Wenn der Kühlschrank als Informationsquelle dient
Auf der sicheren Seite

Notfallkarte und Notfalldose können auch in der Verbandsgemeinde Annweiler abgeholt werden
  • Notfallkarte und Notfalldose können auch in der Verbandsgemeinde Annweiler abgeholt werden
  • Foto: B. Bender
  • hochgeladen von Britta Bender

von Britta Bender
Annweiler/Bad Bergzabern. Unterwegs, aber auch um in den eigenen vier Wänden bei einem medizinischen Notfall auf Nummer sicher gehen zu können, haben der Seniorenbeirat des Landkreises SÜW und die Fachkräfte im Projekt Gemeindeschwester plus ein gemeinsames Konzept entwickelt: die Notfallkarte, Notfalldose und Vorsorgeordner.
Bei der Notfallkarte handelt es sich um ein kleines Dokument, welches im Geldbeutel oder einem Umhänge-Brustbeutel, in der Brieftasche oder Handtasche mitgeführt wird. Darin sollten vollständige Informationen zu Vorerkrankungen und Medikamenteneinnahme eingetragen sein, ebenso Kontaktdaten zur eigenen Person, zu Bezugspersonen und zum Hausarzt. Diese Informationen helfen in einem Notfall, dass Rettungskräfte schneller und gezielter handeln können.
Eine ziemlich geniale Erfindung ist die Notfalldose. Diese wird gut sichtbar im Kühlschrank platziert, am besten in einem Fach der Kühlschranktür. Auf der Dose sollte der Name der Person stehen, der sie gehört und ein Foto sollte in der Dose zu finden sein, ebenso die Informationen mit den ausführlichen aktuellen Patienten- und Kontaktdaten sowie weitere wichtige Hinweise, zum Beispiel wo der Vorsorgeordner platziert ist.
Damit nun die eintreffenden Rettungskräfte auch wissen, dass sich eine solche Notfalldose im Kühlschrank befindet, werden an der Innenseite der Eingangstür (Haustür, Wohnungstür) sowie außen am Kühlschrank ein kleiner Aufkleber angebracht.
Die Person, welche sich in einer medizinischen Notlage befindet ist oftmals nicht in der Lage Angaben zum Gesundheitszustand oder anderer wichtiger Dinge zu machen, sodass die Informationen in der Notfalldose lebensrettend sein können, aber auf jeden Fall den Rettern ermöglicht, schneller und effizienter zu handel. Und auch wer nicht alleine wohnt, sollte eine solche Informationsquelle im Kühlschrank haben, denn auch während einem Notfall anwesende Angehörige, Nachbarn oder Freunde sind in einer Ausnahmesituation möglicherweise überfordert und können auf die Schnelle keine verlässlichen Angaben machen, somit stellt das Dokument auch eine enorme Entlastung für den/ die Außenstehende/n dar.
Falls mehrere Personen in einem Haushalt leben, sollte jede Notfalldose ausschließlich die Angaben von einer Person enthalten. Wichtig ist es, die Dokumente aktuell zu halten und Änderungen sofort einzutragen.
Aktuell und vollständig sollte auch der Vorsorgeordner sein. Wo dieser zu finden ist, sollte entweder eine bevollmächtigte Person wissen oder die Angabe kann in der Notfalldose hinterlegt sein. Die Kreisverwaltung hat ein Muster eines solchen Ordners entworfen, welcher Bürgerinnen und Bürgern dienen kann, ihre Unterlagen zu ordnen. Der Ordner kann Angaben zu persönlichen und medizinischen Daten, sowie medizinische Unterlagen aber auch je nach persönlichem Bedarf Angaben und Unterlagen zu Finanzen, Versicherungen, Verträge, Vollmachten und Verfügungen sowie Nachlassangelegenheiten beinhalten.
Diese drei Säulen bieten die Sicherheit, dass in einer kritischen Situation, wichtige Informationen schnellstmöglich zur Verfügung stehen.
Mit Rat und Tat steht der Seniorenbeauftragte der Verbandsgemeinde Annweiler Günter Magin zur Verfügung und die Gemeindeschwester plus Ute Wingerter. Bei ihnen sind sowohl Notfalldose wie auch die Notfallkarte erhältlich, ebenso in der Verbandsgemeindeverwaltung.
Die Vorlage für den Vorsorgeordner bekommt man bei Frau Wingerter oder als Download auf der Homepage der Kreisverwaltung SÜW.
Günter Magin freut sich, dass seit dem letzten Artikel im Wochenblatt im Mai 2021, 50 Notfalldosen und -karten ausgegeben wurden. Er ist auch gerne beim Ausfüllen der Unterlagen behilflich.

Kontaktdaten
Ute Wingerter, Telefon: 06341 940 656
Mobil: 0162 2153161
E-Mail: ute.wingerter@suedliche-weinstrasse.de
Günter Magin, 06346 9898955
0160 8352919
guenter.magin@gmx.de
seniorenbeauftragter@annweiler.rlp.de
Vorsorgeordner Download
https://www.suedliche-weinstrasse.de/media/docs/landkreis/senioren/vorsorgeordner.pdf

Autor:

Britta Bender aus Annweiler

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

24 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Terrasse am Teich
2 Bilder

Fastenwandern und Yogafasten in Landau
Fit in den Herbst

Landau. Spätsommer und Herbst sind die besten Jahreszeiten, um sich gut für die Wintermonate vorzubereiten. Ballast abwerfen, auch ein paar Pfunde dürfen es sein. Energie tanken und Kräfte bündeln, um mit gestärktem Immunsystem in den Winter zu starten. Dafür greifen immer mehr Menschen auf eine Jahrtausende alte Heilkunst zurück: das Fasten, die Energiequelle schlechthin, die dem Menschen als Ganzem dient - Körper, Geist und Seele. Fastenbegleitung im Fastenlandhaus Herrenberg über das ganze...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Stille der Natur im Pfälzer Bergland erleben

Wandern in der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan
Stille der Natur

Kusel-Altenglan. Auf der Burg Lichtenberg, Stammsitz der Grafen zu Veldenz, hoch über dem Örtchen Thallichtenberg ist der Startpunkt des Wanderweges, der bis zum Veldenzer Schloss in Lauterecken führt. Über 62,2 Kilometer führt der als Leading Quality Trail ausgezeichnete Veldenz Wanderweg durch das Pfälzer Bergland. Der Prädikatswanderweg zeichnet sich durch seine natürliche Stille aus. Er führt durch zwei wunderschöne Naturschutzgebiete und lässt sich in fünf Etappen einteilen. Mit Ausnahme...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Annweiler und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen