Feuerwehr Neustadt an der Weinstraße
Neues Einsatzfahrzeug für die Facheinheit Gefahrstoffe der Feuerwehr Neustadt

symbolische Schlüsselübergabe durch den Oberbürgermeister Marc Weigel
4Bilder

Neues Einsatzfahrzeug für die Facheinheit Gefahrstoffe der Feuerwehr Neustadt

In der Hauptfeuerwache in Neustadt an der Weinstraße durfte am Mittwochabend (20.06.2018) in einer kleinen Feierstunde der Oberbürgermeister Marc Weigel sein erstes Feuerwehrfahrzeug als Dezernent an die Feuerwehr übergeben.
Zu Beginn der Feierlichkeit begrüßte der stellvertretende Stadtfeuerwehrinspekteur Markus Kruppenbacher die Anwesenden Kameradinnen und Kameraden, den Oberbürgermeister Marc Weigel, Vertreter der umliegenden Feuerwehren aus Ludwigshafen, Landau, Speyer, Frankenthal und dem Landkreis Bad Dürkheim, Achim Schnell der Firma GIMAEX und Jürgen Schollmeier des Autohauses Mercedes Falter.
Einen Dank sprach Markus Kruppenbacher an den Arbeitskreis aus, der für die Umsetzung und Beschaffung des neuen Gerätewagens Gefahrgut (GW-G) zuständig war, welche bereits in 2014/2015 begonnen hatte. Da der Gefahrstoffzug zwischenzeitlich nur eingeschränkt einsatzbereit war, galt ebenfalls ein Dank an die Wehren aus Haßloch, Ludwigshafen, Landau und dem Landkreis Bad Dürkheim für die Unterstützung.
Oberbürgermeister Marc Weigel erläuterte kurz die Historie wie lange es dauert bis so eine Ersatzbeschaffung durchgeführt ist und dass hier viele Dinge zu beachten sind. Eine große politische Rückendeckung ist vorhanden, da der Stadtrat ja bereits eine Ersatzbeschaffung des GW-G mit dem neuen Fahrzeugkonzept bis 2040 beschlossen hatte. Hier musste also keine große Überzeugungsarbeit mehr geleistet werden. Die Kosten des Fahrzeuges belaufen sich auf 370.000 Euro. Das Land Rheinland-Pfalz hat davon 140.000 Euro übernommen. Ein Teil der Beladung konnte von dem Vorgängerfahrzeug, welches im Jahre 1992 in Dienst gestellt wurde, übernommen werden. Weitere Beladung für den Gerätewagen mussten ersetzt bzw. aufgrund von neuen Richtlinien ergänzt werden. Ebenfalls konnten sechs neue Chemikalienschutzanzüge (CSA) beschafft werden. Ebenfalls danke Weigel wie sein Vorredner dem Arbeitskreis für die Umsetzung und den umliegenden Feuerwehren, Haßloch, Ludwigshafen, Landau und Landkreis Bad Dürkheim für die Unterstützung während der eingeschränkten Einsatzbereitschaft der Facheinheit Gefahrstoffe sowie die Geduld aller Beteiligten bis zur Indienststellung. Das Vorgängerfahrzeug wird noch nicht außer Dienst gestellt, sondern zugleich an den Versorgungszug überreicht. Ein Umbau als Gerätewagen Versorgung muss noch vorgenommen werden. Der Versorgungszug hatte bis zum heutigen Tag noch kein eigenes Fahrzeug zur Verfügung.
Anschließend wurde symbolisch der Fahrzeugschlüssel des neuen GW-G an Markus Kruppenbacher und den Zugführer des Gefahrstoffzuges, Daniel Ziegert übergeben. Der Gebietsverkaufsleiter Rheinland-Pfalz der Firma GIMAEX Achim Schell, überreichte ein gerahmtes Foto, welches bei der Abholung des Feuerwehrfahrzeuges entstanden ist.
Einen weiteren Dank ging an das Autohaus Falter Herr Schollmeier der den Umtrunk und die Snacks spendierte.

Anschließend wurde der neue GW-G von den Gästen neugierig angeschaut und die Ausrüstung bestaunt.

Highlights auf dem neuen Fahrzeug sind die sachgerechte Lagerung von Chemieschläuchen, eine Ladebordwand zum einfachen Beladen des Fahrzeugs Hecks mit drei Rollcontainern, sowie ein zweiteiliges Bergefass für bis zu 200 Liter beschädigter Fässer oder sonstiger Gebinde zu sichern. Weitere zur Einsatzabwicklung neue Gerätschaften und Anbauteile sind unter anderem eine selbstragende Kastenmarkise mit einer Breite von 6.000 mm und einer Ausladung von 2.500 mm. Ein pneumatischer Lichtmast mit 6 x 50 Watt LED Strahler mit Versorgung über die Bordelektrik. Eine Hygienestation diese frei vom Fahrzeug aufgestellt werden kann, ein fest eingebauter Kompressor für Schnellangriff „Luft“, eine LED Umfeld Beleuchtung. Zu erwähnen ist auch der Gerätetower für die Messgeräte auf einem Auszug. In dem Heckteil des Gerätwagens befinden sich die drei Rollcontainer mit den Beladungen für Ölsperren, Dekontamination und Umpumpen von Gefahrgutflüssigkeiten. Diese erleichtern den Transport der vielen Einzelteile zu der Einsatzstelle. Die Beladung des GW-G entspricht der DIN 14 555-12 und ist auf die örtlichen Gegebenheiten angepasst.
Der neuen Gerätwagen Gefahrgut ist auf einem Mercedes Atego, Typ 1530, mit Trupp Besatzung (1+2), aufgebaut, hat 420 kW (299 PS) und mit einem Euro 6 Motor ausgestattet. Das Fahrzeug hat 15 Tonnen Gesamtgewicht. Das Land Rheinland-Pfalz fördert diese Fahrzeuge nur bis zu einem Gesamtgewicht von 12 Tonnen. Durch geschickte Verhandlungen bei der ADD in Trier konnte eine Sondergenehmigung für 13,5 Tonnen erreicht werden.
Wir wünschen den Kameraden des Gefahrstoffzuges viel Glück und Erfolg mit dem neuen Fahrzeug und hoffen, dass alle unbeschadet aus den Einsätzen wieder nach Hause kommen. „Gott zur Ehr dem nächsten zur Wehr“.

Weitere Informationen zur Feuerwehr Neustadt unter www.fwnw.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen