WOCHENBLATT im Gespräch mit Schulleiterin Nina Dahlke
Ist Lehrermangel an der Realschule plus ein Thema?

Rektorin Nina Dahlke von der Realschule plus Kusel im Gespräch mit dem WOCHENBLATT  Foto: Horst Cloß
  • Rektorin Nina Dahlke von der Realschule plus Kusel im Gespräch mit dem WOCHENBLATT Foto: Horst Cloß
  • hochgeladen von Wochenblatt Redaktion

Von Anja Stemler und Horst Cloß

Kusel. Lehrermangel beschreibt eine Situation im Schulsystem, in der die Nachfrage an Lehrkräften größer ist als das Angebot, in solchen Fällen liegt die Unterrichtsversorgung bei unter 100 Prozent. Rektorin Nina Dahlke, gelernte Grund- und Hauptschullehrerin und seit 25 Jahren im Schuldienst beantwortet die Eingangsfrage, ob der Lehrerberuf attraktiv genug sei, mit „Ich würde meine Berufswahl jederzeit wieder so treffen. Die ständigen Veränderungen sind einerseits eine Herausforderung, machen die Tätigkeit aber dauerhaft interessant“. Sie ist Lehrerin mit Leib und Seele, das lässt sich aus dieser Antwort unschwer herauslesen. Allerdings vermisst sie als Schulleiterin die Klassenlehrerrolle bei ihr.

Momentan sind an der Realschule plus 36 Lehrerinnen und Lehrer - 24 weiblich und zwölf männlich - beschäftigt. Von einem Lehrermangel könne keinesfalls gesprochen werden. Zum einen seien sie auch durch die gemeinsame Orientierungsstufe mit dem Siebenpfeiffer-Gymnasium gut ausgestattet. Die Realschule plus und das Gymnasium sind durch eine gemeinsame, schulartübergreifende Orientierungsstufe verbunden. Die gemeinsame Orientierungsstufe umfasse die Klassen 5 und 6. Der Unterricht findet für diese Schülerinnen und Schüler in den Räumen des Gymnasiums in Kusel statt.

Unterrichtet werden die Klassen von Lehrkräften beider Schularten, dadurch kann besser differenziert werden und es bieten sich Förder- und Fordermöglichkeiten, die den Fähigkeiten der Kinder angepasst sind. Sollte es dennoch, zum Beispiel durch Krankheit einer Lehrkraft, zu einem Ausfall kommen, würden Nina Dahlke wie auch ihr Kollege und Konrektor Axel Schmidt einspringen, wenn es eng wird. Die Schule hat sich, vor allem seit Corona, verstärkt auf neue Wege in die „digitale Welt“ eingelassen. Im Rahmen des Digitalpaketes wird die Realschule plus mit iPads ausgestattet. Mit der „Sdui“ App auf dem Handy haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit untereinander sowie mit den Lehrkräften zu kommunizieren. In „Sdui“ finden sich Neuigkeiten und Informationen, den Unterricht betreffend.

Des Weiteren hat sich die Schulbox bewährt. Dort werden Aufträge in den jeweiligen Ordner der Klasse ausgeteilt und in den Upload-Ordner zurückgegeben. Auch verfüge die Schule über ein digitales Klassenbuch. Dieses erleichtere die Arbeit enorm. Die Lehrkräfte tragen darin ein, was bearbeitet wurde bzw. was für die nächste Stunde geplant ist. Die Ausbildung von Lehrkräften dauere in der Regel fünf bis sechs Jahre. Danach folgt das Referendariat. Diese Zeit ist sozusagen die „zweite Phase“ der Lehrerausbildung den sogenannten Vorbereitungsdienst, für das Lehramt an allgemeinbildenden Schulen und beruflichen Schulen. Nina Dahlke findet es gut, dass die angehenden Lehrerinnen und Lehrer während ihrer Ausbildung als Aushilfslehrer fungieren können. So können sie Erfahrungen in der Realität sammeln und im Umgang mit den Schülerinnen und Schülern lernen. Überhaupt sei der Lehrerberuf von heute mehr auf den Menschen ausgerichtet. Auch bei den Lehrkräften sei das Team-Denken ausgeprägter geworden.

Autor:

Anja Stemler aus Kusel-Altenglan

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Ausgehen & GenießenAnzeige
Terrasse am Teich
2 Bilder

Fastenwandern und Yogafasten in Landau
Fit in den Herbst

Landau. Spätsommer und Herbst sind die besten Jahreszeiten, um sich gut für die Wintermonate vorzubereiten. Ballast abwerfen, auch ein paar Pfunde dürfen es sein. Energie tanken und Kräfte bündeln, um mit gestärktem Immunsystem in den Winter zu starten. Dafür greifen immer mehr Menschen auf eine Jahrtausende alte Heilkunst zurück: das Fasten, die Energiequelle schlechthin, die dem Menschen als Ganzem dient - Körper, Geist und Seele. Fastenbegleitung im Fastenlandhaus Herrenberg über das ganze...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Sonnenaufgang bei Reichenbach-Steegen

Pfälzer Musikantenweg erinnert an altes Wandergewerbe
Auf den Spuren der Geschichte

Weilerbach. Die Wandermusikanten, bekannt als „Die Mackenbacher“, waren in der ganzen Welt bekannt. Viele Menschen aus dem Pfälzer Bergland zogen hinaus in die Ferne, um ihr Geld als Wandermusikanten zu verdienen, da sie sonst keine Erwerbsmöglichkeiten hatten und die Bauernhöfe meist zu klein waren. Auf allen Kontinenten musizierten sie als Straßenmusikanten, in großen Orchestern oder in bekannten Zirkusunternehmen. Das verdiente Geld reichte, um die Familien zu ernähren, die teils Jahre auf...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Die Stille der Natur im Pfälzer Bergland erleben

Wandern in der Verbandsgemeinde Kusel-Altenglan
Stille der Natur

Kusel-Altenglan. Auf der Burg Lichtenberg, Stammsitz der Grafen zu Veldenz, hoch über dem Örtchen Thallichtenberg ist der Startpunkt des Wanderweges, der bis zum Veldenzer Schloss in Lauterecken führt. Über 62,2 Kilometer führt der als Leading Quality Trail ausgezeichnete Veldenz Wanderweg durch das Pfälzer Bergland. Der Prädikatswanderweg zeichnet sich durch seine natürliche Stille aus. Er führt durch zwei wunderschöne Naturschutzgebiete und lässt sich in fünf Etappen einteilen. Mit Ausnahme...

Ausgehen & GenießenAnzeige
Das mit Sonnenkraft betriebene Ausflugsschiff "Neckarsonne" auf dem Neckar in Heidelberg

Solarschiff „Neckarsonne“ in Heidelberg
Kraft der Sonne

Heidelberg. Das ist die Attraktion in Heidelberg: Mit dem Solarschiff „Neckarsonne“ fahren die Gäste lautlos und abgasfrei auf dem Neckar und erleben die Schönheit der Stadt von einer neuen Seite. Die 77 Solarmodule speisen eine Batterie, so dass bei Sonnenschein, Regen und während der Dämmerung gefahren werden kann. Während der 50-minütigen Rundfahrt auf dem Neckar vor der Stadt Heidelberg erhalten die Fahrgäste Infos über das Solarschiff, die Schifffahrt auf dem Neckar und die...

Online-Prospekte aus Kusel und Umgebung



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen