscher Anzeigenblätter (BVDA) in der Kategorie "Innovation - beste Idee des Jahres" mit dem Thema "Digital PR 4.0 - neue Reichweiten für PR-Texte
Video

Durchblick-Preis: Innovative Werbemöglichkeit gewinnt Journalistenpreis „Durchblick“ des BVDA
Die „Innovation des Jahres“ kommt von der SÜWE

BVDA Durchblickpreis. Die SÜWE, Herausgeberin der Wochenblätter, Stadtanzeiger und des Trifelskuriers in der Pfalz und Nordbaden, gewinnt 2021 gleich zwei Journalistenpreise des Bundesverbandes Deutscher Anzeigenblätter (BVDA). Gerade der erste Platz in der Kategorie Innovation beinhaltet große Mehrwerte für Anzeigenkunden im Digitalsektor. Berlin. Gleich in vier von fünf Kategorien landeten die Bewerbungen der SÜWE Vertriebs- und Dienstleistungsgesellschaft mbH & Co. KG nach einer Vorauswahl...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Terrasse am Teich
2 Bilder

Fastenwandern und Yogafasten in Landau
Fit in den Sommer

Landau. Der Frühling ist die beste Zeit für einen Neustart, ein Reset für Körper, Geist und Seele. Ballast abwerfen, auch ein paar Pfunde dürfen es sein. Energie tanken und Kräfte bündeln, um gestärkt und fit in den Sommer zu starten. Dafür greifen immer mehr Menschen auf eine Jahrtausende alte Heilkunst zurück: das Fasten, die Energiequelle schlechthin, die dem Menschen als Ganzem dient - Körper, Geist und Seele. Fastenbegleitung im Fastenlandhaus Herrenberg über das ganze Jahr  Das...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Spargel zu stechen, will gelernt sein
3 Bilder

Quartier Christ steht für regionale Qualität
Pfälzer Spargel sprießt

Pfälzer Spargel. Neugierig schauen die Köpfe des Spargels aus der Erde der aufgeschütteten Dämme. Man braucht ein geübtes Auge, um zu erkennen, wo der Spargel wächst. Die Arbeiter, die seit Jahren für das Quartier Christ in der Saison den Spargel stechen, haben ein gutes Auge, legen die Spargelstangen mit der Hand etwa frei, um dann mit dem Spargelmesser in die Erde zu fahren und sauber die etwa 30 Zentimeter lange Stange abzuschneiden. Hier kann man viel verkehrt machen. Die Wurzel darf...

Online-Prospekte aus Bad Bergzabern und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen