Station auf der Streuobstwiese der Nabu in Dennweiler-Frohnbach
Mit Andreas Hartenfels auf Herbsttour

Helmut Buchem , Martin Pfeiffer, Andreas Hartenfels und Anja Frey (v.l.n.r.) Foto: Horst Cloß
  • Helmut Buchem , Martin Pfeiffer, Andreas Hartenfels und Anja Frey (v.l.n.r.) Foto: Horst Cloß
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Von Anja Stemler

Dennweiler-Frohnbach. Andreas Hartenfels, Landtagsabgeordneter der Grünen in Rheinland-Pfalz, besuchte auf seiner Sommertour zahlreiche rheinland-pfälzische Forstreviere und hat sich dabei ein Bild von den gravierenden Schäden und Auswirkungen der Klimaerhitzung gemacht.
Nun machte er auf seiner Naturschutztour vergangenen Freitag Station in Dennweiler-Frohnbach. Artenschutzprojekte seien sehr vielfältig und wichtig. Das Artensterben müsse minimiert werden. An diesem Tag ging es um das Thema „Streuobstwiesen“.
Andreas Hartenfels besuchte das Biotop Stegwiesbach der NABU Kusel-Altenglan. Er möchte wissen: „Was läuft gut und was läuft nicht so gut“.
Die Nabu Kusel-Altenglan unterhält auf einem ca. 6000 qm großen Wiesengelände seit 1993/94 ein Biotop.
Ehemals als Naturgarten „Am Stegwieser Bach“ angelegt, entwickelte es sich zwischenzeitlich zu einem wertvollen Biotop. Wichtige Gestaltungselemente in dem reich strukturierten Gelände sind unter anderem drei zentral gelegene relativ große Teiche und bislang zwei kleinere Tümpel. Zusätzlich wurden auf dem Grundstück alte Apfelbaumsorten angepflanzt, so Martin Pfeiffer vom NABU Kusel-Altenglan.
Früher seien hier landwirtschaftliche Flächen mit vielen Obstbäumen vorhanden gewesen. Heute stellten die Bäume ein Bewirtschaftungshindernis da. Die Wertschätzung für das Obst fehle bei der Bevölkerung. Die Gesellschaft müsse aufwachen. Die Verbraucher besorgten ihre Äpfel lieber aus dem Supermarkt, anstatt sie auf eigenen Grundstücken, bei Freunden oder Verwandten von den Bäumen zu ernten. Streuobstwiesen seien Kulturland und würden von Menschen aus wirtschaftlichen Gründen angelegt. Die Hochzeit des Streuobstanbaus lag im 19. und 20. Jahrhundert. Bereits in den 1950er Jahren, der Zeit des beginnenden Wirtschaftsaufschwungs, wurden die Streuobstwiesen vernachlässigt und nicht nur das, sie wurden im großen Umfang vernichtet bzw. gerodet.

Autor:

Anja Stemler aus Kusel-Altenglan

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft & HandelAnzeige
Hartmut Glaser, Geschäftsführer der WVAO, (links) freute sich, Benjamin Heise die Zertifikats-Urkunde überreichen zu dürfen.

Gross Augenoptik in Ramstein-Miesenbach
Benjamin Heise ist zertifizierter Ortho-K-Spezialist der WVAO

Ramstein-Miesenbach. Das überprüfte Qualitätsmanagement und die zahlreichen Ortho-K-Anpassungen weisen nach, dass Benjamin Heise, Inhaber von Gross Augenoptik in Ramstein-Miesenbach, sein Handwerk versteht und Orthokeratologie bestens beherrscht. Nicht zuletzt sprechen auch die positiven Kundenbewertungen eine deutliche Sprache. Dafür erhielt er jetzt das Zertifikat der Wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO). Hartmut Glaser, Geschäftsführer der WVAO, freute sich,...

Online-Prospekte aus Kusel und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen