Badische Sicherheitsnadel:
Warum heißt die Hexenkluf Hexenkluf?

2Bilder

Ja, warum heißt die Hexenkluf eigentlich Hexenkluf?
Gemeint ist damit die übliche Sicherheitsnadel: eine „zweibeinige", gebogene und an beiden Enden abgerundete Nadel mit Verschlussmechanismus.
Klufe ist ein uraltes Wort für Stecknadel, das manchmal noch in Gebrauch ist. Klufen taten ihre Dienste zur Zeit der Hexenverfolgungen und Hexenverbrennungen. Angeblich hatte jede Hexe an ihrem Körper eine unverwundbare Stelle, die nicht schmerzte: ein Teufelsmal.
Um diese „Besiegelung des Paktes mit Satan“ zu finden, kam die sogenannte Nadelprobe zur Anwendung. Für die Kirche war klar, dass der Teufel ein heimliches „Zeichen der Verbundenheit“ auf der Haut seiner Bündnispartnerin hinterließ.
Der Angeklagten wurde der Kopf kahlgeschoren, nackt stand sie vor dem Richter. Nun stach der Inquisitor mit einer Nadel in auffällige Stellen: ein Muttermal, eine Narbe oder ein Leberfleck. Wenn die Frau nicht blutete, war sie schuldig und hilflos verloren.
Oft kam es oft vor, dass der Scharfrichter bei der Durchführung der Tortur die Nadel umdrehte und mit dem Nadelkopf so hantierte, dass die Beschuldigte gar nicht bluten konnte.
Heute noch sind Folterwerkzeuge erhalten, die dem Betrug an den Opfern dienten. Bei einem Druck wich die präparierte Nadel in den Schaft zurück, so dass weder Schmerz noch Blutfluss entstehen konnten.
Und heute noch gibt es den Aberglauben: Als wirksame Mittel gegen Verhexungen gelten Stecknadeln. Man muss diese auf der Innenseite seiner Kleidung tragen.
1849 kam die Form der heutigen Sicherheitsnadel auf. Damals ließ sich der Amerikaner Walter Hunt die stählerne „Kleidernadel“ patentieren. Da diese neue Art der Klufe ein Stechen wie damals bei den Hexen verhinderte, bekam sie schnell die Bezeichnung „Hexenklufe“.
Das Hexenunwesen in der Gegend hat Tradition: Immerhin war 1632 in der Festungsstadt Philippsburg das letzte gottlose Hexenweib in der Region – die Witwe Apollonia Beyer - auf den Scheiterhaufen befördert worden, weil sie angeblich mit dem Teufel im Bunde stand. Doch sie war und blieb nicht die einzige verdächtigte Hexe.
Im berühmten dicken „Hexenhammer“ um 1487 schrieben zwei mit der Materie des Hokuspokus bestens vertraute Dominikanermönche offiziell nieder, was sie auf ihrer Entdeckungsreise im kleinen Dorf Wiesenthal als erschreckende Neuigkeit erfahren hatten:
Der Wiesentaler Bürgermeister war von einer bösen Hexe verhext worden, die ihm heftige Rückenschmerzen zufügte. Weil er einmal vergessen hatte, sich mit Weihwasser zu besprengen und Salz zu sich zu nehmen, „ward er sofort mit schweren Schmerzen und Qualen des Körpers behext.“
Anmerkung:

In seiner Satzung fasst der neue Waghäuseler Verein „Kulturfreude“ Ausdrucksformen aus den Bereichen Kunst, Sprache, Schrift, Musik, Gesang, kulturelles Brauchtum und Überlieferungen zusammen.
Haben Sie Anmerkungen zur Hexenkluf?
Haben Sie Vorschläge zu ähnlichen Themen, die aufgegriffen werden sollten?
Vorsitzende Anita Medjed-Stumm:  (07254) 95 61 18.

Autor:

Werner Schmidhuber aus Waghäusel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Historischer Bahnhof von Beckingen
2 Bilder

Beckingen: Urlaub in bewegter Landschaft
Wandern, Radfahren, Reiten

Beckingen. Bei einem Besuch des historischen Kupferbergwerks Düppenweiler, taucht man ab in die Welt unter Tage und erlebt die Licht- und Toninstallation „Mystallica“. Über Tage locken Attraktionen wie die neue Kupferhütte mit Pochwerk, Schmelzhütte und Maschinenanlagen, die auch außerhalb der Öffnungszeiten frei zugänglich sind. Die Gemeinde Beckingen bietet verschiedene Premium-Wanderwege, wie dem „Litermont-Sagenweg“, der am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler startet, der Traumschleife...

Ausgehen & Genießen
Das neue "Wald/e/mar - das Magazin für draußen"
2 Bilder

Outdoor, Abenteuer, Urlaub
Wer ist Waldemar?

Magazin Waldemar. Waldemar ist ein nordeuropäischer Vorname, der etwas aus der Mode gekommen ist. Gemeint ist hier allerdings kein Mensch sondern „WALD/E/MAR – das Magazin für draußen“, in dem es um Outdoor, Abenteuer und Urlaub geht. Das neue Magazin wird in den nächsten Tagen an über 500 Auslagestellen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, im Saarland und in ganz Deutschland ausgeliefert. Und Waldemar erlebt man auch online unter www.wochenblatt-reporter.de/waldemar oder als E-Paper. Auch in...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus der Region Bruhrain



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen