Radballer ganz vorn dabei
RVB präsentiert sich in guter Form

Eckballsituation von Altenkessel/Bolanden (schwarze Trikots; rechts Rudi Mollstätter und in der Mitte Martin Rein) im Finale gegen Hähnlein
6Bilder
  • Eckballsituation von Altenkessel/Bolanden (schwarze Trikots; rechts Rudi Mollstätter und in der Mitte Martin Rein) im Finale gegen Hähnlein
  • Foto: |szip
  • hochgeladen von Peter Sziedat

Die Bolandener Radballer präsentierten sich zu ihren Einladungsturnieren am 01.12.2018 sehr gut in Form und konnten sich ganz vorn platzieren.
Den Anfang machten die Oberliga-Mannschaften ab 11 Uhr am Morgen. Der Einladung des RVB’s folgten die Teams aus Hessen mit Hähnlein und Ginsheim, aus Altenkessel (Saarland) und das Team mit der weitesten Anreise aus Freital (Sachsen). Leider konnte der Mitfavorit um den Turniersieg aus Worfelden verletzungsbedingt nicht am Turnier teilnehmen und auch Altenkessel war nur „halb besetzt“. So sprang kurzerhand Rudi Mollstätter ein und bildete die Spielgemeinschaft Altenkessel/Bolanden und das Spielsystem wurde an 5 Mannschaften mit Finalspielen angepasst.

Das Heimteam der Bolandener mit Sebastian Gebhardt und Noah Gehrhardt musste direkt im ersten Spiel gegen Altenkessel/Bolanden antreten. In einem Spiel mit vielen Zweikämpfen und wenig Torraumszenen konnte Rudi Mollstätter und später auch sein saarländischer Mitspieler, Martin Rein, jeweils mit einem Tunnel Sebastian Gebhardt überlisten. Nur durch einen Abpraller kamen Gebhardt/Gehrhardt noch einmal heran, aber konnten keinen weiteren Treffer markieren; 2:1 für Altenkessel/Bolanden.
In einem weiteren engen Spiel gegen Hähnlein konnten Mollstätter/Rein einen 1:2-Rückstand mit guten Torwartleistungen und viel Durchsetzungsvermögen noch in einen 3:2-Sieg ummünzen.
In einem offenen Schlagabtausch gegen Ginsheim hatte Altenkessel/Bolanden aufgrund von gezielteren Abschlüssen am Ende mit 9:5 die Nase vorn, bevor sie im letzten Vorrundenspiel gegen Freital ein gerechtes Unentschieden (2:2) hinnehmen mussten. Die Sachsen machten es Rudi Mollstätter in der Verteidigung auch nicht einfach und fanden immer wieder Lücken. Mit 10 Pluspunkten standen sie aber sicher im Finalspiel.
Die Bolandener Mannschaft (Gebhardt/Gehrhardt) hatte auch mit Freital ihre Probleme und fand überhaupt nicht ins Spiel. Schnell lagen sie durch ein Standartsituationen mit 0:2 hinten und konnten ihre Angriffe nicht platziert genug abschließen. In der zweiten Hälfte versuchten sie dann zu viel und machten es dem Gegner einfach die Führung bis auf 0:5 auszubauen.
Auch gegen Hähnlein zog Bolanden durch zu viele hektische Aktionen deutlich den Kürzeren. Einzig ein Ehrentreffer durch Noah’s schönen Schuss über den Sattel war bei der 1:6-Niederlage drinnen.
Gegen Ginsheim waren Gehrhardt/Gebhardt wieder konzentrierter, bekamen nach dem 3:3 Ausgleich noch einmal positiven Aufwind und gewannen versöhnlich mit 6:4.
Im Spiel um Platz 3 spielte dann noch einmal Bolanden gegen Freital. Auch diesmal sorgten viele eigene Fehler zu einer deutlichen Entscheidung. Nach 0:4-Pausenrückstand gelang wiederrum nur der Ehrentreffer bei der 1:6-Niederlage.
Das große Finale hieß Altenkessel/Bolanden gegen Hähnlein. Das Spiel auf Augenhöhe endete gerecht mit 3:3 unentschieden und somit musste die Entscheidung im 4-Meter-Schießen her. Leider konnte Rudi Mollstätter seinen ersten 4-Meter-Ball nicht verwandeln und setzte somit seinen Mitspieler unter Zugzwang, der dann aber auch noch einen Ball verschoss; 2:4 für Hähnlein.

Auch im Zweitliga-Turnier ab 15 Uhr fiel verletzungsbedingt eine weitere Mannschaft aus, sodass auch hier improvisiert werden musste. Noah Gehrhardt bildete nun gemeinsam mit Leon Meierle aus Ginsheim eine weitere Spielgemeinschaft an diesem Tage: Ginsheim/Bolanden. „Gut, dass sie nicht schon duschen gegangen waren direkt nach ihrem Oberliga-Turnier“, so Trainer Markus Hack. Beide sollten zum Überraschungsteam des Turniers werden. Mit viel Spielwitz und wenig Respekt vor den Zweitliga-Teams kamen sie immer wieder gefährlich vor den „Kasten“ der Gegner. Dies bekam direkt im ersten Spiel auch Bolanden II zu spüren. Auch diese Mannschaft war mit Jürgen Brach und Peter Sziedat schon „zusammengewürfelt“ und für eine verhinderte Mannschaft eingesprungen. Brach/Sziedat waren zunächst sehr überrascht über die unkonventionelle Spielweise und konnte die eigenen Chancen nicht überzeugend nutzen. Somit endete das Spiel mit 3:4 für die Spielgemeinschaft.
Auch weiterhin konnten Gehrhardt/Meierle die Gegner mit überraschend gut funktionierenden Kombinationsradball unter Druck setzen. Gegen Ginsheim I konnten sie einen deutlichen 7:2-Sieg verzeichnen.
Gegen Ginsheim II, Bolanden I und Sulgen konnte die Spielgemeinschaft dann zwar nicht weiter punkten, aber die jeweiligen Spiele sehr lange offen gestalten. Gegen die erfahrenen Zweitligaspieler wurde aber jeder kleine Fehler direkt bestraft und die schwindenden Kräfte nach einem langen Radballtag zollten Tribut; 3:5 gegen Ginsheim II, 1:6 gegen Bolanden I und 2:7 gegen Sulgen.
Bolanden I mit Patrick und Matthias Mergel starteten direkt gegen Sulgen hochkonzentriert. In einer hart geführten Partie behielt vor allem Patrick den Überblick und konnte insgesamt 3 Tore zum 4:0 Sieg beisteuern.
Im Spiel gegen die „Zweite“ hatten beide dann wenig Mühe. Zwar gingen Brach/Sziedat schnell in Führung, machten dann aber zu viele Fehler im Spielaufbau. Somit konnten die Mergel-Zwillinge deutlich mit 7:1 gewinnen.
Auch gegen Ginsheim I hatte Bolanden I keine Probleme. Schnell wurde ein sicheres 3-Tore-Polster erkämpft und diese Führung mit schnellen Angriffen und platzierten Schüssen bis auf 8:3 ausgebaut werden.
Einzig gegen Ginsheim II verlief das Spiel vorerst nicht nach Wunsch des Trainers. Schnell mussten die RVB-Radballer einem 2-Tore-Rückstand hinterherfahren. Durch zwei Standards kämpften sich die Gebrüder Mergel aber zurück ins Match. Nach einem Freistoß-Gegentor war es dann Matthias Mergel der mit einem Schuss unter die Latte den 3:3-Schlusspunkt setzte.
Bolanden I gewinnt mit 13 Punkten die Tageswertung vor Ginsheim II und Sulgen. Die Spielgemeinschaft Ginsheim/Bolanden belegte mit 6 Punkten einen starken vierten Platz.
Einzig Bolanden II war an diesem Tage sehr enttäuscht von der eigenen Leistung und dem damit verbundenen 6. Platz. Nach der Auftaktniederlage gegen Ginsheim/Bolanden konnte man gegen die eigene „Erste“ nichts ausrichten (1:7). Und auch gegen Sulgen (2:7) und Ginsheim II (0:4) konnten Brach/Sziedat nicht viel entgegensetzen. Die eigenen Angriffsbemühungen und Abschlüsse waren einfach nicht platziert genug, um den Gegner unter Druck zu setzen und zu unplatziert um Treffer zu markieren.
Im letzten Spiel gaben Brach/Sziedat dann aber noch einmal Alles und wollten den Tag versöhnlich beenden. Mit viel Kampfstärke und gutem Pressing in der Abwehr gelang noch ein gerechter Punktgewinn (4:4) gegen Ginsheim I. Jürgen Brach konnte sich unter anderem mit einem schönen Dropkick in die Torschützenliste eintragen und nach dem Positionswechsel mit vielen Paraden im Tor auszeichnen.

Am Ende eines langen Radball-Tages hatten somit dann doch alle mindestens ein lachendes Auge und waren mit dem Turnierverlauf und vor allem den fair geführten Spielverläufen sehr zufrieden.
Bolanden I präsentierte sich auf einem sehr guten Weg nun nach zwei Jahren Pause doch wieder gemeinsam (Patrick und Matthias Mergel) in der zweiten Liga die Tabellenspitze an zu greifen. Die letzten Feinabstimmungen können in den nächsten Wochen noch getroffen werden, bis es am 15.12.2018 in Krofdorf mit der Vorrunde des Deutschlandpokals ernst wird. |szip

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen