Klimawandel setzt den heimischen Wäldern weiterhin zu
Forstpräsidentin informiert sich über den Zustand des Hardtwaldes

Der Zustand der heimischen Wälder bleibt weiterhin ein Sorgenkind. Beim Antrittsbesuch von Forstpräsidentin Dr. Anja Peck im Landkreis Karlsruhe lag der Fokus daher auf den klimabedingten Waldschäden. Auf dem Rad erkundete die Präsidentin zusammen mit Landrat Dr. Christoph Schnaudigel und Bürgermeister Christian Eheim den Hardtwald in Graben-Neudorf und informierte sich an verschiedenen Stationen über die konkrete Situation vor Ort, beispielsweise über das Ausmaß der Schäden an der Kiefer im Gemeindewald von Graben-Neudorf. „Die Dürre der vergangenen Jahre hat einigen Baumarten, insbesondere der Kiefer, sehr stark zugesetzt. Wir verzeichnen auch dieses Jahr sich fortsetzende Schadflächen und müssen - auch um unserer Verkehrssicherungspflicht nachzukommen - Bäume fällen, deren Krone und Äste zu brechen drohen“, berichteten Forstamtsleiter Martin Moosmayer und Ludwig Thoma, zuständiger Leiter des Forstreviers Hardt. Sie stellten dem Gast aus Freiburg die geplanten Maßnahmen vor, um durch Naturverjüngung und gezielte Pflanzung den Wald langfristig zu erhalten. Auch auf die Erprobung neuer Baumarten legen die Forstleute einen Schwerpunkt. „Wir müssen auf trockenheitsresistentere Baumarten setzen, um die Wälder in Zeiten des Klimawandels vital zu halten“, waren sich die Experten einig.

Da sich die Zusammensetzung der Wälder im Landkreisgebiet wegen unterschiedlicher Geografie und Topografie grundlegend unterscheidet, ist das Forstamt derzeit dabei, in den Hauptschadensgebieten Konzeptionen für die Verjüngung und Weiterentwicklung der Wälder zu erstellen, erläuterte Forstamtsleiter Martin Moosmayer. Im Fall von Graben-Neudorf erarbeitet aktuell Försterin Katrin Herrendorf beispielhaft eine solche Konzeption. Erschreckende 170 Hektar Schadfläche hat sie dazu allein im Gemeindewald Graben-Neudorf kartiert und kategorisiert. Daraus werden nun die Maßnahmen für die nächsten Jahre in diesem Waldgebiet entwickelt.

Den Abschluss bildete ein Abstecher zum Naturschutzgebiet Kohlplattenschlag, einem hochwertigen Refugium für die Tier- und Pflanzenwelt, das aus einer ehemaligen Kiesgrube entstanden ist. Das Schutzgebiet ist durch einen Zaun gegen unbefugtes Betreten gesichert, der Wald innerhalb des Zaunes sich selbst überlassen - mit der Folge von Zaunschäden durch umgestürzte Bäume. Diese gilt es alsbald instand zu setzen. Im angrenzenden Natura 2000-Gebiet wurde in einem geschützten Buchen-Waldlebensraum die Schadsituation begutachtet. Nach den aktuellen Klimaprognosen wird auf diesen Standorten die Buche nur noch als Mischbaumart vertreten sein können.

Landrat Dr. Christoph Schnaudigel bedankte sich bei Forstpräsidentin Dr. Anja Peck für den Besuch und versicherte ihr, dass der Landkreis gemeinsam mit seinen Städten und Gemeinden alles unternehmen werde, um den Wald mit seinen vielfältigen Funktionen für nachfolgende Generationen zu erhalten. Er war sich mit ihr einig, dass es einen gesunden Mittelweg zum Erhalt der Hardtwälder in der Waldbewirtschaftung geben muss. Den Wald im Klimawandel sich selbst zu überlassen, ist dabei keine Lösung.

Bildtext (v.l.n.r.): Landrat Dr. Christoph Schnaudigel, Bürgermeister Christian Eheim, Revierleiter Ludwig Thoma, Forstamtsleiter Martin Moosmayer und der stellvertretende Forstamtsleiter Lothar Himmel informieren Forstpräsidentin Dr. Anja Peck (Mitte) über das Ausmaß der Schäden im Hardtwald und Maßnahmen zum langfristigen Erhalt der Wälder.

Autor:

Landratsamt Karlsruhe aus Wochenblatt Bruchsal

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Gibt es Geister wirklich? Auf der Rundwanderung "Geheimnisvoller Lemberg" kann man zumindest viele bunte Gesichter entlang des Wegesrandes entdecken. Auf Kinder und Erwachsene warten viele spannende Abenteuer auf der Tour.
8 Bilder

Rundwanderweg Lemberg bei Bad Kreuznach
Gibt es wirklich Geister?

Feilbingert bei Bad Kreuznach. Wer kann sie alle finden, die geheimnisvollen Lemberggeister, die sich überall in den Bäumen verstecken? Auf einem Teil der Vitaltour "Geheimnisvoller Lemberg" kann man die kleinen bunten Gesichter entdecken. So wird der Weg besonders für Kinder abenteuerlich. Auf dem 13,4 Kilometer langem Rundweg in Rheinland-Pfalz gibt es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten, Aussichtspunkte und Abenteuer zu entdecken. Anreise und Einstiege zur Rundwanderung im...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Wo entspringt der Fluss Nahe? In Nohfelden im Saarland, im Ortsteil Selbach, findet man die Quelle.
8 Bilder

Quelle liegt in Selbach im Saarland
Wo entspringt die Nahe?

Naheland. 125,1 Kilometer: So lang fließt die Nahe bis zu ihrer Mündung in den Rhein in Bingen. Diese Stelle am Rhein ist ein bekanntes Ziel für Ausflügler. Doch wo entspringt die Nahe? In Selbach im Saarland, einem Ortsteil von Nohfelden, wo aus einem kleinen Felsen die ersten Tropfen des Flusses fließen. Ein Ausflug dorthin lohnt sich, denn an der Quelle gibt es viel zu erleben. An der Nahequelle verbirgt sich ein Erlebnispark für die ganze Familie. Im Wildfreigehege direkt an der...

Online-Prospekte aus Karlsruhe und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen