An Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi von den Toten
Das wichtigste und älteste Fest im Kirchenjahr

An Ostern, dem wichtigsten und ältesten Fest der Christenheit, feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.
  • An Ostern, dem wichtigsten und ältesten Fest der Christenheit, feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi von den Toten.
  • Foto: Peter Dietz/frei
  • hochgeladen von Jürgen Link

An Glan und Lauter. Ostern feiern Christen die Auferstehung Jesu Christi nach dem Tod am Kreuz. Die Botschaft von der Auferstehung bildet den Kern des christlichen Glaubens. Damit ist Ostern das wichtigste Fest des Christentums. Die Kirchengemeinden in der Region feiern Ostern auf ganz unterschiedliche Weise. Im Mittelpunkt steht jedoch immer die Überzeugung, dass der Tod nicht das letzte Wort hat.
Ostern schließt sich an die Karwoche an, die mit dem Palmsonntag begonnen hat. Nach dem Tod am Kreuz wird Jesu Leichnam in einem Felsengrab bestattet. Zwei Frauen finden laut Überlieferung des Markus-Evangeliums zwei Tage danach ein leeres Grab vor. Dies geschah am ersten Tag der Woche, dem Sonntag, der deshalb zum „Tag des Herrn“ wurde. Er erinnert wöchentlich an Ostern.
Schon im zweiten Jahrhundert setzte sich ein alljährlicher Gedenktag durch, den die Christen am Sonntag nach dem jüdischen Passa-Fest feierten. Diese Praxis wies auf den Zusammenhang zwischen Ostern und dem jüdischen Passa-Fest hin. Das Konzil von Nicäa bestimmte 325, dass Ostern immer am Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühjahr gefeiert wird. Dies gilt auch heute noch. Die Verbindung von Ostern zum Passa-Fest zeigt sich in vielen Sprachen, zum Beispiel „Pasen“ im Niederländischen und „Pâques“ in Französisch. Die Herkunft des deutschen Wortes Ostern ist umstritten. Einige Sprachwissenschaftler leiten es von der germanischen Frühlingsgöttin "Ostera" ab, andere sehen die Herkunft bei einer Zeitgabe "Ostero". Die zweite Deutung hieße dann "beim Morgenrot" und könnte auf die Entdeckung des leeren Grabes am frühen Morgen weisen.
Manche Pfarrer beobachten einen gewissen Traditionsabbruch um das Osterfest. Viele Menschen fahren über die Feiertage in Urlaub und nehmen das Fest eher am Rande wahr. „Trotzdem werden die Karfreitags- und Ostergottesdienste immer noch gut besucht“, stellt die Superintendentin des Kirchenkreises an Nahe und Glan, Astrid Peekhaus fest, „denn es ist wohl vor allem die Freude, die die Gottesdienstbesucher an diesem Fest zusammenführt. Die Freude darüber, dass das Leben den Tod besiegt. Die erwachende Natur nach dem Winter lässt uns dieses Wunder jedes Jahr neu erfahren." jlk/ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen