Vortrag mit Referent Peter Klein im Musiksaal des Max-Slevogt-Gymnasiums
M(enschen), S(ituationen), G(eheimnisse)

Das Thema lautet: Von Kathmandu zum Mount Kailash – unterwegs zu Tibets heiligem Berg. Foto: ps
  • Das Thema lautet: Von Kathmandu zum Mount Kailash – unterwegs zu Tibets heiligem Berg. Foto: ps
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Landau. Das Max-Slevogt-Gymnasium Landau lädt zum nächsten Vortrag in der Reihe „M(enschen) - S(ituationen) - G(eheimnisse) am Montag, 27. August um 18 Uhr in den Musiksaal (Raum 241) der Schule recht herzlich ein. Der Eingang ist in der Ecke des Altbaus. Man erreicht ihn über den südlichen Schulhof vom Messplatz her.
Der Referent ist Peter Klein, Studiendirektor am OHG. Das Thema lautet: Von Kathmandu zum Mount Kailash – unterwegs zu Tibets heiligem Berg. Die atemberaubende Landschaft auf dem Dach der Welt bildet den Rahmen für die Begegnungen mit den Menschen, ihrer Religion, ihrer Lebensweise und ihrer Kultur.
Von Kathmandu, der faszinierenden Hauptstadt Nepals, geht der erste Teil der Reise in das Khumbutal, die Heimat der Sherpas. Trekking und Bergsteigen in der Region der Fünf- und Sechstausender, steht dabei ebenso im Mittelpunkt wie der Besuch des
buddhistischen Klosters in Tengpoche. Die unmittelbare Nähe der mächtigen Achttausender wie Mount Everest und Cho Oyu verstärken dabei die Eindrücke von Landschaft und Menschen zusätzlich.
Die Pilgerreise zum heiligen Berg Mount Kailash beginnt im Nordwesten von Nepal und führt zunächst durch ein sehr einsames Tal, entlang des Flusses Karnali zur Grenze Tibets. Die Umwanderung des Mount Kailash, die mit dem Überqueren des höchsten Passes auf 5.700 Meter für Buddhisten und Hinduisten eine symbolische Neugeburt und die Tilgung aller Sünden zur Folge hat, bilden den Höhepunkt dieses Pilgerweges.
Während auf der einen Seite zahlreiche Begegnungen mit den Menschen tiefe Einblicke in ihre Religion und ihre bewundernswerte Glaubenspraxis ermöglichen, bleibt auf der anderen Seite angesichts der systematischen Zerstörung der tibetischen Kultur durch die chinesische Besatzungsmacht nur Fassungslosigkeit und Entsetzen.
In einer Pause und danach werden gerne Erfrischungen angeboten. Der Eintritt ist frei. Spenden am Ausgang sind willkommen.ps

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen