Ausstellung des Kunstvereins Wörth noch bis 17. Juni
„Europa (ohne Grenzen)“ in bildnerischen Anschauungen

Unser Foto ist eine Arbeit der Künstlerin Babette Brühl aus München.
  • Unser Foto ist eine Arbeit der Künstlerin Babette Brühl aus München.
  • Foto: ps
  • hochgeladen von Stefan Endlich

Wörth. Europa geht uns alle an…das unterstreichen ganz klar auch die bildnerischen Anschauungen von KünstlerInnen aus dem gesamten Bundesgebiet, die der Kunstverein Wörth e.V. in seine zurzeit (noch bis 17. Juni) laufende Ausstellung geladen hat.
Bereits seit dem 18. Mai zeigen in der Städtischen Galerie Altes Rathaus in Wörth zwölf Künstlerinnen und Künstler in variabler Bandbreite Ihre Ansichten, Empfindungen und Auffassungen zu einem aktuellen Thema, das jeder Mann- und Frau, seien sie nun kunstinteressiert oder nicht, im jeweiligen Umfeld mehr oder weniger betrifft.
Seien es nun handwerklich hochwertige Malerei, kritisch unterlegte Zeichnungen im Stil eines A. Paul Weber, Skulpturen aus verschiedenartigen Materialien oder befremdend anmutende Fotografien nebst aufwühlenden Collagen: die Aussagen der individuellen Auseinandersetzung mit dem Thema auf sozialkritischer sowie politischer Ebene sind ebenso mannigfaltig wie die Beherrschung der Stilmittel ihrer Protagonisten.
Europa ist sicherlich mehr als die Thematik der Handhabung des Flüchtlingsthemas….Etliche Diskussionen und täglicher Nachrichtenfluss aus zahlreichen Ecken der unterschiedlichen Gesellschaften beweisen uns das. Die Kunst versucht, dem Ganzen ein „Gesicht“ zu verleihen und durch ihre bildhafte Verdichtung zum An- und Umdenken in differenzierte Richtungen anzuregen. Darum fordern die KünstlerInnen gemeinsam mit den Mitgliedern des Kunstvereines dazu auf, sich dieses Angebot nicht entgehen zu lassen, die Schau in aller Ruhe in sich aufzunehmen und bei sich eventuell abzeichnendem Klärungsbedarfs spätestens am letzten Veranstaltungstag dabei zu sein, wenn ein Teil der Kreativen vor Ort ist.
17. Juni Führung durch die Kunstschau

Am Sonntag, den 17. Juni, ab circa 15 Uhr wird die Kunsthistorikerin Dr. Sybille Eckenfels-Kunst aus Maximiliansau im Rahmen der Finissage erläuternd durch die gesamte Kunstschau führen und gemeinsam mit den anwesenden KünstlerInnen auch direkte Fragen der Interessierten beantworten, Fragen zu einem künstlerisch beleuchteten Europa (ohne Grenzen in den Köpfen- denn die Kunst ist frei). ps/end

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen