Aktionstag im Pirmasenser Krankenhaus
Lebensretter kann jeder werden

Pirmasens. Anlässlich der „Woche der Wiederbelebung“ lädt die Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie im Krankenhaus Pirmasens gemeinsam mit DRK und ASB am 19. September zu einem Aktionstag unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ ein.
„Es lohnt sich, seine Fähigkeiten aufzufrischen, denn Reanimation ist einfacher als viele glauben. Jeder kann es!“, wirbt Dr. Carsten Henn, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie im Krankenhaus Pirmasens für die Teilnahme am Aktionstag. Interessierte erwartet ab 18 Uhr ein spannender Vortrag rund um Reanimationsmaßnahmen von Dr. Uwe Fink, Leitender Oberarzt von der Klinik für Anästhesie, Intensivmedizin, Schmerztherapie mit einer anschließenden professionellen Kurz-Schulung.
Zu dem Reanimationstraining sind auch Familien eingeladen: Denn die meisten Fälle von plötzlichem Herzstillstand ereignen sich zu Hause oder im Freundeskreis.
Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Doch die Helferquote beim Herzstillstand im internationalen Vergleich ist alarmierend gering. Dabei sind die Maßnahmen zur Wiederbelebung eines Menschen einfach. Man kann nichts falsch machen. Jeder kann es. Hier setzt die vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstützte „Woche der Wiederbelebung“ unter dem Motto „Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation“ an. Ziel ist es, das Bewusstsein für lebensrettende Fähigkeiten jedes Einzelnen zu schärfen, Hemmschwellen abzubauen und über lebensentscheidende Sofortmaßnahmen zu informieren. Dabei steht die sich leicht zu merkende Botschaft der Reanimation im Vordergrund: „Prüfen - rufen - drücken.“ ps/ak

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen