Aus dem Schultagebuch von Karl Meißner (Teil 7)
Erinnerungen an die Westschule Neustadt

Das Lehrerkollegium der Westschule im Jahre 1966.  Foto: Archiv Markus Pacher
  • Das Lehrerkollegium der Westschule im Jahre 1966. Foto: Archiv Markus Pacher
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Von Markus Pacher

Neustadt.In seinem Schultagebuch erinnert sich mein Großvater Karl Meißner an seine Zeit als Lehrer an der West- und Ostschule. Nach dem Kriegsende unterrichte er zunächst bis zum Sommer 1949 an der Schillerschule in Haßloch, bevor er an seinen Wohnort versetzt wurde. In loser Folge möchten wir die Aufzeichnungen von Karl Meißner unseren Leserinnen und Lesern zugänglich machen. Sie bilden ein wichtiges Dokument zum Unterrichtssystem im Nachkriegsdeutschland.

Ich werde den Abschluss dieses Jahrgangs am Ende des Schuljahres nicht vergessen. Die Buben haben selbstständig eine Feier organisiert mit Vorträgen von Liedern, Gedichten und kleinen Szenen. Einer, es ist wieder Frank, hält eine gelungene Ansprache, die mich mit ihren kindlichen Worten mehr rührt als manche Rede von Erwachsenen.
In den nächsten Jahren plage ich mich mit fünften und sechsten Klassen ab. Leider sind diese Jahrgänge zum Teil schon begabungsmäßig ausgelaugt. Die Stadt mit ihren bessern Bildungsmöglichkeiten verleitet die Eltern dazu, ihre Kinder auf eine höhere Schule zu schicken. bis sich in den Restklassen neue Spitzen herausbilden, bedarf es längerer Zeit.
Nicht nur das Begabungsproblem erschwert die Arbeit. In diesen Jahrgängen sitzen Kinder aus allen Bevölkerungsschichten. Besonders die aus asozialen Familien stammenden machen uns zu schaffen. Zum Glück sind sie nur schwach vertreten. Aber einmal habe ich in einer Klasse gleich drei von ihnen. Ich muss sie ständig im Auge behalten; sonst bringen sie mir durch ihre Unruhe und den Unfug, den sie anstellen, die ganze Klasse durcheinander.
Von einem Gaunerstückchen sei hier erzählt. Die Schule plant mit ihren Oberklassen eine Reise an den Rhein bei Bingen. Die Fahrtkosten betragen einschließlich Schifffahrt nach Koblenz 6 DM. Jeder Klassenlehrer sammelt in den vorausgehenden Tagen das Geld ein. An einem Morgen ruft ein Junge weinend: „Mein Geld ist weg!“ Man darf solchen Aussagen nicht ohne weiteres trauen. Oft spielt den Kindern die Phantasie einen Streich. Darum stelle ich zunächst einige Fragen: Wo er das Geld aufbewahrt, ober er es vielleicht in dem Ranzen oder in die Tasche gesteckt und wer es gesehen habe. Wir durchsuchen gemeinsam die Sachen und die Kleidungsstücke. Es scheint wirklich gestohlen zu sein. Die Untersuchung muss sofort erfolgen, ehe die Kinder den Schulsaal verlassen. Alle müssen sich von ihren Plätzen erheben und jeder erhält den Auftrag, die Kleidung und Bücher seines Nebenmannes zu durchsuchen. Ich selbst stelle mich in der Nähe der Tatverdächtigen auf, um sie zu beobachten. Einer von ihnen sitzt nur eine Bank weit hinter dem Bestohlenen. Als sein Nachbar gerade die Kleider abtasten will, zieht er ein Brustbeutelchen hervor und sagt: „Das ist mein Geld. Ich habe es vergessen, vorhin abzugeben.“ „Nun, legen wir es einmal da auf den Tisch“, erkläre ich. „Ich werde nachprüfen, ob es stimmt, was du sagst. Wer weiß, wo er wohnt?“ Es melden sich mehrere Jungen. Zwei von ihnen schicke ich fort in das Elternhaus. Sie kommen nach einiger Zeit und berichten, dass ihm die Mutter kein Geld gegeben hat. Zum Glück, muss ich leider sagen, begehen die drei Bürschlein bald darauf einen Ladendiebstahl. Damit sind die Gründe gegeben, sie in ein Erziehungsheim unterzubringen. Für mich bedeutet es ein Entlastung, als habe ich nur noch die halbe Klasse zu unterrichten.

Autor:

Markus Pacher aus Neustadt/Weinstraße

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

41 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

RatgeberAnzeige
Warme Füße sind ein echter Geheimtipp, weiß man in der Rathausapotheke Neustadt. Und noch viel mehr ...
5 Bilder

Kampf der Schnupfennase!
Schirm und Gummistiefel reichen einfach nicht

Auch wenn Ihre Kinder Löweneltern haben, reichen Gummistiefel und Schirm einfach nicht aus, die Familie gesund zu halten. Gegen Erkältungsviren ist das zu wenig. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten zu einer effektiven Stärkung der Immunabwehr. Gesundheit lässt sich mit guten Gewohnheiten stärken. Dabei geht es nicht um Perfektion, sondern um den guten Willen und darum, was machbar ist. Wenn Sie also beispielsweise zu wenig Zeit haben, um jeden Tag alle Vitamine ausgewogen zu sich zu nehmen,...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Bewerben Sie sich jetzt um einen Job bei der HUK-COBURG Versicherungsgruppe. Für die Standorte Schifferstadt und Neustadt an der Weinstraße werden selbstständige Agenturleiter (m/w/d) gesucht.
4 Bilder

Auch für Quereinsteiger geeignet
Einstieg in die Selbstständigkeit bei der HUK-COBURG

Jobs bei der HUK-Coburg in Neustadt an der Weinstraße und Schifferstadt. Die HUK-COBURG Versicherungsgruppe zählt mit über 12 Millionen Kunden zu den zehn größten deutschen Versicherungsgruppen. Bei der Zusammenarbeit mit Kunden werden Flexibilität, Kompetenz, Familienfreundlichkeit und Gesundheitsorientierung groß geschrieben. Für die Kundendienstbüros der HUK-COBURG in Schifferstadt und in Neustadt an der Weinstraße werden aktuell selbstständige Agenturleiter (m/w/d) gesucht. Starten Sie...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Wir sind in unserer Werkstatt mit Fachwissen und individueller Beratung für Sie da: Das Team des Radsportladens Drahtesel in Grünstadt.

Werkstatt des Radsportladens Drahtesel Grünstadt
Wir reparieren Ihr Fahrrad

Grünstadt an der Weinstraße. Bei dem schönen Wetter der letzten Tage und der warmen Temperaturen denken viele an nur eines: Ab auf's Rad und an die frische Luft. Aber was tun, wenn das Fahrrad nicht mehr rund läuft oder ein Reifen kaputt ist und repariert werden muss? Das Team des Radsportladens Drahtesel in Grünstadt um Inhaber Andreas Löcher ist für Sie da. Unsere Werkstatt hat montags, dienstags, donnerstags und freitags von 9.30 bis 18.30 Uhr geöffnet. Samstags können Sie uns von 9.30 bis...

Wirtschaft & HandelAnzeige
Kunst kommt von Können – wir gestalten mit Sachverstand, Hingabe und viel Phantasie.
5 Bilder

Inspiration statt Bausatz
Wir brüten die schönsten Ideen für Sie aus!

Kommunikationsdesign ist vielseitig: Wir gestalten Logos und Farbkonzepte, Social Media Auftritte und Websites, Flyer und Broschüren, Autobeschriftungen und Messestände, Briefbögen und Visitenkarten, Präsentationen und Leitsysteme … Die Techniken dazu kann und muss man lernen. Entscheidend für eine inspirierende Gestaltung sind aber auch Phantasie, ästhetische Sicherheit und ein Gespür für Details. Eines der mächtigsten Elemente in der Gestaltung ist Farbe – das gilt für alle Bereiche und...

Online-Prospekte aus Neustadt/Weinstraße und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen